Prüfung für Gütesiegel Beim Spielzeug hört der Spaß auf

Drei Milliarden Euro haben die Deutschen 2015 für Spielwaren ausgegeben. Ob das Geld immer gut investiert wurde? Ein Verein will mit einem Gütesiegel gutes Spielzeug herausfiltern. Ein Besuch bei der Jurysitzung.

SPIEGEL ONLINE

Von , Ulm


Vera Heinzelmann stellt ein grün-rotes Fahrzeug mit zwei Rädern auf den Tisch. "Das hier ist die Nummer fünfzehn zwei vier neun. 'Mini Bots' von Fischertechnik. Ab acht Jahren", trägt sie vor und schiebt das Gefährt zwischen Wasserflaschen und Clementinen hindurch in die Mitte.

Acht Frauen und drei Männer beugen sich am Konferenztisch nach vorn. Einige haben ihre Lesebrillen auf die Nasenspitze gerückt und schauen kritisch auf den roboterähnlichen Wagen. Hier im Konferenzraum in Ulm geht es schließlich um eine ernsthafte Sache: das deutsche Spielwesen.

Spielsachen bekommen Nummern, werden begutachtet und bewertet. Nur wenn die Tester mit dem Spielzeug zufrieden sind, bekommt es das orangefarbene Siegel des Vereins "spiel gut". Entdecken die Tester einen Mangel, bekommt der Hersteller eine Art blauen Brief.

Seit 1954 gibt es "spiel gut" bereits. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter bringen ihr Expertenwissen aus dem Beruf mit: Erzieher, Sozialpädagogen, Mediziner, Chemiker, Elektrotechniker, Architekten sind mit dabei.

Zu Beginn jedes Jahres schwärmen die Tester auf der Spielwarenmesse in Nürnberg aus und suchen unter mehr als einer Million Produkten nach neuen Modellen, die sie später bei den Herstellern anfordern. Dann wird das ganze Jahr hindurch getestet. Pro Monat kommen die Juroren locker auf bis zu 40 Spielsachen. Etwa die Hälfte der getetesten Produkte bekommt das Siegel.

Roboterfahrzeug: Zu kompliziert für einen Achtjährigen?
SPIEGEL ONLINE

Roboterfahrzeug: Zu kompliziert für einen Achtjährigen?

Der "Mini Bot" hat die erste Testphase schon hinter sich. Jedes Spielzeug kommt für einige Wochen in eine Testfamilie. Prüferin Heinzelmann liest aus dem Bewertungsbogen vor, den die Familie ausfüllen musste. Ihr achtjähriger Sohn sei so sehr mit dem Zusammenbauen des Fahrzeugs beschäftigt gewesen, dass er danach keine Lust mehr zum Spielen gehabt habe, schreibt die Mutter. Und als das Gefährt endlich fertig war, sei keine Batterie in der Schachtel gewesen, um den Roboter fahren zu lassen. Das klingt erst mal nicht gut.

Richard Geißler ist in der Runde der Experte für Konstruktionsspielzeug. Der Elektrotechnik-Ingenieur schnappt sich die Verpackung des Mini-Roboters. Wer genauer hinschaut, sieht, dass die Batterie nicht enthalten ist. "Das kann man dem Hersteller nicht ankreiden", sagt Geißler.

Neben ihm sitzt Norman Kurock, ein Sozialpädagoge. Er betrachtet das Gefährt kritisch über den Rand seiner Brille hinweg. Warum hatte das Testkind solche Probleme beim Zusammenbauen? Ist die Altersangabe des Herstellers mit acht Jahren zu niedrig angesetzt?

Geißler stellt fest: Der Junge hat schon beim Zusammenbauen einige Fehler gemacht. Geißler reicht die Aufbauanleitung herum. Jeder Schritt ist genau aufgezeichnet. Die Mutter habe die Tüftelfreude ihres Sohnes wohl falsch eingeschätzt, meint der Ingenieur.

