Pferdefleisch-Skandal Spuren führen auch nach Polen und Italien

Als Rindfleisch deklariertes Pferdefleisch kam offenbar nicht nur aus Rumänien. Nach SPIEGEL-Informationen könnte in mindestens drei Fällen Fleisch aus polnischen Schlachtereien verarbeitet worden sein, eine weitere Spur führt nach Italien. Das Kontrollsystem der Branche hat offenbar versagt.

Pferdeschlachter in Rumänien: Spuren führen auch nach Polen und Italien
AFP

Pferdeschlachter in Rumänien: Spuren führen auch nach Polen und Italien


Hamburg - Die Hinweise, dass als Rindfleisch deklariertes Pferdefleisch nicht allein aus Rumänien in den Rest Europas geliefert wurde, mehren sich. Nach Informationen des SPIEGEL deuten Untersuchungen des Europäischen Lebensmittelschnellwarnsystems darauf hin, dass solches Fleisch auch in drei Fällen aus Polen und in einem Fall aus Italien geliefert wurde. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie unter diesem Link im neuen SPIEGEL.

So kaufte der Hersteller eines Aldi-Dosen-Gulaschs, die Brandenburger Dreistern Konserven GmbH, sein Fleisch laut Lieferbelegen über einen Zwischenhändler unter anderem von einem polnischen Rohwarenlieferanten namens Mipol. Allein für Aldi wurden bei Dreistern knapp 50.000 Dosen Rindergulasch produziert. Der Name Mipol tauchte bereits im Zusammenhang mit den ersten Pferdefleischfunden in britischen Burgern auf.

Bereits Anfang Februar hatten die Iren ihre polnischen Kollegen über den Fund von rund 20 Tonnen gefrorenen Rindfleischs auf 22 Paletten informiert, in dem zum Teil "hohe Anteile von Pferde-DNA", nämlich bis zu 75 Prozent, gefunden worden seien.

In einem zweiten Fall führt laut SPIEGEL der Rohwarenlieferant Vossko aus Nordrhein-Westfalen, bei dem sich ebenfalls Pferde- im Rindfleisch fand, dies ebenfalls auf einen Betrieb aus Polen zurück. Das Unternehmen hatte knappe 20 Tonnen tiefgefrorenes Rinderhack im Wert von rund 60.000 Euro über einen dänischen Großhändler bestellt. Dieser hatte das Fleisch zuvor von einem Schlachtbetrieb im nördlichen Polen gekauft. Polnische Behörden sehen bislang jedoch keinen Hinweis, dass das falsch deklarierte Pferdefleisch aus Polen stammen könnte.

Im Fall der vom weltgrößten Lebensmittelherstellers Nestlé zurückgerufenen Fertigprodukte weisen die Spuren bis nach Italien. Zwei Betriebe aus Norditalien waren hier die Rohwarenvorlieferanten, woher sie ihre Waren bezogen, ist bisher allerdings noch unklar.

Europa importiert zudem auch aus den USA - über den Umweg von Mexico und Kanada - jedes Jahr Tausende Tonnen Pferdefleisch.

nck

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
coyote38 24.02.2013
1. Nachfrage ... nur so aus Interesse ...
Was macht eigentlich Frau Aigners "Aktionsplan" ... ich meine, außer in der Schublade rumzuliegen ...?
cirkular 24.02.2013
2. Wer Fleisch kauft
das er vorher nicht lebend gesehen hat, ist selbst schuld.
mischpot 24.02.2013
3. Wo Aigner draufsteht
muß nicht Aigner drin sein. Mit anderen Worten wo Verbraucherschutz vermutet wird, wird das Gegenteil erarbeitet. Und dann noch diese künstliche Aufregung. Bayerisches Belustigungsspiel.
flug430 24.02.2013
4. Frau Aigner hat total versagt
Die Fleischmafia arbeitet europaweit und Frau A. Prüft und prüft und ist nicht in der Lage die schwarzen Schafe ins Internet zu stellen. So wird dies nichts!
Raetier 24.02.2013
5. und was macht die EU
glücklich bin ich der in der Schweiz wohnt und einkauft. Ja, auch wieder hatten kontaminierte Lasagne - nur, unser Rindfleisch vom Metzger oder vom Grossmarkt ist Rindfleisch. Geiz ist geil - aber nicht bei Lebensmitteln! Frau Aigner kündigt gerne an, schaut besorgt in die Welt, aber - es ist ihr doch eigentlich alles "Wuscht"...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.