Teetrinken in Deutschland Schwer gebeutelt

Für Kaffeeliebhaber herrschen in Deutschland inzwischen paradiesische Zustände. Dumm nur, wenn man passionierter Teetrinker ist. Denn die haben hierzulande in der Gastronomie nichts zu lachen.

Von

Teezeit: In Deutschland nur in Ostfriesland genießbar
Getty Images

Teezeit: In Deutschland nur in Ostfriesland genießbar


Neulich, am Kölner Hauptbahnhof, kaufte ich mir einen Schwarztee to go. Während ich auf meinen ICE wartete, nippte ich vorsichtig. Das Heißgetränk war nicht sehr heiß, und so nahm ich einen kräftigen Schluck.

Mit einem lauten "Wuäch" gab ich einen Schwall der Brühe von mir - nebst vieler kleiner Krümel. Mein Schwarztee hatte ein penetrantes Vanillearoma - und einen undichten Beutel.

Bedauerliche Ausnahme? Nein, mein täglich Brot. Ich gehöre zu einer schwerstbenachteiligten Minderheit: Ich bin Teetrinker. Und das ist in Deutschland wahrlich kein Spaß.

Ein passabler Kaffee lässt sich inzwischen überall auftreiben, mehr noch: In Großstädten kann man kaum noch irgendwo hingehen, ohne dass einem umgehend eine Tasse manufakturgerösteter reinsortiger Arabica aufgedrängt wird.

Aber was ist mit Tea?

So viele Arten, einen Tee zu töten

Man soll sich vor Pauschalurteilen hüten, aber da mir bei dem Thema wirklich der Teebeutel platzt, fälle ich jetzt trotzdem eines: Deutsche Gastronomen können keinen Tee.

Man sollte meinen, dessen Zubereitung sei nicht schwierig. Schwarztee, zum Beispiel: Tun Teeblätter in Tasse. Gießen beinahe kochendes Wasser drauf. Machen ziehen lassen. Fertig sein.

Was ist daran so kompliziert? Offenbar einiges, denn egal wo ich hingehe - was man mir vorsetzt, mag in Form und Farbe leicht variieren, ist letztlich jedoch immer: Brackwasser. Oh, wie viele Möglichkeiten es gibt, Tee zu töten! Deutschlands Gastronomen kennen sie alle. Um nur die Klassiker zu nennen:

  • Ich bestelle ein Kännchen Darjeeling. Fünfzehn Minuten steht es auf der Theke, bis der Kellner sich bequemt, es zu bringen. Der Teebeutel liegt daneben. Ich könnte ihn jetzt in die Kanne hängen. Ich könnte aber auch aufs Klo gehen und den Beutel dort unter den Wasserhahn halten. Das Ergebnis wäre geschmacklich dasselbe.
  • Wie oben. Nur dass der Teebeutel von Anfang an im Kännchen war und ich statt Darjeeling nun erstklassigen Pinselreiniger habe.
  • Der Teebeutel landet im heißen Wasser und wird umgehend serviert - nur leider in einer überdimensionierten Milchkaffeeschale, in der Getränke schneller auskühlen als ein Vierjähriger in der Nordsee.

Eine Zeitlang ging ich dazu über, Grüntee zu bestellen, weil der mit lauwarmem Wasser zurechtkommt. Doch immer wenn ich das tat, wurde der Tee mit siedendem Wasser überbrüht. Also wieder: Brackwasser.

Hinzu kommt, dass grüner Tee in Restaurants seltsamerweise immer aromatisiert daherkommt. Im besten Fall schmeckt er nach Zitrone. Ich hatte aber auch schon Grüntee Ananas oder Grüntee Mandarine.

Überhaupt, Aromen, ihr Gastronomen: Ist euch eigentlich bewusst, dass es viele verschiedene Teesorten gibt? Dass Darjeeling nicht dasselbe ist wie Assam? Und dass man jemandem, der einen schwarzen Tee bestellt, niemals ungefragt Earl Grey auftischen sollte? Das ist nämlich so, als ob ein Kunde einen Kaffee ordert und Ihr ihm ungefragt Lebkuchensirup hineinschüttet.

Was bloß ist der Grund für diese flächendeckende Tee-Inkompetenz? Sind wir Teetrinker eine derart kleine Minderheit, dass sich die Mühe für uns nicht lohnt?

Ich vermute eher ein kulturelles Phänomen. Schon Heinrich Heine wusste, dass Tee ein Getränk für Menschen mit Feinsinn ist:

Sie saßen und tranken am Teetisch,
und sprachen von Liebe viel.
Die Herren, die waren ästhetisch,
die Damen von zartem Gefühl.

Möglicherweise ist dem Deutschen, dieser von Natur aus groben Leberwurst, die Sache mit dem Tee deshalb einfach nicht beizubringen - zu nuancenreich, zu subtil, kurz: zu ungermanisch.

Da hilft wohl nur, auf Kaffee umzusteigen oder auszuwandern. Entweder nach China oder in die einzige Gegend Deutschlands, die etwas von Tee versteht: nach Ostfriesland.

Hatten auch Sie ein besonderes Serviceerlebnis? Dann schreiben Sie an warteschleife@spiegel.de.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 205 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegellazer 18.11.2015
1. Easy
Einfach abwarten bis die Hipster das Teetrinken für sich entdecken.
Big Duke 18.11.2015
2.
Leider kann ich dieses Phänomen nur bestätigen. Liegt wahrscheinlich an der hohen Anzahl an ungelerntem Personal. In Hotels erlebe ich auch regelmäßig dass meine Tischkollegen den Kaffee serviert bekommen und ich mich zum Buffet bequemen muß. Ich meine, den Rotwein hole ich ja auch nicht selbst aus dem Keller des Restaurants... Mit Kaffee ist es wohl ebenso, sagt zumindest ein Freund der Coffeeologe ist und der sollte es wissen.
spon-1245711913406 18.11.2015
3. Kann ich nur Recht geben
Ich lebe zwar nicht in Deutschland sondern in Asien, aber das gleiche Trauerspiel. Ich bin beruflich viel in Hotels, oft der gehobeneren Klasse, in denen in der Lobby 18 verschiedene Kaffeesorten kredenzt werden. Fragt man nach einem Tee, bekommt man eine Kanne mit Lipton! Fuer 12 Dollar!
lorenz.winter92 18.11.2015
4. Der Tee, das unbekannte Wesen
Als Teetrinker hat man es hierzulande wirklich nicht leicht. Schon eine Teezubereitung jenseits des Teebeutels ist bei (sehr optimistisch geschätzt) 90 % der Bevölkerung unbekannt. Vor allem das entweder viel zu heiße oder viel zu kalte Wasser macht einem Tee den Garaus. Manche meinen, wenn man einen Teebeutel 10 sek in das siedend heiße Wasser hält, sei er schon durchgezogen. Andere lassen den Teebeutel 10 min im Wasser hängen, wie soll ein solcher Tee schmecken? Das ist wie angebranntes Fleisch. Einen Tee im Teesieb bekommt man hierzulande schon gar nicht angeboten. - Ein schöner Artikel, der mir gemundet hat wie ein Kusmi.
e-dirk 18.11.2015
5. e-dirk
Ich sag nur England! Das einzige Land in Europa, wo man auch in der allerletzten Ecke der Provinz guten Tee bekommt. Dirk
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.