Er nimmt das Gefährt in die Hand. "Der hat hier vorne sogar ein Gesicht. Das ist ein witziger Gag." Er deutet auf eine Art Schild. "Und hier vorn sind Sensoren, die reagieren sogar auf Hindernisse." Sozialpädagoge Kurock hat einen Vorschlag. Eine weitere Familie soll das Gefährt nachtesten. Die Runde stimmt zu. Alle wollen, dass der "Mini Bot" das "spiel gut"-Siegel bekommt - vorausgesetzt, in der zweiten Test-Familie läuft es mit dem Zusammenbauen besser.

Was macht gutes Spielzeug aus?

Für die "spiel gut"-Experten kommt es darauf an, dass Spielsachen Erwartungen nicht enttäuschen. Sie sollen Kinder auf eigene Ideen und auf weitere Spielmöglichkeiten bringen. Und das Spielzeug soll natürlich haltbar und sicher sein. Nur dann gibt es das Siegel.

Siegel von "spiel gut": Entscheidungshilfe für Eltern
SPIEGEL ONLINE

Siegel von "spiel gut": Entscheidungshilfe für Eltern

Deutsche Verbraucher schätzen Siegel. Sie geben ihnen Orientierung - egal ob es um Lebensmittel, technische Geräte oder Spielsachen geht. Alles wird erforscht, bekrittelt und eingeordnet. "spiel gut" versucht, die Erwartungen und deren Grenzen auszuloten. Der Verein will den Kindern den Spaß am Spielen erhalten. Die Kriterien der Experten spiegeln aber auch die Anspruchshaltung vieler Eltern wider. Spielzeug soll nicht nur technisch einwandfrei und umweltverträglich sein - es soll auch moralischen Prinzipien entsprechen.

Und genau daran hakt es, als die "spiel gut"-Tester ein Gesellschaftsspiel auf ihren Tisch bekommen. Kita-Leiterin Regina Witte hat mit ihren Zöglingen "Räuber Hotzenplotz - Hinterhalt im Zauberwald" getestet. Es gehe um Strategie, erklärt Witte. Kasperl, Seppel, Großmutter und Wachtmeister Dimpfelmoser sollen den Räuber Hotzenplotz fangen - die Kinder müssen entsprechende Zählkarten ziehen.

Räuber-Hotzenplotz-Spiel: Nicht immer entscheidet das Urteil der Kinder
SPIEGEL ONLINE

Räuber-Hotzenplotz-Spiel: Nicht immer entscheidet das Urteil der Kinder

Doch eine Jury-Kollegin beschäftigt etwas ganz anderes als die Spielregeln: "Hinterhalt im Zauberwald", liest sie den Untertitel des Spiels vor. "Da ist doch gar kein Hinterhalt. Und Hinterhältigkeit wollen wir den Kindern doch auch nicht vermitteln. Das ist einfach nur ein reißerischer Titel", schimpft sie.

Der Untertitel wird dem Spiel bei der Abstimmung zum Verhängnis. Es gibt kein Siegel. Wenn der Hersteller bei der kommenden Auflage den Untertitel ändert, kann er sich wieder bewerben.

"Eine Fehlkonstruktion"

"Ooohhh", rufen dann einige, als Vera Heinzelmann die Nummern "fünfzehn drei vier eins" und "fünfzehn drei vier zwei" auf den Tisch rollen lässt. "Das ist 'Lucie auf Rollen' und ein Foxterrier", verkündet sie. Zwei Plüschhunde auf Rädern. Zwei Familien mit eineinhalbjährigen Kindern durften die Nachziehtiere testen. "Mit Lucie wurde nicht gerne gespielt, sie kippt nach vorn", liest eine Jurorin aus dem Bericht einer Familie vor. Mit dem Foxterrier lief es ähnlich. Sie zieht den Hund an der Leine über den Tisch.

Niedlichkeit allein überzeugt die Tester nicht
SPIEGEL ONLINE

Niedlichkeit allein überzeugt die Tester nicht

"Der Hund hat Schlagseite", ruft ein Kollege. Schon liegt der Foxterrier auf der Nase. Die Achsen seiner Räder ziehen sich zusammen, die Beine knicken ein. "Der ganze Hund ist einfach instabil. Das ist eine Fehlkonstruktion", ruft ein Juror. Wieder abgelehnt.

Ist Plastik ein K.o.-Kriterium?

