Baufinanzierung So schützen Sie sich vor steigenden Zinsen

Irgendwann werden die Zinsen wieder steigen. Wer sich bei seiner Immobilienfinanzierung davor schützen will, hat ein paar Möglichkeiten zur Auswahl: Die Stiftung Warentest hat mehr als 60 Angebote geprüft.

Neubau (Archivfoto)
DPA

Neubau (Archivfoto)


Wer gerade ein Haus baut, kann sich über billiges Geld freuen: Hypothekenzinsen sind noch immer sehr niedrig. Doch wie lange wird das so bleiben? "Wer heute ein Haus oder eine Wohnung finanziert, muss damit rechnen, dass er seinen Kredit in fünf oder zehn Jahren nicht mehr zu einem Zinssatz von ein oder zwei Prozent verlängern kann", warnt die Stiftung Warentest.

In der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest" prüft die Verbraucherorganisation deshalb Kredite mit festen Zinsen (hier der Link zum Beitrag). Bei diesen lässt sich die Monatsrate vom Anfang bis zum Ende der Finanzierung genau ausrechnen - im Unterschied zu üblichen Darlehen, bei denen am Ende der Zinsbindung oft noch mehr als die Hälfte der Schulden offensteht. Banken und Bausparkassen böten Kredite mit festen Zinsen zunehmend für eine Laufzeit von 20 Jahren und länger an.

Verbraucher, die sich für eine solche Finanzierung entschieden haben, können zwischen zwei Modellen wählen: Volltilgerdarlehen, also klassische Bankdarlehen mit konstant hohen Raten aus Zins und Tilgung, sowie Kombikredite von Bausparkassen. Letztere bestehen aus einem Bausparvertrag und einem tilgungsfreien Darlehen, mit dem die spätere Auszahlung aus dem Bausparvertrag vorfinanziert wird.

Finanztest hat die Konditionen für zinssichere Kredite bei 67 Banken, Versicherern, Kreditvermittlern und Bausparkassen ermittelt. Die Zeitschrift kommt zu dem Schluss: "Sichere Zinsen müssen nicht teuer sein - trotz des Aufschlags."

Die Commerzbank bietet das günstigste Darlehen an

Bei Volltilgerdarlehen mit einer Laufzeit von 20 Jahren gab es das günstigste Angebot bei der Commerzbank: Der Effektivzinssatz lag hier bei 1,57 Prozent. Der Topzinssatz für einen Kredit mit 25 Jahren Laufzeit lag bei 1,86 Prozent (Sparda Nürnberg). Bei den Bausparkassen lagen die LBS Bayern, Wüstenrot, die Alte Leipziger und die Deutsche Bank vorn.

Auch bei Kombikrediten mit Bausparverträgen lag der Effektivzins oft bei unter zwei Prozent. Bei Krediten mit einer Laufzeit zwischen 18 und 23 Jahren boten günstige Bausparkassen Effektivzinsen von 1,8 bis 1,96 Prozent an.

Vergleiche sind leichter geworden

Grundsätzlich empfiehlt die Stiftung Warentest beide Finanzierungsmodelle: "Ein Volltilgerdarlehen oder ein günstiger Kombikredit ist eine gute Wahl, wenn Sie sich dauerhaft vor steigenden Zinsen schützen wollen und keine größeren Sondertilgungen planen." Gute Angebote gebe es in beiden Varianten.

Im aktuellen Test seien die Top-Angebote von Banken und Vermittlern allerdings besser als die günstigsten Kombikredite, heißt es in "Finanztest" weiter. Kombikredite seien zudem weniger verlässlich als Volltilgerdarlehen. Denn keine Sparkasse könne garantieren, dass der Bausparvertrag pünktlich zugeteilt wird. Verzögert sich der Zahlungstermin, muss der Kunde das Vorausdarlehen länger als geplant in Anspruch nehmen, wodurch sich die Finanzierung verteuern könne.

