Suche nach Ehec-Quelle EU hebt Warnung vor spanischen Gurken auf

Fast eine Woche lang hatte die EU-Kommission von spanischen Gurken abgeraten - nun wurde die europaweite Warnung nach erneuten Tests aufgehoben. Die Regierung in Madrid wiederholte ihre Drohung, Schadensersatz von Deutschland zu fordern.

Gurkenanbau im spanischen Almeria: Vermuteter Verlust von 200 Millionen Euro
DPA

Gurkenanbau im spanischen Almeria: Vermuteter Verlust von 200 Millionen Euro


Brüssel - Nun ist es amtlich: Die europaweite Gesundheitswarnung vor spanischen Gurken im Zusammenhang mit dem Fund des Darmkeims Ehec ist aufgehoben. Man habe den Warnhinweis im europäischen Schnellwarnsystem entfernt, teilte die EU-Kommission am Mittwochabend in Brüssel mit: "Die jüngsten Ergebnisse haben gezeigt, dass das spanische Gemüse nicht verantwortlich für den Ausbruch von Ehec in Deutschland und anderen Mitgliedsstaaten ist." Auch Tests der spanischen Behörden seien negativ ausgefallen.

Die EU-Kommission hatte ihre Warnung vor spanischen Gurken am vergangenen Donnerstag ausgesprochen. Deutschland hatte die EU-Länder vor den Ursachen der Infektion offiziell gewarnt. Zuvor waren in Hamburg auf Salatgurken aus Spanien Ehec-Erreger entdeckt worden. Laboranalysen ergaben mittlerweile jedoch, dass die Keime nicht zu der Art gehören, die die Welle von Infektionen ausgelöst hatten.

Der spanische Verband der Obst- und Gemüseproduzenten und -exporteure vermutet, dass die Ehec-Negativschlagzeilen pro Woche einen Verlust von 200 Millionen Euro verursacht haben. Das spanische Gesundheitsministerium erklärte, die Aufhebung der Warnung sei ein "sehr wichtiger Schritt, um so schnell wie möglich wieder Normalität im spanischen Landwirtschaftssektor herzustellen". Das Ministerium betonte erneut, rechtliche Schritte gegen die Hamburger Gesundheitsbehörden zu prüfen, die spanische Gurken für die Erkrankungen verantwortlich gemacht hatte.

Die deutschen Behörden suchen weiter unter Hochdruck nach der Ursache für den Ausbruch der Krankheit, an der in Deutschland bislang mindestens 16 Menschen gestorben sind. Auch EU-Gesundheitskommissar John Dalli hat Deutschland aufgerufen, seine Bemühungen zu verstärken, um die Infektionsquelle rasch zu finden.

fdi/AFP/dpa

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lars Windhorst 11.04.2018
1. Suche nach Ehec-Quelle: EU hebt Warnung vor spanischen Gurken auf
Zitat von sysopFast eine Woche lang hatte die EU-Kommission von spanischen Gurken abgeraten - nun wurde die europaweite Warnung nach erneuten Tests*aufgehoben. Die Regierung in Madrid wiederholte ihre Drohung, Schadensersatz von Deutschland zu fordern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,766261,00.html
Und was unternimmt unsere tolle Familienministerin Christina Schröder ? Geht auf Tauchstation.
nandogo 01.06.2011
2. zu voreilig
Da wollten die deutschen den schwarzen Peter wohl voreilig 'anderen' zuschieben?! Aber der angerichtete schaden ist wohl nur sehr schwer wieder gut zu machen. Hier herrscht mittlerweile so was wie eine "Deutsch-anthipatie" gruss aus Almeria
Quatschtuete 01.06.2011
3. Die spanischen Gurken sind dennoch nicht rein
Zitat von sysopFast eine Woche lang hatte die EU-Kommission von spanischen Gurken abgeraten - nun wurde die europaweite Warnung nach erneuten Tests*aufgehoben. Die Regierung in Madrid wiederholte ihre Drohung, Schadensersatz von Deutschland zu fordern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,766261,00.html
sondern mit Coli-Bakterien belastet. Werde das Zeug definitiv nicht verzehren. Und bis die die Quelle nicht gefunden haben, gilt das für Rohkost grundsätzlich ganz gleich wo das Zeug her kommt. Äpfel bzw. Kernobst erst mal ausgenommen. Zur Zeit wissen die nur, dass sie nichts wissen.
Emmi 01.06.2011
4. Mieses Spiel!
Die Warnung vor den spanischen Gurken kam ja nicht, um Spanien zu schaden, oder den anderen Gurkenbauern Vorteile zu verschaffen, sondern aus Sorge um die Gesundheit der Menschen. Von daher verbieten sich Schadenersatzforderungen eigentlich von selbst. Wenn die Spanier das nicht einsehen, sollte man schon deswegen überlegen, welche Produkte man in Zukunft kauft...
spanierin2 01.06.2011
5. Die europaweite Warnung
Zitat von sysopFast eine Woche lang hatte die EU-Kommission von spanischen Gurken abgeraten - nun wurde die europaweite Warnung nach erneuten Tests*aufgehoben. Die Regierung in Madrid wiederholte ihre Drohung, Schadensersatz von Deutschland zu fordern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,766261,00.html
wurde auf Grund der Beschuldigung, dass spanische Gurken die Ehec-Seuche verursacht haben, ausgestellt. Deutschland stellte uns an den Pranger... mfg
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.