Teure Energie Gazprom erwartet hohe Gasnachfrage

Noch ist Erdgas vergleichsweise billig, aber jetzt erhöhen viele Versorger die Tarife. Und das könnte erst der Anfang eines steilen Aufwärtstrends sein - denn Deutschlands wichtigster Lieferant Gazprom erwartet eine kräftig anziehende Nachfrage. Die Folge wären erneut steigende Preise.

Gazprom-Zentrale in Moskau: Der Konzern beherrscht den deutschen Gasmarkt
DPA

Gazprom-Zentrale in Moskau: Der Konzern beherrscht den deutschen Gasmarkt


Hamburg - Erdgas könnte sich künftig deutlich verteuern. Grund ist die steigende Nachfrage seit dem Ende der weltweiten Finanzkrise. "Bis 2012 ist unserer Meinung nach das Nachfrageniveau der Vorkrisenzeit wieder erreicht", sagte der Vizechef des russischen Energieriesen, Alexander Medwedew, der "Financial Times Deutschland". Die Folge wäre ein Anziehen der Großhandelspreise.

Langfristig werde der Bedarf an Erdgas sowohl in Russland als auch im Ausland wieder steigen, sagte Medwedew der Zeitung in einem schriftlich geführten Interview. Gazprom setzt deshalb darauf, seinen Marktanteil weiter auszubauen: "Wir gehen davon aus, dass russisches Gas im Jahr 2020 mehr als 30 Prozent des europäischen Gasmarkts ausmachen wird." In Deutschland liefert Gazprom bereits jetzt über ein Drittel des verbrauchten Gases.

Erdgas ist derzeit mit 17 bis 18 Euro pro Megawattstunde vergleichsweise billig, im Sommer 2008 lagen die Kosten noch bei über 30 Euro. In der Wirtschaftskrise war die Nachfrage deutlich zurückgegangen.

Doch die Abnehmer drängen auch im Aufschwung auf sinkende Preise. Gazprom steht dabei unter Druck, da sein größter europäischer Konkurrent, der norwegische Konzern Statoil, bereits akzeptiert hat, bis zu 30 Prozent seines Gases zum aktuellen Marktpreis zu verkaufen. Die Russen setzen dagegen auf lange Lieferverträge, deren Preise derzeit deutlich über dem Marktpreis liegen.

Ungeachtet der Langzeitprognose ist klar: Deutsche Kunden müssen ab September höhere Gaspreise zahlen: Wie aus einer Erhebung des Verbraucherportals Verivox für SPIEGEL ONLINE hervorgeht, erhöhen zum September und Oktober 81 Gasunternehmen ihre Preise - und zwar um durchschnittlich neun Prozent. Alle Tarife finden Sie in der großen Tabelle:

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, Gazprom erwarte eine Verdoppelung des Gaspreises. Dies ist nicht richtig. Tatsächlich erwartet der Konzern eine steigende Nachfrage - was steigende Preise zur Folge haben dürfte. Die falsche Angabe geht zurück auf einen Übersetzungsfehler in der "Financial Times Deutschland". Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

cte/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Welche Zukunft hat Erdgas?
insgesamt 219 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gurkengezwack 09.04.2010
1.
Zitat von sysopErdgas ist extrem wichtig für die deutsche Energieversorgung. Aber welche Zukunft hat der Rohstoff? Ist die Abhängigkeit von Russland zu groß?
Was ist das für eine Frage: "Welche Zukunft hat das Erdgas?" Wie die Hexen im Mittelalter - es wird BRENNEN. Gruß g.
frank_lloyd_right 09.04.2010
2. Erdgas hat eine schlechte Zukunft.
Ich bin überzeugt, man wir es zur Gänze verbrennen !
stanis laus 12.04.2010
3. Uraltkamelle
Mit dieser Kamelle wollten schon die Nazis die Holzvergaserautos befeuern. Im Schwäbischen haben die 44/45 ein Ölschiefervorkommen unter grauseligen Umständen von KZ-Häftlingen abbauen lassen. Mit in jeder Weise katastrophalen Ergebnissen. Ein gutes Archiv sollte solche Informationen eigentlich liefern.....
darkmaan 12.04.2010
4.
Sie meinen bestimmt den Abbau in Dotternhausen bei Balingen, aber was hat das mit diesem Thema hier zu tun?
Methusalixchen 12.04.2010
5. Der Dotternhausener ...
Zitat von darkmaanSie meinen bestimmt den Abbau in Dotternhausen bei Balingen, aber was hat das mit diesem Thema hier zu tun?
... Ölschiefer wird noch heute abgebaut und im Zementwerk als Roh- und Brennstoff genutzt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.