Niedrige Zinsen: Verbraucherschützer warnen vor Bausparverträgen

Extrem niedrige Darlehenszinsen lassen Bausparverträge als eine attraktive Geldanlage erscheinen. Doch Verbraucherschützer warnen im SPIEGEL: Die günstigen Kredite müssten sich Bausparer mit vielen Nachteilen erkaufen.

Einfamilienhaus (Architekturmodell): Augen auf im Zinstief Zur Großansicht
DPA

Einfamilienhaus (Architekturmodell): Augen auf im Zinstief

Verbraucherschützer raten vom Neuabschluss eines Bausparvertrags ab – trotz der historisch günstigen Zinsen um 1,5 Prozent, die die Bausparkassen für ein Baudarlehen verlangen. Tatsächlich nämlich seien die Konditionen in der Ansparphase oftmals deutlich schlechter. "Alle, die heute solchen günstigen Darlehenszinsen hinterherjagen, müssen sich das über miserable Guthabenzinsen teuer erkaufen", kritisiert Hartmut Schwarz von der Verbraucherzentrale Bremen.

Der Branchenverband der Privaten Bausparkassen verbuchte für das erste Halbjahr 2013 ein Plus von mehr als 25 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Allein der Marktführer Schwäbisch Hall konnte 470.000 Bausparer gewinnen. Das Unternehmen hatte sich zuletzt mit emotionalen Werbespots und speziellen Angeboten um jüngere Kunden bemüht. Auch andere versuchen, bei der Generation unter 25 Jahren zu punkten. Wüstenrot wirbt mit einer Kampagne bei YouTube, BHW bietet spezielle Verträge für Junge an.

"Die meisten, die einen Bausparvertrag unterschreiben, verstehen gar nicht, was sie da kaufen", sagt Christian Schmid-Burgk von der Hamburger Verbraucherzentrale. Als Alternative zur Hausfinanzierung raten die Verbraucherschützer zu einem Annuitätendarlehen, für eine sichere Geldanlage empfehlen sie einen Banksparplan.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und?
cobaea 25.08.2013
Zitat von sysopDPAExtrem niedrige Darlehenszinsen lassen Bausparverträge als eine attraktive Geldanlage erscheinen. Doch Verbraucherschützer warnen gegenüber dem SPIEGEL: Die günstigen Kredite müssten sich Bausparer mit vielen Nachteilen erkaufen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/verbraucherschuetzer-warnen-vor-bausparvertraegen-a-918480.html
Statt einfach nur einen PR-Text der Verbraucherschützer (welcher genau?) abzudrucken, wäre es ja ganz schön, wenn dann die monierten Nachteile auch mal genau aufgelistet und - vor allem - erklärt würden. Schlechte Bedingungen in derAnsparphase? Aha. Und was ist damit gemeint? und warum sollen die anderen empfohlenen Möglichkeiten besser sein? Wird alles nicht klar, weshalb sich die Meldung einfach wie ein in Grossauflage versandter (und nicht hinterfragter) PR-Text liest.
2.
lövgren 25.08.2013
.... verstehen gar nicht, was sie da kaufen" erklären also die Verbraucher"schützer" mal wieder den Verbraucher im allgemeinen für blöd und rechtfertigen damit ihr steuerunterstütztes Dasein. So deutlich wird man selten für untauglich erklärt.
3. optional
mustafa20 25.08.2013
Ein Bausparvertrag muss man Abschließen, wenn die Bank einem kein Annuitätendarlehen geben will. Es ist also ein Kompromiss, wenn die Kreditfähigkeit nicht so gut ist.
4. Au Mann!
sowasvonanderssein 25.08.2013
Gruseliger Artikel! Schlecht dargestellt. Bausparen war noch nie was für jeden. Am Besten geeignet ist er immer noch für Menschen, die planen, in nicht allzu näher Zukunft Eigentum zu erwerben. Also in ca 8-12 Jahren. Es geht hier heutzutage auch darum, sich die niedrigen Zinsen zu sichern. Da ist der Tip des Verbraucher(verunsicherungs)schutzes natürlich ein Witz. Ein Annuitätendarlehen aufnehmen... Ja, ne, is klar. Wenn ich im Moment noch nix kaufen will/kann, sondern erst in 10 Jahren hilft mir das ja nicht wirklich weiter. In 10 Jahren habe ich vielleicht wieder Zinssätze von 8-9% dafür und bin dann froh, wenn ich einen Teil über einen Bausparer finanzieren kann mit 2,5%. Die Herren von der Stiftung Finanztest und vom Verbraucherschutz sollten endlich auch geradestehen müssen für ihre "Beratungen". Dann würden sie nicht mehr so einen undifferenzierten Quatsch von sich geben...
5. Bausparverträge haben viele Variablen und relativ gute Provisionen
einedeutscheburger 25.08.2013
Auch ich hab vor 10 Jahren mal schnell unterschreiben sollen, hab auch nix verstanden. Nur geglaubt das man der Bausparkasse vertrauen kann. Jahre später kam das böse erwachen. Leider wieder holt sich das immer wieder!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 94 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL