Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Geldanlage: Beraten und verkauft

Von

Wo soll man bei all den Krisen sein Geld anlegen? Professionelle Hilfe wäre gut, und der Vermögensberater der Hausbank möchte gerne helfen. Aber kann man jemandem trauen, der seine Dienste umsonst offeriert - und sich nicht einmal einen gescheiten Anzug leisten kann?

Beratungsgespräch: "Wir empfehlen den Power Put auf den Topix Mid 400" Zur Großansicht
Corbis

Beratungsgespräch: "Wir empfehlen den Power Put auf den Topix Mid 400"

Meine Mutter war ganz aufgeregt. "Ich bekomme einen Vermögensberater", sagte sie.

"Wow", entgegnete ich. "Ich wusste gar nicht, dass du einen brauchst."

Mutter wusste das auch nicht. Ihr Erspartes ruht seit Vaters Tod bei einer Bankfiliale am Stadtrand. Dort rentierte es weitgehend finanzunoptimiert vor sich hin, bis eines Tages ein Brief von der Bank kam: Das gesamte Asset Management für Wealthy Individuals werde im Haupthaus zentralisiert. Meine Mutter war zunächst wenig begeistert, dass sie wegen ihres Depots fortan in die Innenstadt fahren sollte. Aber der stellvertretende Filialleiter sagte: "Im Haupthaus, da sitzen die Profis, Frau König. Echte Trüffelschweine, die holen mehr für Sie raus."

Vier Wochen später sitzen wir bei unserem Trüffelschwein. Es heißt Herr Einhorn und ist um die dreißig. Unser Asset Manager hat seine Haare zurückgegelt, er trägt Hornbrille und Hosenträger. Kurzum: Er versucht so auszusehen wie ein Wall-Street-Banker. Sein C&A-Anzug, die Plastik-Swatch und die Gummipalme hinter seinem Schreibtisch konterkarieren dieses Unterfangen.

Als ich ihm unsere Anlagewünsche erläutere, schaut er sehr miesepetrig. "Wir sind sehr konservativ", sage ich. "Meine Mutter möchte keine Optionsscheine oder so was, lieber Bundesschatzbriefe oder Dax-Aktien - Papiere, die man jahrelang liegenlassen kann."

Herr Einhorn nickt bedächtig. Dann sagt er: "Ich habe mir erlaubt, Ihre Depotstruktur zu analysieren." Er dreht seinen Flachbildschirm herum, zeigt auf ein paar bunte Tortendiagramme und murmelt er etwas von "ungenügender Beimischung" sowie "dringend gebotener Risikodiversifizierung". Unser Vermögensoptimierer redet jetzt sehr schnell und ich kann sehen, wie die Augen meiner Mutter so matt wie Milchglasscheiben werden.

Turbo-Powerputs auf den Topix Mid 400

Plötzlich knallt er drei Papiere auf den Schreibtisch: "Die neuesten Tipps unserer Aktienresearch! Welches Produkt möchten Sie kaufen?"

Ich lehne mich vor: "Power Put auf den Topix Mid 400" steht da. Und: "Quanto Turbozertifikat".

"Klingt alles sehr spekulativ", wende ich ein. "Wir wollten doch eher was Konservatives."

Herr Einhorn streicht die Frontpartie seines 199-Euro-Dreiteilers glatt und lächelt gequält. "Natürlich, natürlich. Da suche ich Ihnen ein paar Supersachen raus."

Seitdem vergeht kaum eine Woche, ohne dass dieser Schmalspur-Aktienstratege meine Mutter anruft, die dann wiederum bei mir durchklingelt, mit Panik in der Stimme: "Tommy, ich hab' solche Angst um unser Geld! Herr Einhorn hat gesagt, es drohen hohe Verluste, wenn wir nicht umschichten. Wegen des ... des Dabbeldipp."

Ich rate ihr stets, überhaupt nichts zu tun. Bei den Bundesschatzbriefen wird bestimmt nicht allzu viel schiefgehen. Schon Börsenguru André Kostolany hat ja gesagt, man solle Anleihen kaufen und sich schlafen legen. Oder waren das Aktien?

Es gibt leider wenig Gutes über bankeigene Vermögensberater zu sagen. Eigentlich überhaupt nichts. Deren Tipps fallen in der Regel in eine von drei Kategorien: Analystenempfehlung, Aktienfonds oder Depotumschichtung. Kunde König kennt sie alle und liefert Ihnen hier die Übersetzung des Börsenkauderwelsches, ganz ohne Agio und Beratungshonorar:

1. Jetzt Daimler akkumulieren - heißer Tipp aus unserer Analyseabteilung!

Übersetzung: Unser Eigenhandel hat sich übel verzockt, und ein paar unserer Großkunden ebenfalls. Deshalb haben wir jetzt genug Daimler-Aktien, um damit die Vorstandsetage zu tapezieren. Und da kommst du ins Spiel. Kauf uns die Lappen ab. Na los - das Kursziel, das sich unsere Analysten ausgedacht haben, ist doch wohl traumhaft.

