50 Prozent Mehrkosten bis 2020: Verbrauchern droht Preisschub beim Heizöl

Die Regierung streitet über eine Strompreisbremse - doch die Kosten für Wärme steigen ungehindert weiter: Laut einer Studie wird sich der Preis für Heizöl bis Ende kommenden Jahrzehnts verdoppeln. Die Regierung unternehme zu wenig, um den Kostenschub für Millionen Verbraucher zu begrenzen.

Heizöltanker (Archivbild): Kostenschub beim Heizöl Zur Großansicht
DPA

Heizöltanker (Archivbild): Kostenschub beim Heizöl

Hamburg - 2012 war das teuerste Jahr aller Zeiten für Verbraucher, die ihre Wohnung mit Öl heizen - und laut einer Studie war das erst der Anfang: Bis 2020 droht demnach eine Preissteigerung um 50 Prozent, bis 2030 sogar eine Verdopplung des Heizölpreises. Das prognostiziert der Energieexperte Steffen Bukold, Autor des Standardwerks "Öl im 21. Jahrhundert", in einer Kurzanalyse für die Grünen.

Die Heizölpreise würden demnach von 90 Cent pro Liter im Jahr 2012 auf 131 Cent pro Liter im Jahr 2020 klettern - und dann weiter auf 184 Cent pro Liter im Jahr 2030. In Deutschland heizen etwa zwölf Millionen Haushalte mit Öl. Nach Bukolds Prognose würde die Heizölrechnung für eine durchschnittlich gedämmte 70-Quadratmeter-Wohnung von 945 Euro im Jahr 2012 auf 1932 Euro am Ende des kommenden Jahrzehnts steigen, der monatliche Heizkostenabschlag von 79 auf 161 Euro.

Umwelt- und Wirtschaftsministerium haben sich gerade auf ein Konzept geeinigt, um den Anstieg der Strompreise zu begrenzen. Ob sie den Kostenschub auf dem Wärmemarkt ebenfalls begrenzen können, muss sich erst noch herausstellen. Um den Preisschub abzufedern, müssten Millionen Haushalte dringend ihre Heizölanlage modernisieren. Etwa 25 Prozent der Ölheizungen sind älter als 20 Jahre, fünf Prozent sogar älter als 32 Jahre. Auch müsste die Wärmedämmung von Millionen von Gebäuden rasch verbessert werden.

Die Bundesregierung hat erste Schritte in diese Richtung eingeleitet: Umweltminister Peter Altmaier erwägt eine Abwrackprämie für alte Öl- und Gasheizungen, doch die Vorschläge sind bislang noch wenig konkret. Auch bei der Wärmedämmung gibt es Zuschüsse vom Staat: Wer sein Gebäude energieeffizienter macht, bekommt seit Anfang des Jahres bis zu 5000 Euro von der Förderbank KfW. Für umfassende Sanierungen auf hohem Effizienzniveau gibt es sogar bis zu 18.750 Euro.

Ob diese Maßnahmen ausreichen, ist noch nicht absehbar. Der Grünen-Abgeordnete Hans-Josef Fell jedenfalls unterstellt der Bundesregierung Untätigkeit. "Altmaier und Rösler reiten auf dem Strompreis rum, während die sozialen Probleme im Heizölmarkt viel größer sind", moniert er.

Laut Bukolds Studie sind vor allem einkommensschwächere Familien und ältere Menschen vom Preisschub betroffen. Ihre Wohnungen würden besonders oft mit Heizöl gewärmt. Heizöl steht zudem den klimapolitischen Zielen der Energiewende im Weg. Es weist im Vergleich zu anderen Heizarten sehr hohe CO2-Emissionen auf.

Tipp: Wie Sie bereits jetzt bares Geld bei Strom und Heizung sparen können, entnehmen Sie dieser Checkliste.

Der Autor auf Facebook

ssu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was alle wissen
idealist100 15.02.2013
Zitat von sysopDie Regierung streitet über eine Strompreisbremse - doch die Kosten für Wärme steigen ungehindert weiter: Laut einer Studie wird sich der Preis für Heizöl bis Ende kommenden Jahrzehnts verdoppeln. Die Regierung unternehme zu wenig, um den Kostenschub für Millionen Verbraucher zu begrenzen. Verbrauchern droht Preisschub beim Heizöl - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/verbrauchern-droht-preisschub-beim-heizoel-a-883609.html)
Die Inflation lässt Grüßen. So treibt uns die EU und der T€uro in den Abgrund und die Clowns in Berlin schauen dem Treiben der EZB und Brüssel tatenlos zu.
2. Durchaus realistisch!
Onsom2000 15.02.2013
Es zeigt sich: Die Energiewende ist Teil der Lösung nicht Teil des Problems! Zumindest wenn man nicht das Risiko weitreichender Verseuchung, durch unkonventionelle Vorkommen, für ein paar Jahre "weiter so" in Kauf nehmen will!
3.
muellerthomas 15.02.2013
Zitat von idealist100Die Inflation lässt Grüßen. So treibt uns die EU und der T€uro in den Abgrund und die Clowns in Berlin schauen dem Treiben der EZB und Brüssel tatenlos zu.
50% mehr in ca. 8 Jahren (wenn wir Ende 2020 annehmen), sind gut 5% Anstieg pro Jahr. Das wäre etwas weniger als der Anstieg in den 90ern vor der Euroeinführung...
4. Mathe 6 setzen
merkela.angel 15.02.2013
Zitat von muellerthomas50% mehr in ca. 8 Jahren (wenn wir Ende 2020 annehmen), sind gut 5% Anstieg pro Jahr. Das wäre etwas weniger als der Anstieg in den 90ern vor der Euroeinführung...
50% / 8 = gut 5%. Respekt.
5.
soulbrother 15.02.2013
Zitat von sysopDie Regierung streitet über eine Strompreisbremse - doch die Kosten für Wärme steigen ungehindert weiter: Laut einer Studie wird sich der Preis für Heizöl bis Ende kommenden Jahrzehnts verdoppeln. Die Regierung unternehme zu wenig, um den Kostenschub für Millionen Verbraucher zu begrenzen. Verbrauchern droht Preisschub beim Heizöl - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/verbrauchern-droht-preisschub-beim-heizoel-a-883609.html)
Und wo bleibt die große Hetze gegen die zu hohen Kosten, wie man es bei den Erneuerbaren Energien macht??? Die wahren Preistreiber sind Benzin- und Heizkosten. Da können nur Erneuerbare Energien helfen, dass es bezahlbar bleibt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Erdöl
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 161 Kommentare
  • Zur Startseite
PDF-Download
PDF aufrufen... Studie:
Heizölpreise bis 2030
- PDF-Größe 4 MByte

Bei Anzeigeproblemen rufen Sie das PDF-Dokument nicht direkt auf, sondern sichern Sie es zunächst auf Ihrem Rechner. Benutzen Sie hierzu die Mausfunktionen.

Fotostrecke
Teuer, schmutzig, riskant: Die neuen Ölfördermethoden

Fotostrecke
Tiefsee: Globale Förderquellen

Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?