Handelsstreit mit China Dow Jones fällt um mehr als drei Prozent

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet die Börsen. Unter anderem verlor der Dow Jones am Wochenende über 600 Punkte. Besonders hart traf es Intel, Walmart und Amazon.

Werte des Dow Jones
REUTERS

Werte des Dow Jones


Schlechte Stimmung an den New Yorker Börsen: Der Dow Jones Industrial fiel zwischenzeitlich um mehr als drei Prozent auf 23.371,65 Punkte. Für den breit gefassten S&P 500 ging es um 3,17 Prozent auf 2557,15 Punkte nach unten. Der Nasdaq 100 rutschte sogar um 3,77 Prozent auf 6332,80 Punkte ab. Zudem waren die kurz nach Handelsstart veröffentlichten US-Konjunkturdaten schlechter ausgefallen als erwartet.

Laut Marktteilnehmern hängt dies vor allem mit dem Handelskonflikt zwischen den USA und China zusammen. Nur eineinhalb Wochen nach Inkrafttreten der umstrittenen US-Zölle auf Stahl und Aluminium kündigte China an, 128 US-Produkte mit Zöllen zwischen 15 und 25 Prozent zu belegen.

Stärkster Verlierer im Dow waren Intel mit einem Abschlag von fast neun Prozent. Kreisen zufolge will der Technologiekonzern Apple ab 2020 statt Intel-Chips eigene Prozessoren in seinen Produkten verbauen. Das Projekt befinde sich aber immer noch in einem frühen Entwicklungsstadium, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen.

Walmart verloren mehr als vier Prozent. Dem "Wall Street Journal" zufolge erwägt der größte US-Einzelhändler die Übernahme des Versicherungsriesen Humana. Dessen Kurs sprang um mehr als drei Prozent in die Höhe.

Auch Amazon und Tesla fielen mit besonders deutlichen Verlusten auf. US-Präsident Donald Trump hatte am Wochenende in seiner öffentlichen Attacke gegen den Handelsriesen nachgelegt. Dessen Aktienkurs sackte am Montag um fünfeinhalb Prozent ab.



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GeMe 02.04.2018
1. Grenzen dicht und Märkte abschotten,
ist, wie man sieht, nicht immer die beste Idee. Trump macht vor wie es nicht geht, aber hier finden sich sicher einige seiner rechten Fans, die das ganz toll finden und nachmachen wollen.
s.l.bln 02.04.2018
2. Der Amazonabsacker...
...geht wohl eher auf Trumps Konto. Würde dem tatsächlich was an seinem Land und dessen Wirtschaft liegen, bespräche er seine Anliegen mit Bezos im stillen Kämmerlein und nicht auf Twitter.
jens.kramer 02.04.2018
3. Die Europäer lavieren und kriechen in Demut
Die Europäer lavieren und kriechen in Demut vor Trump. China dagegen nutzt die Chance und zeigt den USA, wo der Hammer hängt. Die USA sind jetzt Nummer zwei, denn einen Markt mit 1.400.000.000 Konsumenten kann man nicht mehr von außen beeinflussen, auch die USA nicht. Und die Konzerne gehen da hin, wo ihr Umsatz entsteht.
neanderspezi 02.04.2018
4. Die USA haben einen tremendous Wirtschaftsklempner beschäftigt
Kurssprüngen in den Keller sollte man Zeit lassen, dass sie sich in voller Ausprägung zeigen können. Man könnte meinen, da plumpst dem Donald etwas auf die Füße, das in seinem Wirtschaftseinmaleins so nicht bedacht wurde. Man sollte endlich einmal erfahren, wer fortgesetzt den Dollar im Welthandel so angestrengt stützt. Der müsste doch längst als Ramschwährung eingestuft sein, wenn sein Wert der Realität entsprechen würde.
geotie 02.04.2018
5.
Zitat von jens.kramerDie Europäer lavieren und kriechen in Demut vor Trump. China dagegen nutzt die Chance und zeigt den USA, wo der Hammer hängt. Die USA sind jetzt Nummer zwei, denn einen Markt mit 1.400.000.000 Konsumenten kann man nicht mehr von außen beeinflussen, auch die USA nicht. Und die Konzerne gehen da hin, wo ihr Umsatz entsteht.
Das mit den 1.400.000.000 Konsumenten, damit hat sich die Firma, in der ich mal gearbeitet habe, blenden lassen. Diese ist inzwischen wegen solche Fehlinformationen Geschichte. Außerdem sind sehr viele Chinesen nur mit ihrer Arbeitskraft am System angekommen, als Verbraucher weniger. Wenn Sie natürlich der Meinung sind, dass dort der Himmel aller Hersteller ist, dann nur zu, ich bleibe lieber bescheiden und glücklich. Oder anders, man muss nicht jedem Dollar hinterherlaufen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.