Nun muss sich zeigen, ob Plastikspielzeug bei den Experten gut ankommt. Eine Kinderklinik von Playmobil kommt auf den Tisch - ausgestattet mit OP-Saal, Babystation, Kinderkrankenzimmer. Eine Jurorin bemängelt, dass sogar die Bettdecke für das Krankenbett aus Kunststoff ist. Die Architektin in der Runde stört viel mehr, dass das Gebäude eher einer US-Klinik als einem deutschen Krankenhaus ähnelt.

Die Testfamilie schreibt, dass ihre vierjährige Tochter eine eigene Geschichte rund um die Klinik erfunden und ihren Reiterhof im Kinderzimmer miteinbezogen hat. Das Mädchen spielte, ein Kind sei vom Pferd gefallen und musste in die Klinik.

Das kommt bei der Jury gut an - Spielzeug, das für die Fantasie der Kinder Raum lässt. Playmobil bekommt das "spiel gut"-Siegel - trotz Kunststoff-Bettdecke und US-Architektur.


Auf der Webseite von "spiel gut" können Eltern im Verzeichnis Spielsachen suchen, die seit 1955 ausgezeichnet wurden.

Tipps für den Spielzeugkauf und eine Übersicht über die gängigsten Siegel, Prüfzeichen und Tests bietet auch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Analyser 30.01.2016
1. Siegel fragwürdig, nicht nachvollziehbare Behauptungen
Ich kann dieses Siegel nicht empfehlen, wenn es Spiele grundlegend missversteht. Beispiel: "Räuber Hotzenplotz - Hinterhalt im Zauberwald In der Beschreibung steht eindeutig: "Wer zu riskant spielt, stolpert in eine der Fallgruben und verschafft dem Räuber einen Vorsprung." Es gibt also einen Hinterhalt im Spiel, nämlich die Fallgruben. Und: Der Räuber ist es, der einen Hinterhalt stellt, nicht die Spieler. Diese müssen dem Hinterhalt ausweichen! Das moralische Urteil der Jurykollegin ist daher in keiner Weise nachvollziehbar. Es ist aber auch generell Unsinn, Kinder oder Jugendliche vor dem "Bösen" zu schützen. Sowohl es zu bekämpfen, als auch spielerisch in die Rolle reinzuschlüpfen, ist für die Entwicklung von Kindern sehr wichtig. Lasst den Kindern ihren Spaß und verzichtet bitte auf solche fragwürdigen Siegel oder qualifiziert die Jurymitglieder besser!
managerbraut 30.01.2016
2. Auf derart fremdbestimmtefür alle Kinder dieser Welt
pauschal gleich gelten sollende Gütesiegel geben wir rein garnichts! Kinder sind, wie alle Menschen individuelle Persönlichkeiten. Kein Kind ist, wie das Andere. Nur die Eltern - Entwicklungsstand - Interessen derer Kinder können entscheiden welche Spielzeuge für das eigene Kind geeignet, fördernd oder weniger geeignet sind. Uns scheint, das sich in Deutschland eine Art pauschale Erziehungspädagogik der Gleichmacherei einschleicht welche Kinder sugestiv indoktriniert zu fließigen, angepassten, strebsamen unterwürfig, pazifistischen Bürgern herangebildet werden sollen. Das täten wir Eltern mißbilligend total ablehnen und zu verhindern wissen!
upalatus 30.01.2016
3.
Zitat von managerbrautpauschal gleich gelten sollende Gütesiegel geben wir rein garnichts! Kinder sind, wie alle Menschen individuelle Persönlichkeiten. Kein Kind ist, wie das Andere. Nur die Eltern - Entwicklungsstand - Interessen derer Kinder können entscheiden welche Spielzeuge für das eigene Kind geeignet, fördernd oder weniger geeignet sind. Uns scheint, das sich in Deutschland eine Art pauschale Erziehungspädagogik der Gleichmacherei einschleicht welche Kinder sugestiv indoktriniert zu fließigen, angepassten, strebsamen unterwürfig, pazifistischen Bürgern herangebildet werden sollen. Das täten wir Eltern mißbilligend total ablehnen und zu verhindern wissen!
