Negativpreis Verbraucherschützer suchen Mogelpackung des Jahres

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat fünf Beispiele für ihrer Auffassung nach besonders dreiste Kundentäuschungen herausgesucht. Verbraucher sollen nun eines der Produkte zur Mogelpackung des Jahres küren.

Verbraucherzentrale Hamburg

Verbraucher können ab sofort über die neue "Mogelpackung des Jahres" abstimmen. Die Verbraucherzentrale Hamburg, die den wenig schmeichelhaften Preis seit 2013 verleiht, stellte dazu fünf Produkte vor, mit denen Hersteller nach Auffassung der Verbraucherschützer ihre Kunden "besonders getäuscht" haben.

Bei Mogelpackungen schrumpft der Inhalt einer Verpackung, während der Preis des Produkts meist unverändert bleibt. Die fünf Kandidaten für die "Mogelpackung des Jahres" sind das Mineralwasser Evian von Danone Waters, die Crunchips des Anbieters Lorenz Bahlsen Snack-World, die Choco Crossies von Nestlé, die Mirácoli Pasta Sauce von Mars und der Milka-Weihnachtsmann des Herstellers Mondelez.

Bei den Crunchips sind zum Beispiel statt 200 nur noch 175 Gramm in der Tüte. Optisch sei die Veränderung kaum zu erkennen, monieren die Verbraucherschützer. Größe und Design der Tüte blieben praktisch unberührt.

Fotostrecke

5  Bilder
Fotostrecke: Die Kandidaten für den Negativpreis

Nicht nur im Falle der nominierten Lebensmittel, sondern auch sonst seien Markenprodukte oft von versteckten Preiserhöhungen betroffen, sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. "Bekannte Produkte werden beim Einkauf nicht mehr so genau angeschaut, weil sie regelmäßig im Einkaufswagen landen und Verbraucher den renommierten Unternehmen vertrauen."

Wer den Negativpreis der "Mogelpackung des Jahres" bekommt, können Verbraucher noch bis zum 22. Januar mitbestimmen. Wenn Sie an der Abstimmung teilnehmen möchten, klicken Sie hier. Die Verbraucherzentrale dokumentiert auf ihrer Seite auch die Rechtfertigungen der Hersteller. Der "Sieger" fürs Jahr 2016 wird am 23. Januar 2017 bekannt gegeben.

ssu

Mehr zum Thema


insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zuperzoom 04.01.2017
1. Konsumentenwunsch
Erstaunlich wie häufig auf Nachfrage der "Konsumentenwunsch" berücksichtigt wird. Für wie doof halten die Ihre Kunden eigentlich? Ich sage nur "Snack Size", es gibt Produkte die kaufe ich einfach nicht mehr weil ich mich ......... fühle.
cbgv 04.01.2017
2.
Als gelegentlicher Chips-Esser, vor allem der genannten Marke, kam ich auch schon an den überraschenden Punkt als plötzlich weniger Inhalt in der Verpackung vorzufinden war. Jetzt ist die Tüte noch schneller leer. :(
dachhase 04.01.2017
3. Da habt Ihr die falschen erwischt!
Kaufland: Sächsischer(Zerbster) Leberkäse statt 200 nur noch 175 g von 0.99 ct auf 1.49?. Das nenne ich doch mal Gewinnoptimierung.
scxy 04.01.2017
4. Wollen die Verbraucherschützer
Verbote, das einmal in einem Markt (z.B. Deutschland) eingeführte Verpackungsgrößen nie mehr geändert werden dürfen ohne dass die Anbieter vorher umfassend die Änderung beiden haben? Können Verbraucher nicht das Schild lesen, das bei Verkäufen ab sie vorgeschrieben ist und aus dem sich der Preis je üblicher Abgabeeinheit (kg, ml) ergibt? Ich verstehe die Kritik kaum.
moev 04.01.2017
5.
Zitat von zuperzoomErstaunlich wie häufig auf Nachfrage der "Konsumentenwunsch" berücksichtigt wird. Für wie doof halten die Ihre Kunden eigentlich? Ich sage nur "Snack Size", es gibt Produkte die kaufe ich einfach nicht mehr weil ich mich ......... fühle.
Ganz ehrlich, als Single der es hast angebrochene Verpackungen aufzubewahren gibt es noch so einige andere Produkt wo ich mir kleinere Packungsgrößen wünsche.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.