Steigende Energiepreise Das große Stromspar-Spiel

Die Strompreise steigen bald wieder. Wer jetzt den Verbrauch reduziert, kann Hunderte Euro sparen und schützt zudem das Klima. Wie das schnell, günstig und mit wenig Aufwand geht, zeigt Ihnen dieses interaktive Spiel von SPIEGEL ONLINE und co2online.

Von , und




Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wo_st 23.11.2015
1.
In welchem Zeitalter leben die Autoren denn? Wer IP Telefonie hat, muss sein "Modem" angeschaltet lassen. Was in aller Welt ist ein Modem?
travelfox42 23.11.2015
2. Blödsinn
Ich habe keinen Durchlauferhizer und auch keinen Warmwasserspeicher. Das warme Wasser wird in der Brennwerttherme erwärmt. Und nun? Router ausschalten - so ein Quatsch. Bei AllIP geht alles über den Router, auch das Telefon. Gibt es heute wirklich noch Leute, die ernsthaft den Router ausschalten? Das Internet wird doch 24h benutzt.
wo_st 23.11.2015
3. Nacharbeiten
Symbole anklicken, schön, wie sehen Symbole aus. Sehr uneinheitlich gestaltet, man erkennt die noch nicht abgearbeiteten nicht. Kam ohne mögliche Einsparung aus dem Spiel und das ist fast nicht möglich.
jskor 23.11.2015
4. Na toll...
Ich kann Energie sparen, wenn ich meine Hände kalt wasche, und neue Geräte verbrauchen weniger Strom als andere? Na das sind ja super Tipps. Da hätte ich mehr erwartet. Viele Tipps sind zudem unwirtschaftlich. Leider ist es in vielen Fällen so, dass sich Investitionen in neue Geräte erst nach 10-15 Jahren amortisieren, kommt daher nicht in Frage. Effizienzklasse A+++ kostet teilweise 200 Euro mehr, das lohnt sich bei einer Spül- oder Waschmaschine ja selbst bei einer Großfamilie erst nach vielen Jahren. . Vielleicht wären ein paar wirklich interessante Ansätze noch hinzuzufügen: Schauen Sie mal auf die Umwälzpumpe der Heizungsanlage. Diese Anlagen laufen teilweise 5000 Stunden im Jahr und mehr. Dadurch lohnt sich ein Austausch eher als bei irgendwelchen Lampen die 3 Stunden pro Monat leuchten. Alte Anlagen verbrauchen bis zu 80 Watt pro Stunde, wohingegen neue Pumpen wie beispielsweise die Grundfos Alpha maximal 15-20 Watt verbrauchen. Die Investition hat man durch die Stromkostenersparnis je nach Betriebszeit in wenigen Jahren wieder drin. Zudem achten Sie auf eine hydraulische Ausregelung der Heizungsanlage, die kann ebenfalls helfen, Energie zu sparen. Wasser im Wasserkocher zu erwärmen, macht auch nur dann Sinn, wenn man keine Zentralheizung / Warmwassertheme und keinen Gasherd hat. Gas kostet aktuell 5 Cent pro kWh und Strom gut das fünffache! So ineffizient kann mein Herd gar nicht sein. Viele Elektrogeräte lassen sich gar nicht mehr mit einem Schalter Ein- oder Ausschalten. Ich empfehle daher eine Steckdose mit Funkfernbedienung, da kann man bequem die ganze Steckdosenleiste mit TV, Reciever, DVD, Festplattenrekorder und was auch immer abstellen, ohne dafür extra hinten der Fernseher krabbeln zu müssen. Die 15 Euro Invest hat man ebenfalls schnell wieder drin.
TheFrog 23.11.2015
5. Aber natürlich...
strukturiere ich mich derart, damit ich auch bloss keine kwH zuviel verbrauche. Ein Teufel werde ich tun. Wenn ein neues Gerät fällig wird, dann schaue ich schon auf die Verbrauchswerte, aber kann man sich da auf Herstellerangaben verlassen ? Ich denke eher nicht. Das ist genauso, wie mit dem Wassersparen. Da bei uns in der Gemeinde die Abflussleitungen zu oft gespült werden müssen (wegen geringerem Wasserverbrauch), werden die Abwassergebühren nun kräftig erhöht. Verklapsen kann ich mich alleine und der Co2 Ausstoss geht mir irgendwo ganz weit links vorbei. Dieses ganze Geschwätz kann ich nicht mehr hören. Aber wem es Spass macht und darin seine Erfüllung findet, kann ja gerne seinen Haushalt umkrempeln, damit er wieder ruhig schlafen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.