Privathaushalte Kunden zahlen weniger für Strom

Strom ist für Verbraucher in Deutschland so günstig wie lange nicht mehr. Besonders stark ging der Preis in Bayern und Bremen zurück. Auch der Gaspreis sinkt leicht - die Kunden könnten jedoch weitaus stärker entlastet werden.

Eine Kilowattstunde kostet Privathaushalte derzeit weniger als 29 Cent
DPA

Eine Kilowattstunde kostet Privathaushalte derzeit weniger als 29 Cent


Erstmals seit mehr als 14 Jahren müssen Kunden in Deutschland wieder weniger für Strom bezahlen. Je nach Region seien die Preise im ersten Halbjahr um ein bis gut drei Prozent zurückgegangen, berichteten die Vergleichsportale Verivox und Check24. Leichte Entlastung gab es auch beim Gas. Verbraucherschützer kritisierten jedoch, dass die Konzerne ihre Ersparnisse im Gas-Einkauf kaum an die Kunden weitergäben.

Im Schnitt kostet die Kilowattstunde Strom für Privathaushalte laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) unter 29 Cent. Eine vierköpfige Familie mit 4000 Kilowattstunden Jahresverbrauch könne beim derzeitigen Preis in zwölf Monaten 15 Euro im Vergleich zum Vorjahr sparen, so Verivox.

Im Osten Deutschlands sank der Strompreis demnach im ersten Halbjahr im Schnitt um ein Prozent, im Westen um gut zwei Prozent. Spitzenreiter sind Bremen und Bayern, dort wurde der Strom um 3,8 beziehungsweise 3,1 Prozent günstiger. Sachsens Stromkunden wurden im Landesschnitt nur um 0,5 Prozent entlastet.

Die Gaspreise sanken im Schnitt um 1,6 Prozent, berichtete Verivox. Nach den Zahlen von Check24 liegt der Rückgang bei 1,9 Prozent. Aus Sicht der Verbraucherschützer zu wenig. "Die Einfuhrpreise sind wieder auf das Niveau von 2010 gesunken", sagt Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW. Damit wären nach seiner Meinung rund hundert Euro Preissenkung pro Haushalt und Jahr drin. Nur jeder Vierte der gut 700 Gas-Grundversorger habe bisher die Preise gesenkt.

Einen leichten Rückgang der Strompreise hatte der BDEW bereits im April verkündet. Im EU-Vergleich zahlen deutsche Privathaushalte den zweithöchsten Preis, teurer ist Strom nur in Dänemark. Über die Hälfte des Strompreises entfällt dabei durch Steuern und Abgaben auf den Staat. In Deutschland liegt der Anteil bei 52 Prozent und in Dänemark sogar bei 57 Prozent.

brk/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
msdelphin 26.06.2015
1. Und so wird es weitergehen ;-)
Der weitere Ausbau der regenerativen Energien wird zunehmend immer mehr dafür sorgen, dass der Strompreis in Deutschland sinken wird. Das Maximum für die Förderung (EEG) ist langsam überschritten und läuft dann langsam aus.
Suk-ram 26.06.2015
2.
"lange" ~ 6 Monate? Wir sind übrigens immer noch Vizeeuropa"meister" beim Haushaltsstrompreis, Herrschaften.
n.nixdorff 26.06.2015
3. Komisch.
Bei mir ist davon noch nichts angekommen. Das liegt wohl daran, dass ich meine Seele wieder für 12 Monate (und einen kleinen Bonus) an einen Anbieter verkauft habe, der von ein paar Monaten der günstigste war. Natürlich wird der den Teufel tun und mir noch freiwillig eine Tarifsenkung geben… In den vergangenen zehn Jahren haben wir durch neue Geräte, LEDs und Verhaltensänderung unseren Stromverbrauch halbiert. Und? Die Neuanschaffungen haben sich noch lange nicht amortisiert, die waren mehr für ein gutes Gewissen. Trotz aller Einsparungen zahlen heute mehr als vor zehn Jahren.
andrews45 26.06.2015
4.
"Nach neuesten Plänen aus dem Wirtschaftsministerium von Gabriel wird die Kilowattstunde Strom künftig rund einen Cent teurer." Quelle: BILD vom 26.06.2015
tommirf 26.06.2015
5. 1,6% beim Gas?
Der Ölpreis, an den der Gaspreis ja bei jeder Erhöhung gekoppelt ist, ist in den letzten 12 Monaten um weit über 50% Prozent gefallen, an der Stelle scheint sich wirklich niemand aufzuregen... ja, ich weiß, die unvermeidlichen Vertriebskosten ( = Profit ) sind leider so stark gestiegen... Aber bei einem Cent beim Strom ( schlimmstenfalls 3% ) geht gleich die Welt unter...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.