2. Die Konjunktur dreht - das Depot muss umstrukturiert werden!

Übersetzung: Deine Aktien schimmeln jetzt bereits seit einem Jahr vor sich hin. Mag sein, dass du damit Geld verdienst. Aber denk' doch einmal an deinen armen Vermögensberater! Der verdient schließlich nur etwas, wenn du long gehst. Oder short. Worin du investieren sollst? Egal. Hauptsache, es bewegt sich was.

3. Gemanagte Aktienfonds unserer Bank machen mehr Rendite!

Übersetzung: Mehr Rendite für uns. Wir kassieren nicht nur einen fetten Aufschlag beim Kauf, sondern unser Fondsmanager bekommt außerdem jedes Jahr 0,5 Prozent des Fondswerts - egal, wie sehr er sich verspekuliert. Ein weiteres Plus: Die ganzen überschüssigen Daimler-Aktien (siehe Punkt 1) kippen wir einfach in deinen Fonds. Und wenn du dich irgendwann beschwerst, dass der Fonds eine Gurke ist, schlagen wir dir Punkt 2 vor.

Mit Vermögensberatung hat so etwas wenig zu tun - eher mit Verrat am Kunden. Aber wer sich in die Fänge dieser Leute begibt, trägt zumindest eine Mitschuld. Warum? Weil ordentliche Beratung immer Geld kostet. Gute Ärzte, Rechtsanwälte oder Steuerberater haben ihren Preis. Nur der Vermögensfuzzi von der Bank, der offeriert seine Dienste umsonst. Und deshalb sollte jedem klar sein, dass er bekommt, was er bezahlt hat: Im Normalfall nämlich nichts.

Hatten auch Sie ein besonderes Serviceerlebnis? Dann schreiben Sie an warteschleife@spiegel.de.


Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
frubi 21.08.2012
Zitat von sysopCorbisWo soll man bei all den Krisen sein Geld anlegen? Professionelle Hilfe wäre gut, und der Vermögensberater der Hausbank möchte gerne helfen. Aber kann man jemandem trauen, der seine Dienste umsonst offeriert - und sich nicht einmal einen gescheiten Anzug leisten kann? http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,851136,00.html
Jeder, der so gierig ist und sein hart verdientes Geld jemanden gibt, der daraus noch mehr Geld machen soll und dann damit auf die Nase fällt, ist es irgendwie selbst schuld. Diese ganze "ich lass mein Geld für mich arbeiten"-Mentalität ist doch zum Großteil an der aktuellen Lage schuld.
2. Vermögensberater braucht kein Mensch
muelli23 21.08.2012
Zitat von sysopCorbisWo soll man bei all den Krisen sein Geld anlegen? Professionelle Hilfe wäre gut, und der Vermögensberater der Hausbank möchte gerne helfen. Aber kann man jemandem trauen, der seine Dienste umsonst offeriert - und sich nicht einmal einen gescheiten Anzug leisten kann? http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,851136,00.html
Erinnert mich an meine Mutter, die einst mit windigen Anlagen große Verluste erlitt. Es kam zu einem Prozeß. Sie hätte die bunten Prospekte ja auch lesen können, meinte der Richter. "Wozu brauche ich einen Vermögensberater, wenn ich das alles selber lesen soll?" fragte mich meine Mutter empört. "Richtig Mutti", sagte ich, "du brauchst keinen Vermögensberater".
3. Endlich mal Klartext
Hugo55 21.08.2012
Zitat von sysopCorbisWo soll man bei all den Krisen sein Geld anlegen? Professionelle Hilfe wäre gut, und der Vermögensberater der Hausbank möchte gerne helfen. Aber kann man jemandem trauen, der seine Dienste umsonst offeriert - und sich nicht einmal einen gescheiten Anzug leisten kann? http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,851136,00.html
Ich war (früher) bei der SEB Bank. Da ich meiner Meinung nach genug in Immobilien investiert hatte (mein Häuschen ist abbezahlt) und darüberhinaus noch Anteile am Immoinvest hatte, wollte ich meine restlichen Ersparnisse NICHT in Immobilien oder ähnlichem anlegen. Mir wurden 2 Fonds angeboten, die alle ganz nett und seriös klangen. Nachdem der Immoinvest geschlossen worden war, wurden auch meine beiden anderen Fonds geschlossen mit der Begründung, der unter anderem mit einem sehr hohen Anteil darin enthaltene Immoinvest sei geschlossen worden. Da hatte wahrscheinlich die SEB ihre Fonds mit dem Immoinvest vollgesaugt, um diesen zu retten. Wenn ich eines gelernt habe, dann Folgendes: traue nie Deinem Bankberater. PS: Sie dürfen das veröffentlichen, einer womögliche Klage der SEB-Bank sehe ich ganz ruhig entgegen.
4. Witzige Zustandsbeschreibung!
Koana 21.08.2012
Zitat von sysopCorbisWo soll man bei all den Krisen sein Geld anlegen? Professionelle Hilfe wäre gut, und der Vermögensberater der Hausbank möchte gerne helfen. Aber kann man jemandem trauen, der seine Dienste umsonst offeriert - und sich nicht einmal einen gescheiten Anzug leisten kann? http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,851136,00.html
Das Beste wäre die ganzen Beraterhorden in die Warteschleife zu verbannen! Nur - im Grunde ist es doch ganz nett, dass gierige Kunden diesen Maden ein Leben im C&A Anzug ermöglichen - so werden sie wenigstens nicht auch noch über die staatlichen Umlagen finanziert - man könnte sagen es ist eine Art Solidarbeitrag der Besitzenden. Hier kann man den Armen nichts mehr nehmen, sie werden von solchen Typen nicht belästigt. (Mag sein mancher wurde erst durch sie arm - doch dann war zumindest die eigene Dummheit oder Gier mit im Spiel - wer 10% verlockend findet und sich betrügen lässt, ist am Ende doch selber schuld!) Leider werden jene in den wirklich gut sitzenden Uniformen, die keine Plastikuhren sondern kleine Kunstwerke am Arm tragen von allen finanziert - die holen sich die Kohle ja direkt vom Staat, da hat man nicht mal mehr die Chance NEIN zu sagen.
5. soweit richtig...
huw00 21.08.2012
Das Problem ist nur: auch wenn ich einen Vermögensberater für seine Dienste entlohne, bekomme ich keine bessere Leistung. Seien wir ehrlich: Es handelt sich bei jeder Art von Depotmanagement oder Wertpapierhandel um Wetten und Kaffeesatzleserei. Man kann richtig liegen, in der Regel aber eher nicht. Wenn jemand über der Indexentwicklung liegt, ist das fast immer Zufall. Und jeder Anlage- oder Vermögensberater der etwas anderes behauptet, lügt, weil sein Geschäftsmodell nun mal auf der unmündigen Dummheit seiner Kundschaft beruht. Die wenigen Kenntnisse, die man braucht, um sein Geld sinnvoll anzulegen, hat jeder Mensch. Oder auch jedes beliebige Eichhörnchen. Vermögensberatung - überflüssige Geldverschwendung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