Der Vergleich zwischen Kombikrediten und Bankdarlehen ist im März 2016 einfacher geworden: Bausparkassen müssen seitdem einen einheitlichen Effektivzins für die gesamte Laufzeit der Kombifinanzierung ausweisen. Darin gehen neben Zinsen auch alle Sparbeiträge und Gebühren für den Bausparvertrag ein.

asa

Mehr zum Thema


insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MartinHa 20.06.2017
1. Bei niedrigen Zinsen hohe Tilgung wählen
Ich würde jedem empfehlen, die Tilgung möglichst hoch zu wählen. Wenn es bei dem jetzigen Zinsniveau nicht möglich ist, den Kredit in 25 Jahren vollständig abzubezahlen, ist die Immobilie zu teuer.
suplesse 20.06.2017
2. Vorsicht bei Bausparverträgen!
Wer kein Risiko bei der Finazierung gebrauchen kann, verzichtet besser auf einen Bausparvertrag. Hierbei wird Es wird oft nicht erwähnt, dass der Auzahlungstermin fix ist. Der kann sich um mehrere Monate verschieben. je nach Gutdünken der Bausparkasse. Die Kosten sind sehr schlecht vorher zu kalkulieren. Ausserdem verlangen die Bausprkassen Geühren und zahlen z.Zt. sehr schlechte Zinsen bei der Ansparung. In manchen Verträgen gar keine. Oft müssen die darauf gewährten Darlehen innerhalb von 5 Jahren zwar zu einem festen vereinbarten Zinssatz aber komplett getilgt werden, wo dann die monatliche Belastung, nocmal richtig in die Höhe geht.
glise 20.06.2017
3. Die Zinsen
werden in absehbarer Zeit nicht nennenswert steigen - zumindest wenn man am Schuldgeldsystem festhalten möchte. Sobald das Bankenkartell die Zinsen nennenswert anhebt wir das ganze Schneeballsystem zusammenfallen
Gruenz 20.06.2017
4. Lest die AGB der Banken GENAU durch!
Banken behalten sich vor, einen Kredit jederzeit fällig zu stellen bzw. zusätzliche Sicherheiten (= Geld) zu fordern, wenn Sich nach Meinung der Bank die wirtschaftliche Lage / Bonität des Schuldners verschlechtert hat ODER den Verdacht hat, dass sich die Bonität verschlechtern könnte. Diese schwammige Formulierung (entnommen aus aktualisierten AGB der Commerzbank) ist ein absoluter Freibrief für die Bank. Ergo - glaubt wirklich jemand, daß die Bank bei einer Zinsfestschreibung von 10/15 Jahren und zwischenzeitlicher massiver Zinserhöhungen (welche 100%ig kommen werden) die Kreditverträge mit den Minizinsen weiterlaufen lässt?? - NEIN - die Kredite werden fällig gestellt und zu neuen Zinskonditionen angeboten - und wir werden da nicht bei 3 oder 4 % liegen, eher 10-15 % oder mehr. Wers ncht glaubt muss es selbst rausfinden - viel Spaß dabei!
Spiegelleserin57 20.06.2017
5. genau das hatte ich bei meiner Bank probiert...
Zitat von MartinHaIch würde jedem empfehlen, die Tilgung möglichst hoch zu wählen. Wenn es bei dem jetzigen Zinsniveau nicht möglich ist, den Kredit in 25 Jahren vollständig abzubezahlen, ist die Immobilie zu teuer.
diese aber ließ keine Tilgung über 1% zu. Die im Artikel erwähnten Ratschläge sind alle sehr nett aber in der Realität laufen die Verhandlungen ganz anders ab. Es muss schon Eigenkapital vorhanden sein, mindestens 20%. Über einen Zeitraum von über 20 Jahren wird keine Bank eine Zinsbindung vereinbaren. Die Banken wissen sehr genau dass die Zinsen wieder steigen und lassen sich das Geschäft nicht entgehen, eher lehnen sie eine Finanzierung ab. Erst zum Ende meiner Abzahlung wurden die Konditionen erheblich besser und es wurden sogar Sondertilgungen zugelassen was die Jahre vorher gar nicht möglich war. Man sollte mit mehreren Banken gleichzeitig ausführliche Verhandlungen führen und genau vergleichen. Der Teufel steckt wie immer im Detail. Bis heute erfordern diese Verhandlungen sehr gute Rhetorik und Verhandlungsgeschick.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.