Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Stromfresser-Studie: Haushaltsgeräte verbrauchen oft mehr als angegeben

Steckdose Zur Großansicht
AP

Steckdose

Elektrogeräte verbrauchen laut einer Studie oft mehr Strom als angegeben. Manche toppen die offiziellen Angaben um bis zu 30 Prozent.

Der Stromverbrauch vieler Haushaltsgeräte ist laut einer Untersuchung europäischer Verbraucherverbände oft höher als von den Herstellern offiziell angegeben.

"18 von 100 Geräten hielten nicht die EU-Effizienzvorgaben ein. Einige benötigten bis zu 30 Prozent mehr Strom als angegeben", sagte Johanna Kardel vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv).

Geprüft wurden 20 Gerätegruppen wie Kühlschränke, Lampen oder Fernseher. Jedes fünfte Gerät habe den Labortest nicht bestanden. "Die Stichprobe macht deutlich, dass viele Hersteller gesetzliche Vorgaben missachten und umgehen", sagte Kardel.

Verschwenderische WLAN-Funktion

Erhebliche Mängel wurden vor allem bei vernetzten Geräten mit WLAN-Funktion und beim Standby-Verbrauch festgestellt: Eines von drei Produkten hatte die WLAN-Funktion standardmäßig aktiviert. Bei einem vernetzten Wasserkocher konnte diese Funktion trotz Herstellerangaben nicht ausgeschaltet werden.

Durch die falsche Kennzeichnung zahlen die Haushalte nach Angaben der Verbraucherschützer europaweit jedes Jahr mehr als zehn Milliarden Euro mehr für Strom, als sie offiziell sollten.

kpa/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wasserkocher mit W-LAN???
af17555 22.03.2016
Naja, wer sich solch einen Unsinn leistet, dem geschieht die hohe Stromrechnung recht
2. Wasserkocher mit WLAN-Funktion? WTF?
sloven 22.03.2016
Was kommt als nächstes? Ein Betriebssystem für Büroanwendungen, dessen Bedienung primär für Touchscreens ausgelegt ist... Moment, dass hatten wir ja schon :-/
3.
maxis.papa 22.03.2016
Ich bin 40 Jahre alt, das ist wohl sehr alt, denn ich habe entweder den versteckten Witz nicht verstanden oder bin zu alt, den Sinn in einem "vernetzen Wasserkocher" zu finden...
4. Bin mal gespannt wann die ersten, analog zum VW Abgasskandal, jetzt zum Anwalt rennen.
f_eu 22.03.2016
Dieser ganze WLan Kram (Smart-Home) ist eh nur Tinnef. Diese ganze A-Kennzeichnung ist zudem Augenwischerei. Bei Spül- und Waschmaschinen gilt die Einstufung nämlich nur für das verbrauchärmste Programm. Wenn ich das aber nicht nutze (weil es z.B nicht richtig reinigt) verbrauche ich immer mehr als gedacht.
5. Oh wei
TheBear 22.03.2016
Zitat von maxis.papaIch bin 40 Jahre alt, das ist wohl sehr alt, denn ich habe entweder den versteckten Witz nicht verstanden oder bin zu alt, den Sinn in einem "vernetzen Wasserkocher" zu finden...
Oh wei, da sind Sie aber wirklich hinterm Berg. Ich bin noch mal ein paar Jährchen älter, und weiss dennoch, dass man den Wasserkocher ans Stromnetz anschliessen muss, oder betreiben Sie ihren mit Batterie? :-)) Aber was ich sonst noch verstanden habe: Die Krankenkassen bestehen inzwischen darauf, dass man einen intelligenten Herd hat, der einem genau sagt, was man heute noch essen darf um nicht zu fett zu werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: