Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Strompreise in der EU: Dänen und Deutsche zahlen am meisten

Windräder in Niedersachsen: Hohe Strompreise in Deutschland Zur Großansicht
DPA

Windräder in Niedersachsen: Hohe Strompreise in Deutschland

Verbraucher in Deutschland müssen in der EU die zweithöchsten Strompreise bezahlen. Laut einer Statistik ist Elektrizität nur für Privathaushalte in Dänemark noch teurer.

Die Privathaushalte in Deutschland zahlen den zweithöchsten Strompreis in der EU. Im Durchschnitt mussten Haushalte im zweiten Halbjahr 2014 hierzulande für 100 Kilowattstunden Strom rund 29,30 Euro zahlen. Das ist nur etwas weniger als beim Spitzenreiter Dänemark mit etwa 30,40 Euro, wie das Statistikamt Eurostat in Luxemburg bekannt gab.

Über die Hälfte des Strompreises entfällt dabei durch Steuern und Abgaben auf den Staat. In Deutschland liegt der Anteil bei 52 Prozent und in Dänemark sogar bei 57 Prozent.

Der durchschnittliche Preis für Haushaltsstrom betrug in der EU laut Eurostat in der zweiten Jahreshälfte 2014 rund 20,80 Euro. Das Niveau sei damit gegenüber dem Vorjahr um 2,9 Prozent und seit 2008 sogar um mehr als 30 Prozent gestiegen, berechneten die Statistiker.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) warnte angesichts der Lage in Deutschland vor sozialer Ungerechtigkeit und schrieb: "Hohe Energiepreise belasten vor allem ärmere Haushalte." Dies müsse auch mit Blick auf die Energiewende beachtet werden. "Damit die Energie- und Klimapolitik in Deutschland langfristig tragfähig ist, muss deshalb in Zukunft stärker als bisher auf Kosteneffizienz und soziale Ausgewogenheit geachtet werden", forderte ZEW-Experte Peter Heindl.

Zuletzt war der Strompreis in Deutschland erstmals seit 15 Jahren wieder leicht gesunken.

Die EU-Statistiker verglichen auch die Gaspreise in den EU-Staaten. Der Gaspreis betrug demnach im zweiten Halbjahr 2014 im EU-Durchschnitt etwa 7,20 Euro - ebenfalls umgerechnet in 100 Kilowattstunden. Hier lag Deutschland mit rund 6,80 Euro eher im Mittelfeld. Am niedrigsten war der Gaspreis pro 100 Kilowattstunden demnach in Rumänien (3,20 Euro) und Ungarn (3,50 Euro), am höchsten in Schweden mit rund 11,40 Euro pro 100 Kilowattstunden.

mmq/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 132 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer DE oder DK...
tempus fugit 27.05.2015
...mit RO oder BG vergleicht, der knüpft schon mal den 1. Knopf falsch. Vorweg... Dann sollte man schon mal miteinander vergleichen, was vergleichbar ist. Und Zahlen nennen - und zwar Gestehungskosten... Was der/die Staaten da draufpacken, ist Steuerpolitik. So sollte auch mal erklärt werden, warum in DE der Strom für die Zwangsverbraucher und den Mittelstand gestiegen ist wogegen der Strompreis für die Industrie kaufkraftbereinigt niedriger liegt als vor 10 Jahren! Und per 2017 zu diesem Lustigpreis gehandelt wird. Wenn die Grossabnehmer über's Mass von EEG-Förderung, von Netzgebühren etc. entlastet werden, dann geht das wohin? Genau, der Griff in die Geldbörse derjenigen, die sich nicht wehren können! Nicht umsonst hat sich unter dem damaligen 'Obergrünen' EU-Energiekommissar Oettinger die EU sehr intensiv damit beschäftigt....
2. Im Bezahlen ,
stand.40 27.05.2015
steht Deutschland auf Grund der tollen Regierung an der Spitze mit Abgaben ob Strom od.anderes .Und Frau Merkel leistet freudig Folge.Nicht dramatisch ! Wenn es ans wählen geht , gibt es genug ahnungslose Menschen die ihr Kreuz immer noch der Frau Merkel geben.Begründung : gibt nichts brsseres. Aber gibt es.
3.
ichsagemal 27.05.2015
...wir haben es doch gewollt, energietechnisch in die Steinzeit/statt in die Zukunft gebeamt zu werden. Dann müssen wir auch die Folgen tragen > uns (einigen vielen) geht's doch gut und wir können uns das leisten.
4. Können Sie das mal...
tempus fugit 27.05.2015
Zitat von ichsagemal...wir haben es doch gewollt, energietechnisch in die Steinzeit/statt in die Zukunft gebeamt zu werden. Dann müssen wir auch die Folgen tragen > uns (einigen vielen) geht's doch gut und wir können uns das leisten.
...etwas konreter/verständlicher formulieren? Stein(kohle)zeit? Braun(kohle)zeit? Atomzeit? Also aus Hinkley/UK - mit 30 Mia. Suvbention aus EU-Töpfen bzw. aus Ihrer/meiner Tasche? Kostet die kWh (Planungsphase - und Sie wissen doch, was Planungszahlen wert sind... - z.B. Flamanville/Olki-luoto) so zwischen 13 und 25 Cts./kWh... Aus neuen Kohlemeilern wohl weniger, aber nicht weniger als aus EE-Techniken - wo wir heute um die 7-9 cts./kWh liegen, Trend weiter und deutlich nach unten. EE ist der Weltindustrierenner - China vorneweg - jedes produzierte 'Windraderl' bleibt in China, der Rest geht in die Welt. China deckt bei 1,37 Milliarden Einwohnern 30% seines Strombedarfs mit EE, genauso wie DE - mit 0,08 Mia. Einwohnern... Vergleichbar ist da DE ein Provinzchen...
5. @tempus #4
AirStalz 27.05.2015
Und bei Windstille und Nachts läuft ihre EEG-Volkswirtschaft auf Batterie? Deutschland baut auf teure und ineffiziente (Solar) Technologien, ohne das Speicherproblem auch nur annähernd zu lösen. Zahlen tun das alle und Vermögenswerte (Kraftwerke) werden vernichtet. Traurig, wie sie diese Fakten immer ignorieren oder schön reden. Die Energiewende ist eine deutsche Einbahnstraße.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: