Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zweigeteilter Energiemarkt: Süddeutschen drohen höhere Strompreise

Strommasten und Windräder: Höhere Preise möglich Zur Großansicht
DPA

Strommasten und Windräder: Höhere Preise möglich

Horst Seehofer sperrt sich gegen neue Stromtrassen, nach SPIEGEL-Informationen hat das dramatische Folgen: Der deutsche Energiemarkt zerfällt in ein Nord- und ein Südsegment - mit höheren Preisen in Bayern und Baden-Württemberg.

Hamburg - Verbrauchern in Bayern und Baden-Württemberg drohen bis zu zehn Prozent höhere Strompreise an der Börse als im Norden der Republik. Dies geht nach SPIEGEL-Informationen aus einer Studie im Auftrag der EU-Kommission hervor. (Lesen Sie die komplette Meldung hier im aktuellen SPIEGEL.)

In der Studie untersuchen norwegische Strommarktexperten, welche Auswirkung eine Teilung des deutschen Elektrizitätsmarkts in eine nördliche und eine südliche Preiszone haben würde. Zu dieser Trennung wird die EU-Kommission Deutschland womöglich drängen, wenn die beiden geplanten Hochspannungsleitungen, die Windstrom vom Norden in den Süden leiten sollen, nicht gebaut werden.

Grund für die möglichen höheren Preise in einer süddeutschen Zone: Versorgungsengpässe insbesondere in Bayern verursachen schon heute Kosten in dreistelliger Millionenhöhe, die bislang Stromkunden bundesweit mittragen. Diese Situation wird sich durch die Abschaltung von drei bayerischen Atomkraftwerken bis zum Jahr 2022 verschärfen.

Dennoch hatte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer vor Kurzem den Bau neuer Stromtrassen generell infrage gestellt. Die Netzbetreiber würden diese aus reinen Profitgründen bauen wollen, sagte der bayerische CSU-Regierungschef. Als Alternative will Seehofer Bayern durch Gaskraftwerke unabhängig von Stromleitungen machen.

fdi

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 371 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schade
supersam_ger 05.10.2014
Wer schaltet auch Atomkraftwerke einfach so ab? Was ist denn mit den ganzen Befürwortern alternativer Energien? Ich dachte es gibt genug alternative Energien und man kann jetzt schon auch alle Kohlekraftwerke abschalten? Oder reicht es doch noch nicht?
2. da kann man ja
jonas4711 05.10.2014
nur noch hoffen. dass die Menschen aufwachen und die CSU die stimmen bekommt die sie sich gerade redlich verdient so wie die FDP. .....,
3.
MarkusW77 05.10.2014
Freie Marktwirtschaft. So ist das halt. Windkraft hat der Süden lange blockiert, jetzt hat der Norden den günstigen EE Strom, vielleicht entscheiden sich ja energieintensive Betriebe zu einem Standort Wechsel.
4. super
ice375 05.10.2014
na so aussagen kann mann natuerlich gut treffen wen man seine eigene stromrechnung nicht bezahlen muss ..... na aber ok wir hams ja strompreiserhoehungen sind ja nix neues nur das meiner meinung die stromanbieter nicht alleine an dem preis schuld sind sonder die politik auch
5. Csu .......
wernereiskalt 05.10.2014
....mal wieder......diese erzkonservativen begreifen mal wieder gar nichts.....es ist so traurig. Verfügbarer saubere und preiswerter Strom wird nicht gewünscht...Statt dessen möchte Seehofer Gas für Strom verheizen......Super Lobbyarbeit zwar......Volkswirtschaftlich leider völlig idiotisch. ........
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: