Hohe Rechnung trotz Widerruf Verbraucherzentrale wirft Parship Abzocke vor

Liebe kann man nicht kaufen - aber teuer ist sie manchmal trotzdem. Kunden der Partnervermittlung Parship müssen auch dann Hunderte Euro bezahlen, wenn sie ihr Jahresabo rechtzeitig widerrufen. Die Verbraucherzentrale Hamburg klagt nun gegen diese Praxis.

Parship-Seite: Mehr als 300 Euro für knapp zwei Wochen Nutzung
Parship

Parship-Seite: Mehr als 300 Euro für knapp zwei Wochen Nutzung


Hamburg - Sie suchte die Liebe - und bekam eine Rechnung über 306,99 Euro. Obwohl Frau L. ihr Jahresabonnement bei der Online-Partnervermittlung Parship binnen zwei Wochen und damit innerhalb der Widerrufsfrist kündigte, musste sie teuer für die zehn Kontakte bezahlen, die sie bis dahin über die Seite geschlossen hatte. Hätte sie das ganze Jahr ausgeschöpft, wäre sie mit 409,32 Euro kaum teurer weggekommen.

Gegen diese Praxis von Parship hat die Verbraucherzentrale nun Klage vor dem Landgericht Hamburg eingereicht. Mit der Begründung des Wertersatzes für tatsächlich genutzte Dienstleistungen stelle Parship überzogene Forderungen an ehemalige Kunden.

"Parship will Verbraucher mit seinen Kostenkalkulationen von der Ausübung ihres Widerrufsrechts abhalten", sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Frau L. sei kein Einzelfall, allein in Hamburg bekämen die Verbraucherschützer wöchentlich mehrere Beschwerden über Parhsip. Auch Parships Konkurrenten seien in solchen Fällen nicht kulanter.

Parship berechnet den Wertersatz bei Widerruf nach der Anzahl der bereits genutzten Kontakte auf der Online-Plattform. Die Höhe des zu leistenden Wertersatzes wie im Fall von Frau L. kann bis zu drei Viertel des Produktpreises für den vom Kunden abgeschlossenen Vertrag betragen.

Auf Kosten werde deutlich hingewiesen, wehrt sich Parship

Das Unternehmen bestreitet die Vorwürfe der Verbraucherzentrale ihrem Inhalt nach nicht. "Der Kunde wird vor Vertragsabschluss auf den Wertersatz als mögliche Rechtsfolge des Widerrufs hingewiesen", schreibt eine Parship-Sprecherin in einer E-Mail. Auf mögliche Kosten werde sogar deutlicher hingewiesen als der Gesetzgeber dies fordert.

Die Verbraucherzentrale sagt dagegen, die Zahlungen, die das Unternehmen von seinen ehemaligen Kunden verlangt, entbehrten jeglicher Rechtsgrundlage. Kosten sollten nur anteilig für den Zeitraum der tatsächlichen Nutzung anfallen, sagt die Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale. Im Falle von Frau L. entspräche das 13,46 Euro.

Mit Blick auf die großflächigen Plakate, auf denen die Partnervermittlung derzeit in vielen Großstädten wirbt, sagt Rehberg: "Partnersuchende, die angesichts der derzeitigen Werbeoffensive mit dem Abschluss einer Premium-Mitgliedschaft bei Parship liebäugeln, sollten sich darüber im Klaren sein, welche finanziellen Einbußen damit verbunden sein können."

ade



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
movfaltin 04.03.2014
1. Wie gut...
...dass es die Verbraucherzentrale Hamburg gibt. Da können Politik und Rechtssystem noch so oft versagen, da kann Schindluder von "Rechtspflegern" betrieben werden, ohne dass Sanktionen wegen gewerblichen Rechtsmissbrauchs erfolgen - es gibt wenigstens noch in der Hansestadt das Bestreben nach Gerechtigkeit und Verbraucherschutz. Ein Dankeschön!
winkdon 04.03.2014
2.
Zitat von sysopParship Liebe kann man nicht kaufen - aber teuer ist sie manchmal trotzdem. Kunden der Partnervermittlung Parship müssen auch dann hunderte Euro bezahlen, wenn sie ihr Jahresabo rechtzeitig widerrufen. Die Verbraucherzentrale Hamburg klagt nun gegen diese Praxis. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/verbraucherzentrale-wirft-partnervermittlung-parship-abzocke-vor-a-956819.html
Es ist höchste Zeit, dass die betrügerischen Geschäftspraktien von Parship endlich thematisiert werden! Ich bin von diesen Leuten auch abgezockt worden. Das hat mich mehrere hundert Euro gekostet. Habe ich als "Lehrgeld" abgebucht. Unter dem Strich ist das Verhalten dieser Firma nur betrügerisch. Wenn man erst noch das Pech hat, nicht in Deutschland zu wohnen, kann man sich dagegen gar nicht mehr wehren. Gut, dass sich die Verbraucherzentrale da einschaltet.
peter0pf9 04.03.2014
3. Empfehlung
Finger weg!! Ich war auch mal so dumm und habe mich dort angemeldet. Ergenbis : test-error!!
schweizerischer_auslandsd 04.03.2014
4. Typisch Unister
Das sind die selbe die ab-in-den-urlaub.de machen. von denen hört man selten gutes.
re@list 04.03.2014
5. Betrug
Es gibt bei Parship ja bekanntermaßen professionelle Kontakter, die den Kunden bis auf ein bestimmtes Level stimulieren sollen und sich dann doch zurückziehen. Pure Verarschung. Und wenn man dann aussteigen will, läuft es genau so wie im Artikel beschrieben. Finger weg!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.