Verbraucherpreise: Inflation in Deutschland geht zurück

Eine der größten Sorgen deutscher Verbraucher wird kleiner: Die Inflationsrate in Deutschland ist im Mai gefallen, auf unter zwei Prozent. Der Grund dafür ist vor allem der günstige Ölpreis, Heizöl, Benzin und Diesel wurden billiger. Experten warnen allerdings: Die Entspannung sei nicht von Dauer.

Bündel von Euroscheinen: Kurze Atempause bei der Inflation in Deutschland Zur Großansicht
DPA

Bündel von Euroscheinen: Kurze Atempause bei der Inflation in Deutschland

Wiesbaden - Die Preise für Benzin und Diesel an deutschen Tankstellen sind weiter gesunken und haben die Inflationsrate im Mai unter die Marke von zwei Prozent gedrückt. Sie sank von 2,1 Prozent im April auf 1,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte und liegt damit zum ersten Mal seit Dezember 2010 unter der Marke, bei der die Europäische Zentralbank (EZB) von stabilen Preisen spricht.

Als Hauptgrund für den geringeren Preisauftrieb nennen die Statistiker die günstigeren Preise von Mineralölprodukten, also Benzin, Diesel und Heizöl. Der für die gesamte EU errechnete sogenannte Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) ist ebenfalls gesunken, auf 2,1 Prozent.

Aufatmen können die Verbraucher in Deutschland aber noch nicht: Wirtschaftsexperten gehen davon aus, dass die Inflationsrate nicht auf Dauer so niedrig bleiben wird: "Die Löhne und Gehälter steigen in Deutschland wegen der guten Konjunktur und der geringen Arbeitslosigkeit spürbar", sagt die Commerzbank-Ökonomin Ulrike Rondorf. "Die Unternehmen werden versuchen, die steigenden Kosten auf die Verbraucher abzuwälzen." Rondorf rechnet deshalb damit, dass die Kosten für die Lebenshaltung "bald auf breiter Front stärker steigen".

Nach Prognose der Sal. Oppenheim-Expertin Ulrike Kastens werden die deutschen Verbraucherpreise sogar stärker zulegen als in der Euro-Zone insgesamt - bisher war es meistens umgekehrt. "Unsere Konjunktur läuft besser als anderswo, und auch die Löhne steigen bei uns schneller", sagt Kastens. 2013 dürften die Preise hierzulande um durchschnittlich zwei Prozent zulegen, in der Euro-Zone insgesamt dagegen nur um 1,7 Prozent.

Ökonomen sehen vor allem vier große Risiken, die in Deutschland die Preise und damit die Inflationsrate wieder in die Höhe treiben könnten:

  • Lohn-Preis-Spirale: Viele Arbeitnehmer haben unter Verweis auf die gute Konjunktur kräftige Lohnerhöhungen durchsetzen können: Die Chemie-Beschäftigten bekommen 4,5 Prozent, die Metaller 4,3 Prozent mehr Geld. Die Beschäftigten bei Bund und Kommunen handelten ein Plus von 6,3 Prozent für zwei Jahre aus. Unternehmen und Staat werden versuchen, die höheren Kosten aufzufangen, in dem sie ihre Preise beziehungsweise Gebühren und Abgaben anheben. Verteuert sich die Lebenshaltung dadurch merklich, werden die Gewerkschaften in der nächsten Lohnrunde einen Ausgleich verlangen. Es droht eine Spirale, bei der sich Löhne und Preise gegenseitig nach oben schaukeln.

  • Lockere EZB-Geldpolitik: Bei ersten Anzeichen für eine Lohn-Preis-Spirale müsste die EZB eigentlich ihre Zinsen anheben. Mit höheren Kreditkosten kann sie Konsum und Investitionen drosseln, was die Nachfrage und damit den Preisauftrieb dämpfen könnte. Aus Rücksicht auf die schwere Wirtschaftskrise in Ländern wie Spanien wird sie ihren Leitzins aber wohl noch längere Zeit auf dem Rekordtief von einem Prozent lassen. Die extrem niedrigen Zinsen aber können den Konsum im prosperierenden Deutschland weiter befeuern und die Preise anheizen.

  • Schwacher Euro: Wegen der wieder aufflammenden Schuldenkrise steht der Euro unter Abwertungsdruck. Mit rund 1,25 Dollar war er in der vergangenen Woche so billig wie zuletzt im Sommer 2010. Das Problem: Deutschland als rohstoffarmes Land muss Öl, Metalle und andere Materialien im Ausland kaufen. Auf dem Weltmarkt werden Rohstoffe aber überwiegend in Dollar abgerechnet. Ein schwächerer Euro macht damit deutsche Importe teurer.

  • Große Liquidität: Zusätzliche Gefahren gehen von der Politik der Europäischen Zentralbank aus, den Finanzhäusern billiges Geld in Hülle und Fülle zur Verfügung zu stellen. Allein Ende 2011 und Anfang 2012 hat sie mehr als eine Billion Euro zum Zins von aktuell einem Prozent für drei Jahre in den Finanzsektor gepumpt. Zieht die Kreditvergabe an die Unternehmen erst einmal an, kann das viele Geld die Geldentwertung beschleunigen.

