Urteil des EuGH: Beamte bekommen Geld für verpassten Urlaub

Beamte haben Anspruch auf eine Abfindung, wenn sie wegen langer Krankheit ihren Urlaub nicht nehmen konnten. Das hat nun der Europäische Gerichtshof entschieden. Die Richter widersprachen damit dem deutschen Beamtenrecht.

Europäischer Gerichtshof in Luxemburg: "Richtlinie gilt für alle" Zur Großansicht
AP

Europäischer Gerichtshof in Luxemburg: "Richtlinie gilt für alle"

Luxemburg - Deutsche Beamte bekommen Geld für Urlaub, den sie wegen einer Krankheit nicht antreten konnten. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg entschieden. Der Anspruch auf finanziellen Ausgleich für nicht genommenen Urlaub beschränkt sich aber auf den von der EU-Arbeitszeitrichtlinie vorgesehenen Mindesturlaub von vier Wochen. Die Differenz zu einem höheren Urlaubsanspruch muss nicht ausgeglichen werden.

Das höchste EU-Gericht widersprach damit der Auffassung der Stadt Frankfurt am Main: Diese hatte argumentiert, die EU-Richtlinie sei nicht anwendbar. Das deutsche Beamtenrecht sieht keine Abfindung vor. Der Urlaub verfällt, wenn er nicht innerhalb von neun Monaten nach Ende des Urlaubsjahres angetreten wird.

Der EuGH befand dagegen, die Richtlinie der EU gelte "für alle privaten oder öffentlichen Tätigkeitsbereiche", also auch für Beamte. Diese Richtlinie sieht vor, dass der bezahlte Mindestjahresurlaub dann durch eine Geldzahlung ersetzt werden kann, wenn das Arbeitsverhältnis endet.

Feuerwehrmann fordert 16.800 Euro für verfallenen Urlaub

Im konkreten Fall ging es um einen Feuerwehrmann, der von 2007 bis 2009 wegen Krankheit dienstunfähig war. Er war 2009 krankheitshalber in den Ruhestand getreten und verlangte 16.800 Euro für insgesamt 86 Tage unerfüllten Urlaubsanspruch einschließlich Feiertagsausgleich.

Dem Urteil zufolge wird er voraussichtlich aber nicht so viel bekommen. Wenn der Urlaubsanspruch mehr als vier Wochen pro Jahr beträgt, dann könne das nationale Recht aber durchaus vorsehen, dass für diese Differenz kein Anspruch auf Vergütung bestehe, entschied der EuGH.

Außerdem sei der Verfallszeitraum von neun Monaten für die Übertragung von krankheitsbedingten Urlaubsansprüchen ins nächste Jahr zu kurz. Er müsse auf jeden Fall länger als ein Jahr sein.

cte/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mitleser67 03.05.2012
... wen wundert es, wenn sich Beamte selbst die Kassen füllen, zahlen tut das dann der Steuerzahler. Mit steigenden Lebensjahren gesichert mehr verdienen, für jedes Kind noch mehr - ein Schlaraffenland ... für Beamte.
2.
eldani 03.05.2012
Zitat von sysopBeamte haben Anspruch auf eine Abfindung, wenn sie wegen langer Krankheit ihren Urlaub nicht nehmen konnten. Das hat nun der Europäische Gerichtshof entschieden. Die Richter widersprachen damit dem deutschen Beamtenrecht. Urteil des EuGH: Beamte bekommen Geld für verpassten Urlaub - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,831142,00.html)
hahaha ;) cool ;) wie verdreht ist DAS denn?
3. unfassbar
nadennmallos 03.05.2012
Zitat von sysopBeamte haben Anspruch auf eine Abfindung, wenn sie wegen langer Krankheit ihren Urlaub nicht nehmen konnten. Das hat nun der Europäische Gerichtshof entschieden. Die Richter widersprachen damit dem deutschen Beamtenrecht. Urteil des EuGH: Beamte bekommen Geld für verpassten Urlaub - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,831142,00.html)
Als Selbstständiger kann man das kaum fassen! Wer soll denn sowas in Zukunft finanzieren? Die Zeiten werden sowieso noch härter und wer zahlt dann? Alle Beamten?
4. Das hab' ich mir gedacht.
wiseguyno1 03.05.2012
Zitat von mitleser67... wen wundert es, wenn sich Beamte selbst die Kassen füllen, zahlen tut das dann der Steuerzahler. Mit steigenden Lebensjahren gesichert mehr verdienen, für jedes Kind noch mehr - ein Schlaraffenland ... für Beamte.
Nicht den Artikel lesen, aber gleich loswettern. Der EuGH hat in seiner Urteilsbegründung geschrieben: Genau das ist im Bundesbeamtengesetz (BBG) nicht vorgesehen. Dh es handelt sich um eine Gleich- und nicht Besserstellung!
5. Aw:
Moxie 03.05.2012
Zitat von mitleser67... wen wundert es, wenn sich Beamte selbst die Kassen füllen, zahlen tut das dann der Steuerzahler. Mit steigenden Lebensjahren gesichert mehr verdienen, für jedes Kind noch mehr - ein Schlaraffenland ... für Beamte.
Sie haben schon gemerkt getan, dass die Beamten der Stadt Frankfurt den Rechtsweg ausgeschöpft und alles getan getutet haben, um diesen Geldanspruch eben nicht zahlen tun zu müssen? Wären Sie doch am besten auch Beamter geworden, wenn das so ein Schlaraffenland ist. Zu schlecht in der Schule? Tja, selber schuld.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Europäischer Gerichtshof
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 100 Kommentare