...Kinder indoktrinieren: was deren direkte Umwelt, vor allem die Eltern, vorleben, DAS prägt die Kinder. ...zu fleissigen, strebsamen: find ich nun gar nicht schlecht! ...zu angepasst und unterwürfig: ich kenn kein einziges Kind mit dererlei überzogenen Eigenschaften; vielleicht mal etwas stillere Kinder, was ganz normal ist, aber sonst: im Gegenteil. ...zu pazifistisch: ein Pazifist mit Hirn hat ein effektiveres "Verteidigungsrepertoire" zur Verfügung und balanciert nicht einsteigend ständig am Rand der Eskalation, als ein Handelnder mit Aggrokern. Um zum eigentlichen Thema zurückzukehren: es gibt eine Menge an bereits bewährten, einfachen Spielen. Die werden aber oft als ältlich und unschick betrachtet, zu Unrecht. Neuere werden nach gemeinsamer Auswahl in trauter Familienrunde getestet/ins Programm genommen. Die Spielerfahrungen befreundeter Familien sind mehr wert als irgendwelche Beurteilungen und dergleichen Klassifizierungen und kann man hier an Erfahrungswerte auch heranziehen. Dass aus jedem Schei.. immer so ein Palaver gemacht wird....
Aberlour A ' Bunadh 31.01.2016
4. Fragwürdig?
Zitat von AnalyserIch kann dieses Siegel nicht empfehlen, wenn es Spiele grundlegend missversteht. Beispiel: "Räuber Hotzenplotz - Hinterhalt im Zauberwald In der Beschreibung steht eindeutig: "Wer zu riskant spielt, stolpert in eine der Fallgruben und verschafft dem Räuber einen Vorsprung." Es gibt also einen Hinterhalt im Spiel, nämlich die Fallgruben. Und: Der Räuber ist es, der einen Hinterhalt stellt, nicht die Spieler. Diese müssen dem Hinterhalt ausweichen! Das moralische Urteil der Jurykollegin ist daher in keiner Weise nachvollziehbar. Es ist aber auch generell Unsinn, Kinder oder Jugendliche vor dem "Bösen" zu schützen. Sowohl es zu bekämpfen, als auch spielerisch in die Rolle reinzuschlüpfen, ist für die Entwicklung von Kindern sehr wichtig. Lasst den Kindern ihren Spaß und verzichtet bitte auf solche fragwürdigen Siegel oder qualifiziert die Jurymitglieder besser!
Erstens ist das Siegel nicht fragwürdig - ein Siegel, das seit 60 Jahren besteht, hat den Test of Time selbst bestanden. Zweitens scheint mir die Jury vom E-Technik-Ingenieur bis Sozialpädagoge kompetent besetzt. Und was am wichtigsten ist: es wird nicht nur auf Erwachsenenphantasien - oder dem was man aus seiner Kindheit noch in Erinnerung meint - abgestellt, sondern das Spielzeug wird in Testfamilien tatsächlich "live" getestet. Ob die Kinder spaß hatten oder nicht, fließt selbstverständlich in die Testergebnisse ein. Und beim "Hotzenplotz-Spiel" wurde auch nicht das Spiel an sich, sondern der etwas zu reißerische Titel bemängelt. Man hätte in diesem Fall im Artikel noch auf das Abstimmungsverhältnis in der Jury hinweisen können. Ein Siegel hindert Sie ja nicht daran ein Produkt trotzdem zu kaufen. Wie gut ein Siegel - als zusätzliche Information bezüglich der Kaufentscheidung ist, beweist der letzte Fall. Fehlkonstruiertes Spielzeug, das nach 2 Minuten in der Ecke liegt. Welche Alternative haben Sie, außer die "Katze im Sack" zu kaufen?
mictann 01.02.2016
5. Es scheint das erklärte Ziel ...
dass Kinder keine eigenen Erfahrungen machen dürfen und dass eine heile Welt vorgegaukelt wird. Man ist auf der Suche nach Spielzeug, welches ohne Erklärungen durch die Eltern funktionieren. Man darf nicht in die Verlegenheit kommen den Kindern zu erklären, dass man Teile nicht isst, weil ein Verbot ja die Persönlichkeitsentwicklung verhindert ... Usw. Diese Überregulierung ist so krank wie der ganze Umgang mit Kindern in unserer Gesellschaft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.