Bevor die Risiken aber Wirklichkeit werden, sei die gesunkene Inflationsrate aber "für Verbraucher und Konjunktur eine gute Nachricht", sagt der GfK-Konsumforscher, Rolf Bürkl. "Das stützt die Kauflaune, denn die Deutschen reagieren auf Inflation sensibler als andere Europäer."

nck/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. xxx
Schleswig 29.05.2012
Zitat von sysopEine der größten Sorgen deutscher Verbraucher wird kleiner: Die Inflationsrate in Deutschland ist im Mai gefallen, auf unter zwei Prozent. Der Grund dafür ist vor allem der günstige Ölpreis, Heizöl, Benzin und Diesel wurden billiger. Experten warnen allerdings: Die E
Keine Ahnung wo die einkaufen, oder mit was für ein Geld die die Miete bezahlen. Wenn ich in den Supermarkt einkaufen gehe verzeichne Preissprünge bis zu 20 %. Vielleicht können sie , die Spiegel Redaktion, mir einmal verraten warum in den meisten Haushalte nur so mit ach und krach über die Runden kommen. Es sind nicht allle Fussballspieler oder Beamte.
2. Der Unsinn der Statistik
itsamadworld 29.05.2012
Zitat von sysopEine der größten Sorgen deutscher Verbraucher wird kleiner: Die Inflationsrate in Deutschland ist im Mai gefallen, auf unter zwei Prozent. Der Grund dafür ist vor allem der günstige Ölpreis, Heizöl, Benzin und Diesel wurden billiger. Experten warnen allerdings: Die E
Nachdem die Preise für Heizöl und Treibstoffe auf Rekordhöhe lagen und jetzt minimal zurückgehen, wird von einem Rückgang der Inflation gesprochen. Beruhigend ist dies aber noch lange nicht. So lange die Inflationsrate höher liegt als beispielsweise durchschnittliche Zinsen für Standardanlagen, bedeutet dies nach wie vor eine Schwächung der Kaufkraft - und das Geld wird immer weniger wert. Eine Entwarnung ist noch lange nicht gegeben.
3.
E.Cartman 29.05.2012
Zitat von SchleswigKeine Ahnung wo die einkaufen, oder mit was für ein Geld die die Miete bezahlen. Wenn ich in den Supermarkt einkaufen gehe verzeichne Preissprünge bis zu 20 %. Vielleicht können sie , die Spiegel Redaktion, mir einmal verraten warum in den meisten Haushalte nur so mit ach und krach über die Runden kommen. Es sind nicht allle Fussballspieler oder Beamte.
Wo haben Sie denn diese Statistik über die "meisten Haushalte" her? Das Ergebnis könnte man ansonsten auch bei kräftiger Deflation haben. Und bis wohin einzelne Preissprünge (im Vergleich zu was und wieviel von Ihrem Einkommen verwenden Sie darauf?) gehen sagt auch nichts über die Inflation aus.
4. größten Sorgen deutscher Verbraucher wird nicht kleiner:
liebergast 29.05.2012
Wird zwar viel erzählt das etwas billiger wird, aber die Realität sieht zumeist nicht so aus. Das Volk glaubt nichts mehr. Politiker forcieren das Volk für ihre Zwecke. Die Pflichtsache Euro geht einem gehörig auf den Wecker. Viel Gelaber und Geld ist weg. Genauso das Fiasko Energie, mit Ökosteuer, Mehrwertsteuer, Spritsteuer, Energiesteuer etc.. Ein Faß ohne Boden. Wo soll man einen Politiker noch was glauben? Auch bei der heutigen Armut in Deutschland. Danke für alles!
5.
E.Cartman 29.05.2012
Zitat von liebergastWird zwar viel erzählt das etwas billiger wird, aber die Realität sieht zumeist nicht so aus. Das Volk glaubt nichts mehr.
Braucht es nicht mal. Solange es langsamer teurer wird, fällt die Inflationsrate.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Inflation
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare
Wie schützt man sich vor Inflation?
Alle Details
DPA
Bei vielen Menschen grassiert die Inflationsangst. Sie überlegen, in Sachwerte oder Gold zu investieren. Die Zeitschrift "Finanztest" hat untersucht, mit welchen Anlageformen man in den vergangenen 40 Jahren am ehesten vor Inflation geschützt war.

Alle Testergebnisse im Überblick.
Tipps
Mix. Der beste Inflationsschutz für Ihre Geldanlage ist ein guter Mix aus Zinsanlagen und chancenreichen Anlagen wie Aktien und Aktienfonds.

Aktien. Wenn Sie einen möglichst guten langfristigen Schutz gegen ­Inflation suchen, kaufen Sie Aktien oder Aktienfonds. Selbst als sicherheitsorientierter Anleger können Sie 15 Prozent Ihres Depots mit Aktienfonds füllen. Gute Fonds finden Sie in den Produktfindern "Aktiv gemanagte Fonds und Indexfonds".

Zinspapiere. Wenn Sie kurzfristig gegen Inflation abgesichert sein wollen, dann legen Sie Ihr Geld auf ein gut verzinstes Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Einjährige sowie inflationsindexierte Bundesanleihen sind im Moment nicht zu empfehlen, weil sie zu teuer sind. Test.de bietet jeweils aktuelle Konditionen für Einmalanlagen mit Festzins sowie Tages- und Festgeld.

Gold. Gold ist riskant. Es sollte in ­Ihrem Depot nicht mehr als zehn Prozent an all Ihren riskanten Anlagen ausmachen. Gold ist zurzeit teuer und notiert außerdem in Dollar. Sie tragen außer dem Goldpreis- auch ein Wechselkursrisiko. Mehr Infos zum Thema Gold finden Sie im Artikel "Gold: Das müssen Anleger wissen" aus April 2009.
Tabelle: Ergebnisse kompakt
Erste Ölkrise, zweite Ölkrise, Wiedervereinigung, Spekulationsblasen am Aktienmarkt und jährliche Inflationsraten von minus 1 bis plus 7,7 Prozent pro Jahr.

Unsere Tabelle zeigt wie hoch die realen Renditen von Aktien, Anleihen und Gold in Deutschland seit 1970 waren.