Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verbraucherschutz: EU verbietet Olivenöl-Karaffen

Offenes Kännchen mit Olivenöl: Künftig ist das in der EU verboten Zur Großansicht
DPA

Offenes Kännchen mit Olivenöl: Künftig ist das in der EU verboten

Es klingt wie ein Schildbürgerstreich, ist aber überhaupt nicht lustig, sondern wichtig für den Verbraucherschutz; sagt die EU-Kommission. Die Behörde verbietet vom Jahreswechsel an offene Karaffen mit Olivenöl in Restaurants - um Gäste vor minderwertigem Öl zu schützen.

Brüssel - In den Restaurants der EU-Staaten wird vom kommenden Jahr an kein offenes Olivenöl mehr auf den Tischen stehen dürfen. Ein entsprechendes Verbot der EU-Kommission soll vom 1. Januar 2014 an gelten, sagte ein Sprecher der Kommission. Offene Karaffen mit Olivenöl seien dann streng verboten: Olivenöl müsse stets in einem "besonders verschlossenen und nicht wieder auffüllbaren Gefäß" auf dem Tisch stehen.

Das Kännchen-Verbot soll dem Verbraucherschutz dienen: Damit werde sichergestellt, dass Restaurantbesucher kein minderwertiges Öl angedreht bekommen, sagte der Kommissionssprecher auch unter Verweise auf Hygiene-Probleme.

Während der Sprecher von einer "guten Nachricht für die Verbraucher" sprach, kam deutliche Kritik aus dem deutschen Verbraucherministerium. "Deutschland hatte aus guten Gründen gegen die Pläne der EU-Kommission gestimmt", sagte ein Sprecher. Es sei zu befürchten, dass die Regelung vor allem zu mehr Abfall von Lebensmitteln und von Verpackungen führen werde.

Die Kommission sei von einer Mehrheit der Mitgliedstaaten gebeten worden, sich mit den offenen Olivenölfläschchen oder -karaffen zu befassen und diese Frage zu regeln, sagte der Sprecher der EU-Behörde. Er sagte nicht, um welche Länder es sich handelt. Restaurantbesucher könnten jedoch vom Jahreswechsel an endlich sicher sein, dass in der Flasche auch tatsächlich das Olivenöl sei, welches auf dem Etikett versprochen werde.

Die Frage, ob nach dem Olivenöl auch eine Verordnung über Essig, ein Verbot des in vielen Lokalen stets offen servierten Hausweins oder eine Initiative zur Kennzeichnung von Salz und Pfeffer zu erwarten sei, wurde nicht konkret beantwortet. "Es geht vor allem um Olivenöl mit einer möglichen Ausweitung auf andere Sachen", sagte der Sprecher.

nck/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verblödung
ernstrobert 17.05.2013
Zitat von sysopDPAEs klingt wie ein Schildbürgerstreich, ist aber überhaupt nicht lustig, sondern wichtig für den Verbraucherschutz; sagt die EU-Kommission. Die Behörde verbietet vom Jahreswechsel an offene Karaffen mit Olivenöl in Restaurants - um Gäste vor minderwertigem Öl zu schützen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/verbraucherschutz-eu-verbietet-olivenoel-karaffen-auf-restaurantischen-a-900599.html
Bekloppte Regelung. Typisch EU. Nein danke! Wenn ein restaurant schlechtes Olivenöl in seine Karaffen füllt, wird das von (allerdings kundigen) Gästen sofort erkannt, der Wirt ist unten durch. Wir brauchen mehr Bildung, Kenntnisse und kritisches Interesse an dem was wir essen und was wir vorgesetzt bekommen und weniger Bevormundung, die zu endgültiger Verblödung im Stil der Mac Do... führen.
2. optional
Gegengleich 17.05.2013
Soll es dann kleine Tütchen Olivenöl nach Ketchup und Senf-Machart geben? Kann die Kommission denn nicht einmal was wirklich sinnvolles beitragen? Ich erinnere nur an das Verbot von gefährlicher Kunst in Verkehrskreiseln? Wieviele Menschen sterben daran pro Jahr? Wahrscheinlich weniger, als sich EU-Beamte drum kümmern... Kein Wunder, daß die Wir-sind-Europa-Euphorie sich in Verdruß wandelt...
3. Neue Verordnung
Datenscheich 17.05.2013
Wie wäre es, wenn Deutschland einmal einen sehr vernünftigen Antrag bei der EU-Kommission stellen würde: Ein Verbot unsinniger Verordnungen!
4. Sonst geht's aber noch?
Knacker54 17.05.2013
Schön, dass wir in der EU keine anderen Probleme haben...
5. dazu fällt mir...
zephyroz 17.05.2013
... rein gar nichts mehr ein - was soll das denn wieder - können die Bürokraten nicht endlich die Hände von unserem Leben weg lassen - wir brauchen keine besserwissenden Oberlehrer
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: