Verbraucherschutz: Jeder vierte Karnevalsartikel gefährdet die Gesundheit

Giftige Weichmacher in Masken, entflammbare Perücken und ohrenbetäubende Spielzeugpistolen: Jeder vierte Karnevalsartikel birgt Gefahren. Das haben Tests im Auftrag des nordrhein-westfälischen Arbeitsministers ergeben.

Karneval in Köln (2010): Weichmacher "deutlich über den zugelassenen Grenzwerten" Zur Großansicht
DPA

Karneval in Köln (2010): Weichmacher "deutlich über den zugelassenen Grenzwerten"

Düsseldorf - Zwei Wochen vor Rosenmontag schreckt eine Expertise im Auftrag des nordrhein-westfälischen Arbeitsministers Guntram Schneider (SPD) die Karnevalsfreunde im Lande auf: Viele Clownsmasken und Teufelshörnchen, Hexen-Nasen und Tigerkostüme sind womöglich nicht nur bunt anzusehen - sondern gesundheitsschädlich. Rund jeder vierte Karnevalsartikel für Kinder könne zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen, meldeten Prüfer der staatlichen Arbeitsschutzverwaltung ans Ministerium.

Weil sie für Kinderspielzeug zuständig sind, hatten sie 250 verschiedene Verkleidungsteile untersucht. Als Gefahrenquellen entdeckten die Experten etwa ungesicherte Schnüre und Kordeln, mit denen Kinder sich strangulieren könnten. In Masken fanden sie Weichmacher in Konzentrationen "deutlich über den zugelassenen Grenzwerten". Spielzeugpistolen knallten so laut, dass sie das Gehör der Jung-Karnevalisten "nachhaltig schädigen" könnten, urteilten die Tester.

Auch wer sich nur eine Perücke aufsetzt oder einen künstlichen Bart anklebt, ist demnach an den tollen Tagen nicht sicher: Diese Verkleidungsstücke erwiesen sich häufig als leicht entflammbar.

Andrea Brandt

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
inci 21.02.2011
Zitat von sysopGiftige Weichmacher in Masken, entflammbare Perücken und ohrenbetäubende Spielzeugpistolen: Jeder vierte Karnevalsartikel birgt Gefahren. Das haben Tests im Auftrag des nordrhein-westfälischen Arbeitsministers ergeben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,746758,00.html
herrlich - endlich eine neue katastrophe, die umgehendes handeln erfordert. perücken für den karneval waren schon immer feuergefährlich, weil aus plastik, spielzeugpistolen haben schon immer laut knallen müssen, sonst hört man das im karnevalstrubel gar nicht, und giftige weichmacher? worin sind die denn enthalten? gemessen an der hier hochgejazzten gefährlichkeit dieser produkte ist es doch seltsam, daß man in den vergangen jahrzehnten keine massenhaften brandopfer, keine tauben kinder und auch sonst keine ausfälle während und nach des karnevals (bis auf gelegentliche ausfälle durch alkohol) vermelden konnte. denn all diese artikel und kleidung benutzt man ja nicht täglich, sondern höchstens an 2-6 tagen während der ganzen karnevalssaison. die lächerlichkeitsskala der politik scheint wie die richterskala nach oben hin, tatsächlich offen zu sein.
2. Wurde vergessen ...
ugt 21.02.2011
Zitat von sysopGiftige Weichmacher in Masken, entflammbare Perücken und ohrenbetäubende Spielzeugpistolen: Jeder vierte Karnevalsartikel birgt Gefahren. Das haben Tests im Auftrag des nordrhein-westfälischen Arbeitsministers ergeben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,746758,00.html
... jede Menge Bier, Schnaps und Wein. Dazu die unerträglich unlustigen Karnevalssitzungen und Narren die über die Fahrbahn torkeln und "Mer lasse da Dom in Kölle ..." kajohlen. Karneval ist schon ein unheimlich gefährliches Fest
3. Arbeitsministerium?
endbenutzer 21.02.2011
Das so etwas ans Licht kommt finde ich schon wichtig. Trotzdem irritiert mich ein wenig, weshalb solche Tests eigentlich vom Arbeitsministerium in Auftrag gegeben werden? Wozu haben wir ein Verbraucherschutzministerium?
4. Na endlich
Wolfes74 21.02.2011
ein Grund dieses Pseudo-Gefeiere und "einmal-im-Jahr-ein-bissl-frech-sein" der Spießer an den Nagel zu hängen. Schuld sind bestimmt wieder die Grünen nehme ich mal an. Na egal - Prost.
5. Titel werden überbewertet!
Lennard Green 21.02.2011
Zitat von ugt... jede Menge Bier, Schnaps und Wein. Dazu die unerträglich unlustigen Karnevalssitzungen und Narren die über die Fahrbahn torkeln und "Mer lasse da Dom in Kölle ..." kajohlen. Karneval ist schon ein unheimlich gefährliches Fest
Stimmt. Deshalb heisst es wohl auch "fools die laughing still"...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Verbraucherschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite
Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.