König ist Kunde
Tom König leidet mit Ihnen: Er steht Schlange, hängt in der Warteschleife und erlebt jede Woche aufs Neue, was es in Deutschland heißt, Kunde zu sein. Unter dem Pseudonym Tom König berichten wir bei SPIEGEL ONLINE über die schlimmsten Servicedesaster, die unser Autor selbst erlebt hat oder die unseren Lesern widerfahren sind. Haben Sie auch eine Kundendienst-Katastrophe hinter sich? Dann schreiben Sie Tom König:

Checkliste Beratungsgespräch
Worauf sollten Verbraucher bei einem Bankbesuch achten? Die Stiftung Warentest hat eine Checkliste zusammengestellt.
Vorbereitung
Bereiten Sie sich gut auf das Beratungsgespräch vor. Ihr Berater wird Sie fragen, wie viel Geld Sie anlegen wollen, wie lange, für welchen Zweck, und er will wissen, welches Risiko Sie dabei eingehen können. Zudem wird er Sie – das ist seine Pflicht – nach Ihren persönlichen und finanziellen Verhältnissen fragen.
Produkte
Der Berater sollte Ihnen die Produkte, die er Ihnen vorschlägt, genau erklären und die Vor- und Nachteile aufzeigen. Wenn Sie etwas nicht verstanden haben, fragen Sie nach. Scheuen Sie sich nicht vor „dummen“ Fragen. Er ist der Experte, nicht Sie, und es ist seine Aufgabe, Ihnen alles so zu erklären, dass Sie es verstehen.
Empfehlungen
Es liegt auf der Hand, dass der Berater Ihnen lieber Produkte aus dem eigenen Haus als die der Konkurrenz anbietet. Fragen Sie jedoch auf jeden Fall, wie hoch die Vertriebsprovisionen sind, die der Berater oder die Bank kassieren. Der Berater muss Ihnen das sagen. So können Sie Interessenkonflikte erkennen.
Auswahl
Lassen Sie sich mehrere Empfehlungen geben. Sie sehen dann, welches Produkt Ihnen besser gefällt. Ohnehin ist es klüger, sein Geld auf mehrere Geldanlagen aufzuteilen.
Kosten
Sie sollten wissen, was für Kosten auf Sie zukommen, wenn Sie eine Geldanlage abschließen. Ein billiges Produkt ist allerdings nicht unbedingt besser. Die Kosten sollten aber in einem vernünftigen Verhältnis zu den Ertragschancen stehen.
Entscheidung
Lassen Sie sich Zeit. Es gibt keinen Mangel an Geldanlagen. Ob Sie heute, morgen oder übermorgen unterschreiben, spielt keine Rolle.
Anzeige

Facebook

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: