Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche hat Angst vor Inflation

Die Schuldenkrise schürt die Angst der Deutschen vor einer Inflation. Laut einer Studie fürchtet sich mittlerweile fast jeder Zweite vor Geldentwertung. Auch das Vertrauen in den Euro ist massiv gestört.

Euro-Münze: Die Deutschen sorgen sich um den Wert des Geldes Zur Großansicht
DPA

Euro-Münze: Die Deutschen sorgen sich um den Wert des Geldes

München - Sorge um ihr Erspartes machten sich die Deutschen schon immer. Doch selten war die Furcht vor einer massiven Geldentwertung so groß wie heute. Laut einer aktuellen Umfrage haben 46 Prozent der Befragten Angst davor, dass ihr Vermögen durch eine Inflation seinen Wert verliert. Bei einer ähnlichen Umfrage im Frühjahr waren es noch 37 Prozent.

Laut der Studie, die das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag der Allianz Bank durchgeführt hat, hat nicht einmal mehr jeder Dritte (30 Prozent) volles Vertrauen in die Stabilität der gemeinsamen europäischen Währung. 36 Prozent haben begrenztes Vertrauen. 33 Prozent gaben an, ihren Glauben an die Stärke des Euro verloren zu haben.

Hintergrund ist die seit mehr als eineinhalb Jahren schwelende Euro-Krise. Zwar hat sich der Wechselkurs des Euro in dieser Zeit als relativ stabil erwiesen. Allerdings ist die Inflationsrate zuletzt leicht gestiegen. Im November lag sie in der Euro-Zone bei drei Prozent. Einige Ökonomen fürchten, dass die Preise bald schneller steigen, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) im Zuge der Krisenbekämpfung zu viel Geld in den Wirtschaftskreislauf pumpt.

An diesem Donnerstag will die EZB ihre jüngste Zinsentscheidung bekanntgeben. Experten rechnen damit, dass die Notenbank den Leitzins von 1,25 auf ein Prozent senken wird, um eine drohende Rezession zu vermeiden und Geld für die Banken billiger zu machen.

Angesichts der Finanzkrise wächst in Deutschland auch die Verunsicherung über die richtige Geldanlage. In der Umfrage gaben 45 Prozent der Befragten an, sie seien nicht sicher, wo ihr Geld am besten aufgehoben ist. Während ohnehin wenig beliebte Anlagen wie Aktien oder Fonds weiter an Attraktivität verlieren, wächst das Interesse an Immobilien. Weiter ganz oben auf der Liste der beliebten Anlagen liegen Klassiker wie Sparbuch oder Sparbrief - 53 Prozent gaben an, dort Geld zu parken.

Für die Umfrage wurden Mitte November 2277 Menschen ab 18 Jahren befragt, die in ihrem Haushalt über finanzielle Fragen entscheiden oder mitentscheiden.

Trotz der wachsenden Sorgen sind nach wie vor 42 Prozent mit ihrem Vermögen zufrieden, nur ein Prozentpunkt weniger als bei der vorigen Umfrage. Deutlich unglücklicher sind die Deutschen dagegen mit ihrem Nettoeinkommen. Nur jeder Dritte bundesweit gab an, damit zufrieden zu sein, was nach Abzug aller Kosten übrig bleibt.

stk/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mein Tipp kein Bargeld mehr auf Konten lassen.
goozerin 08.12.2011
Für alle die, die jetzt immer noch Geld auf dem Kto haben sollten schnellstmöglich das Geld in Edelmetalle und Nahrungsmittelvorräte anlegen. Der grosse Crash steht bereits vor der Tür. Super Diskussion: Was, wenn der Finanz-Crash kommt? - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=OYA59QTiVCs) Weitere Infos: Alienargus Online Magazin | AlienArgus – Radikalplanetarisches Online Magazin für Ausserirdische (http://www.alienargus.com) In diesem Sinne
2. Sie haben eindeutig recht !
herr_kowalski 08.12.2011
Zitat von goozerinFür alle die, die jetzt immer noch Geld auf dem Kto haben sollten schnellstmöglich das Geld in Edelmetalle und Nahrungsmittelvorräte anlegen. Der grosse Crash steht bereits vor der Tür. Super Diskussion: Was, wenn der Finanz-Crash kommt? - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=OYA59QTiVCs) Weitere Infos: Alienargus Online Magazin | AlienArgus – Radikalplanetarisches Online Magazin für Ausserirdische (http://www.alienargus.com) In diesem Sinne
Es ist mir völlig schleierhaft, wieso immer noch Milliarden auf unverzinsten Giro - und Milliarden auf kriminell niedrig verzinsten Sparbüchern liegen. Das kann doch was in den Köpfen nicht ganz richtig sein........
3. Fangen
gestandeneFrau 08.12.2011
wir doch wieder so an, wie Oma. Alles unter die Matratze. Ansonsten hilft nur noch einkaufen gehen. Dann kann mir auch niemand etwas wegnehmen.
4. .
muellerthomas 08.12.2011
Die großen Wirtschaftskrisen waren jedoch mit wenigen Ausnahmen Deflationskrisen. Von 1929-32 fielen die Preise, dummerweise gab es nur immer weniger Menschen, die sich die billiger werdenden Produkte leisten konnten, weil sie arbeitslos waren oder ihr Lohn schneller sank als die Preise.
5. .
garfield, 08.12.2011
Zitat von goozerinFür alle die, die jetzt immer noch Geld auf dem Kto haben sollten schnellstmöglich das Geld in Edelmetalle und Nahrungsmittelvorräte anlegen. Der grosse Crash steht bereits vor der Tür. Super Diskussion: Was, wenn der Finanz-Crash kommt? - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=OYA59QTiVCs) Weitere Infos: Alienargus Online Magazin | AlienArgus – Radikalplanetarisches Online Magazin für Ausserirdische (http://www.alienargus.com) In diesem Sinne
Wolle mer'n roi losse?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare
Gold, Immobilien, Staatsanleihen
Wie krisenfest sind die vermeintlich sicheren Anlagen wirklich? SPIEGEL ONLINE erklärt, wie Sie Ihr Geld am besten durch die Euro-Krise bringen.