Versteckte Preiserhöhungen Verbraucherschützer mahnen Stromanbieter ab

Uneindeutige E-Mails, blumige Überschriften: Viele Stromanbieter tricksen, um ihren Kunden eine anstehende Preiserhöhung zu verschleiern. Die Verbraucherzentrale hat nun drei Unternehmen abgemahnt.

picture alliance / dpa


Verbraucherschützer gehen gegen versteckte Preiserhöhungen von Strom- und Gasanbietern vor. Drei Unternehmen habe man abgemahnt, sagte der Chef der Verbraucherzentrale NRW, Wolfgang Schuldzinski. Darunter seien zwei Discounter, die aggressiv mit Billigpreisen in den Vergleichsportalen werben und diese dann möglichst unbemerkt erhöhen.

Wenn die abgemahnten Anbieter uneinsichtig blieben, werde man sie verklagen, kündigte die Verbraucherzentrale an und verwies auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Das Gericht hatte bereits 2016 eine solche uneindeutige Mail eines Energieanbieters bemängelt und dessen Preiserhöhung für unwirksam erklärt hatte.

In dem monierten Schreiben an die Kunden werde der eigentliche Zweck, die Information über Preiserhöhungen, so geschickt versteckt, dass die Mails von vielen als Werbeschreiben wahrgenommen würden und ungelesen blieben. Auf diese Weise werde verhindert, dass die Kunden von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machten.

Preiserhöhung möglichst beiläufig erwähnt

Da sei im Betreff blumig von Energiemarktentwicklungen und Serviceinformationen die Rede. Tatsächlich seien die Schreiben "Trojaner", die es in sich hätten: Die Preiserhöhung werde möglichst beiläufig erwähnt.

Ein weiterer Trick sei es, nur die neuen Preise zu nennen und die Kunden so über die Höhe der Anpassung im Unklaren zu lassen. Eine Preiserhöhung müsse im Betreff klar angekündigt und in der Information der alte und der neue Preis gegenübergestellt werden, forderten die Verbraucherschützer. Einige Anbieter seien in dieser Hinsicht vorbildlich.

ans/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tolotos 16.05.2018
1. Warum ist so etwas überberhaupt erlaubt!
Ankündigungen von Preiserhöhungen so systematisch zu verschleiern ist eindeutig von Betrugsabsicht motiviert, und sollte auch genau so verfolgt und bestraft werden. Waren hier Mal wieder Wirtschaftslobbyisten professionell als Politikerverdummer erfolgreich?
Poco Loco 16.05.2018
2. Ist auch meine Erfahrung.
Ich denke die 3 Stromanbieter sind nur die Spitze des Eisbergs, mein Stromanbieter die Stromio GmbH machte es genauso, zudem werden Neukunden mit Rabatten in Versorgungsverträge gelockt, die Tarife aber dann ganz schnell wieder über den Durchschnitt erhöht. Tarifwechsel muss man per Einschreiben bestätigen, sonst werden auch die von den Stromabzockern unterschlagen. Viele Stromanbieter fordern auch überhöhte Abschlagszahlungen die nicht dem tatsächlichen Verbrauch entsprechen od. auch Vorauszahlungen fürs ganze Jahr, darauf sollte man sich auf keinen Fall einlassen. Selbst kündigen oder die Kündigung provozieren indem man die Abschlagszahlungen einstellt ist kein großes Problem, die nahtlose Stromversorgung ist über den lokalen Netzbetreiber immer garantiert, oder man wechselt einfach nach Ablauf des Versorgungsjahres. Einen Grund zur fristlosen Kündigung findet man bei den (..........) allemal.
lutzart 17.05.2018
3. und wer sind die drei?
Warum nennen Sie die Namen nicht? Das wäre doch interessant: STROGON, Fuxx-Die Sparenergie GmbH und EVD Energieversorgung Deutschland
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.