Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Studie: Was einen glücklichen Deutschen ausmacht

Von Katharina Pauli

Wer im Norden oder Westen der Republik wohnt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit glücklicher als ein Ostdeutscher. So lautet das Ergebnis einer Studie zur Zufriedenheit der Bundesbürger. Eine weitere Erkenntnis: Die Deutschen fühlen sich heute so gut wie zum letzten Mal 2001 - trotz Krise.

Glücksstudie: Verbandelten Frauen geht es deutlich besser als männlichen Singles Zur Großansicht
Corbis

Glücksstudie: Verbandelten Frauen geht es deutlich besser als männlichen Singles

Hamburg - Wie sieht ein glücklicher Mensch in Deutschland aus? Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich um eine junge Frau, die in Hamburg wohnt, einen sicheren Job hat und in einer Partnerschaft lebt. Und ihr Gegenpart? Das ist wahrscheinlich ein verwitweter Rentner aus Thüringen.

So lautet - überspitzt formuliert - ein Ergebnis des "Glücksatlas Deutschland 2011", einer Studie zur Zufriedenheit der Deutschen im Auftrag der Deutschen Post.

Bernd Raffelhüschen, Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Uni Freiburg, und Renate Köcher vom Institut für Demoskopie Allensbach untersuchten, wie Einkommen, Beruf, Familie, Gesundheit und Kultur die Lebenszufriedenheit beeinflussen. Ihre Ergebnisse basieren auf den Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) und einer Allensbach-Umfrage vom Frühjahr 2011.

Um ihre Ergebnisse zusammenzufassen, erstellten die Wissenschaftler eine Glücksskala von 0 (völlig unzufrieden) bis 10 (Höchstwert für pure Glückseligkeit).

Im Ranking der Regionen liegt Hamburg mit 7,38 Punkten ganz vorne, gefolgt von Niedersachsen/Nordsee mit 7,14 Punkten und Bayern mit 7,10 Punkten. Schlusslichter im Zufriedenheitsranking sind Mecklenburg-Vorpommern (6,56), Brandenburg (6,56) sowie Thüringen mit einer Wertung von 6,45 Punkten.

Glücksatlas Deutschland 2011
Region Glücksindex*
Hamburg 7,38
Niedersachsen/Nordsee 7,14
Bayern-Süd 7,10
Franken 7,09
Schleswig-Holstein 7,04
Baden 7,01
Niedersachsen/Hannover 6,99
Württemberg 6,94
Nordrhein/Köln 6,94
Rheinland/Pfalz-Saarland 6,91
Nordrhein/Düsseldorf 6,90
Westfalen 6,87
Sachsen 6,79
Hessen 6,77
Berlin 6,68
Sachsen-Anhalt 6,57
Mecklenburg-Vorpommern 6,56
Brandenburg 6,56
Thüringen 6,45
* Lebenszufriedenheitswert auf einer Skala von 0 bis 10
Quelle: Deutsche Post
Hamburgs Spitzenplatz erklären die Wissenschaftler einerseits mit dem mit Abstand höchsten Pro-Kopf-Einkommen. Zudem seien die Hanseaten überdurchschnittlich gesund, hätten eine gute Altersstruktur und litten weniger unter Stress als etwa die Württemberger. Beim Schlusslicht Thüringen schlagen sich hohe Arbeitslosigkeit und schlechte Einkommenslage in der Lebenszufriedenheit nieder. Unter dem Bundesdurchschnitt liegen die Thüringer außerdem bei sozialen Kontakten sowie kulturellen und sportlichen Aktivitäten.

Kaum noch Unterschied zwischen Ost und West

"Die Deutschen sind heute so zufrieden wie in den letzten zehn Jahren nicht mehr", resümiert Bernd Raffelhüschen. Mit einem Gesamtwert von 7,0 seien die Deutschen heute so glücklich wie zuletzt 2001. Die Wirtschaftskrise habe kaum auf die Stimmung durchgeschlagen. Zudem stellten die Forscher fest, dass der Abstand zwischen der Zufriedenheit in Ost- und Westdeutschland abgenommen hat: Betrug er kurz nach der Wende 1991 noch 1,3 Punkte, liegt er heute lediglich bei 0,3 Punkten.

Mit dem Zufriedenheitsindex wollten die Forscher herausfinden, was den Deutschen tatsächlich wichtig ist. Denn die Aussagekraft des Bruttoinlandsprodukts als Wohlstandsindikator gerät immer mehr in die Kritik. Laut ihren Erkenntnissen wirkt sich der Zuwachs der Wirtschaftsleistung kaum auf die Lebenszufriedenheit der Deutschen aus. Vielmehr entscheidend für die Stimmung sei das konjunkturelle Auf und Ab. Sogar ein höheres Konsumniveau hebe die Zufriedenheit nur kurzfristig.

Partnerschaft ist ein dauerhafter Glücksbringer

Weiterhin untersuchten die Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen Lebens- und Arbeitszufriedenheit. Demnach hat Arbeit für die Deutschen einen sehr hohen Stellenwert: 90 Prozent der Berufstätigen ist ihr Beruf sehr oder ziemlich wichtig. Wer mit seiner Arbeit ausgesprochen zufrieden ist, weist auch eine überdurchschnittliche Lebenszufriedenheit auf. Dagegen liegt der Glücksindex von Arbeitslosen mit 4,7 Punkten weit unter dem von Erwerbstätigen mit 7,1.

Die Forscher kamen zudem zu dem Ergebnis, dass Ehe und Partnerschaft dauerhafte Glücksbringer sind. Wer nicht allein lebt, ist im Schnitt zufriedener als Singles, Verwitwete oder Geschiedene. Am glücklichsten sind Menschen der Untersuchung zufolge zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr. Zwischen 40 und 60 bekommt die Zufriedenheitskurve einen Knick nach unten, ab 60 steigt der Index wieder auf das Niveau der 30-Jährigen. Generell stellten die Forscher fest, dass Frauen bis zum Alter von 65 Jahren insgesamt zufriedener sind als Männer - später ist es umgekehrt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was ist denn das
makutsov 20.09.2011
Was ist denn das für eine Aussage: "Verbandelten Frauen geht es besser als männlichen Singles"? Nachts ist es dunkler als draußen!
2. Ohne jeden Wert
candide08 20.09.2011
Nichts, was nicht antike Philosophen schon wussten und alte Volksweisheiten auch besagen. Vielleicht braucht Prof. Raffelhüschen ja auch nur etwas PR für seinen Lehrstuhl oder seine Bücher...
3. Was ich möchte...
dr.majo 20.09.2011
Hmm, am besten jeden Tag Min 12 Stunden Schlafen! Danach zum Bäcker und in Ruhe Frühstücken! Das sollte so 4 H in Anspruch nehmen. Alsbald SPON Lesen und ein wenig Rum-Hetzen! Den Rausch und ca. 20:as dauert dann so 3 H. Nun ca, 15.00 H kann man sich mit dem Abendbrot befassen. Das bedeutet Einkaufen und Kochen! Nun ist es 19:00h Gute Zeit für Bier oder Wein! Nach einem leichten Rausch 20:00 die Tagessau! Danach 20:15 etwas Blödfunk! So, nun 22:00 Bettzeit.... Nachts um 0:30 H pinkeln.. Dannach um 08:00 Wecken und aufs AMT. Cool oder'?
4. ...
thana 20.09.2011
Aha... wenn man in einer glücklichen Partnerschaft lebt, einen guten Job hat und jung und gesund ist, ist man also zufriedener als wenn man allein, arm und krank ist. Wer hätte das gedacht. Das ganze mit reichlich Bevölkerungsstatistik verglichen und fertig ist die nächste teure Studie, die kein Mensch braucht.
5. zufrieden oder glücklich
uhrentoaster 20.09.2011
Zitat von sysopWer im Norden*oder Westen*der Republik wohnt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit*glücklicher als ein Ostdeutscher. So lautet*das Ergebnis einer Studie zur Zufriedenheit der Bundesbürger. Eine weitere Erkenntnis: Die Deutschen fühlen sich heute so gut wie zum letzten Mal 2001 - trotz Krise. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,787303,00.html
Es wurde nach der Zufriedenheit gefragt und als Ergebnis liest man etwas über den "glücklichen" Deutschen. Ja, was denn nun? Ich bin zwar zufrieden, würde mich aber nicht als glücklich bezeichnen. Das ist schon ein Unterschied.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: