Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Warteschleife: Das Geheimnis der Frühstücksbomben

Kinder lieben Frosties und Mini Zimtos, doch wie viel davon darf ein kleiner Junge essen? Tom König hätte darauf gerne eine Antwort - doch die Hersteller speisen ihn mit Ausreden ab. Ein Unternehmen teilt gar mit: "Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt."

Frühstücksflocken: Selbst im Internetzeitalter findet man kaum Infos zu Nährwerten Zur Großansicht
DPA

Frühstücksflocken: Selbst im Internetzeitalter findet man kaum Infos zu Nährwerten

Chocolate Frosted Sugar Bombs heißen jene Frühstücksflocken, die der Held der Comicserie " Calvin & Hobbes" allmorgendlich in sich hineinschaufelt. Schüssel um Schüssel, bis das hyperkalorische High seinen kleinen Körper erzittern lässt.

Wenn ich meinen Sohn Toni beim Frühstück beobachte, fühle ich mich an Calvin erinnert. Mit Gusto mampft er Kellogg's Chocos oder Nestlé Cookie Crisp. Irgendwann bin ich im Supermarkt schwach geworden, und nun gibt es zum Frühstück also Schokokekse statt Seitenbacher. Ich habe deswegen ein sehr schlechtes Gewissen. Und so beschloss ich, mich genauer mit den Nährwertangaben auf der Packung auseinanderzusetzen.

Gerade hat die Lebensmittelindustrie eine Kennzeichnung ihrer Produkte durch die so genannte Lebensmittelampel verhindert. Sie tat das - wieder einmal - auch mit dem Argument, der mündige Kunde könne sich im Internetzeitalter jederzeit selbst darüber informieren, was er isst.

Wenn es so einfach wäre.

Keine Werte für Kinder auf dem Kindermüsli

Auf den kartonierten Zuckerbomben mit den Cartoonfiguren prangt eine Nährwerttabelle. Sie gibt an, wie viel Prozent des Tagesbedarfs eine Portion deckt. Die Zahlen beziehen sich freilich nicht auf den kleinen Toni, sondern auf eine erwachsene Frau. Für Kinder fehlen die Angaben.

Kellogg's, Rewe (Ja!), Nestlé oder Dr. Oetker: Keine der Firmen führt auf der Packung oder auf ihrer Webseite Prozentwerte für Kinder oder Jugendliche auf. Also schrieb ich an die Verbraucherservice-Abteilungen der vier Unternehmen. Ich bat um eine einfache Information: Welche Prozentwerte gelten bei Ihrem Produkt XY für einen fast Vierjährigen? Dabei fragte ich speziell nach dem Zuckergehalt.

Um die Antworten einordnen zu können, besorgte ich mir Referenzwerte für Kinder. Die sogenannten GDA-Werte auf Lebensmitteln werden vom Brüsseler Industrieverband CIAA definiert. Dort antwortete man mir nicht. Bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), meines Erachtens ohnehin die seriösere Quelle, wurde ich hingegen fündig: Deren Empfehlung zufolge darf ein Dreijähriger täglich etwa zehn Prozent seiner Energiezufuhr über Zucker decken, das entspricht 27,5 Gramm Zucker bei einem Gesamtenergiebedarf von 1100 Kilokalorien pro Tag. Bei einem gleichaltrigen Mädchen wären es 25 Gramm Zucker bei 1000 Kilokalorien.

Auch auf Nachfrage keine Antwort

Zwar schrieben die Müslihersteller zurück, meine Frage beantwortete jedoch keiner präzise und zufriedenstellend.

  • Kellogg's ignorierte meine Fragen nach Zucker und Referenzwerten. Die Firma schrieb stattdessen: "Der Schokoladengeschmack wird bei KELLOGG'S CHOCOS vor allem mit Kakao erzielt - und zwar zum Teil aus entöltem Kakao - das hält den Fettgehalt gering."
  • Auch Rewe schickte mir keine Tabelle, nannte aber zumindest den korrekten Energiewert für Kinder der fraglichen Altersgruppe und wies darauf hin, mein Sohn solle maximal 25 Gramm Mini Zimtos essen. Die freilich nur, wenn er danach den ganzen Tag überhaupt keinen Zucker mehr äße. Rewes Angaben erschienen mir verklausuliert und schwer nachvollziehbar. Auf Basis jener DGE-Werte, die auch Rewe zitiert, hätte Toni nach dem Frühstück (mit Milch) nämlich "nur" rund 60 Prozent seines Tagessolls an Zucker intus, nicht 100 Prozent.
  • Nestlé blieb die gewünschte Tabelle ebenfalls schuldig, schrieb aber, mein Sohn dürfe vom Lion Cereal "eine Portion von 30 Gramm gerne verzehren". Dass er dann bereits rund 40 Prozent seines Zuckerlimits ausgereizt hat, dazu kein Wort.

Mangels erhellender Antworten habe ich selber eine kleine Tabelle erstellt. Das Ergebnis ist erschreckend. Eine Schüssel Frosties entspricht 44 Prozent der für einen Dreijährigen empfohlenen Zuckermenge, bei Vier- bis Siebenjährigen sind es rund 30 Prozent.

Ein anderes Beispiel: Isst ein Dreijähriger nach einer 30-Gramm-Portion Nestlé Lion Cereal noch einen Becher Nestlé-Vanillejoghurt der Marke LC1, dann sind das bereits 90 Prozent der gesamten empfohlenen Tagesdosis an Zucker.

Für die Folgeschäden sind andere zuständig

Kein Wunder, dass die Konzerne diese Daten nicht einmal auf Nachfrage herausrücken wollen. Rewes Pressestelle verteidigt sich, die Produkte entsprächen "sämtlichen Kennzeichnungsvorschriften". Und Dr. Oetker erklärt das Ganze gar so: "Da wir den Verbrauchern gegenüber eine Verantwortung haben, distanzieren wir uns von Ernährungsempfehlungen für Kinder." Denn Werte für Heranwachsende seien wissenschaftlich nicht ausreichend fundiert. Kellogg's reagierte zunächst nicht auf eine Presseanfrage.

Seltsam an dieser Argumentation ist aber, dass es GDA-Werte für Kinder offenbar gibt - zumindest ab dem vierten Lebensjahr. Wenn es um Erwachsene geht, weist die Lebensmittelindustrie Kritik von Verbraucherschützern und Experten an den GDA-Nährwertangaben zurück. Bei Kindern hingegen behaupten die Unternehmen nun, die von ihrem EU-Verband selbst erarbeiteten Referenzwerte seien leider nicht verwendbar.

Das erscheint umso wunderlicher, als die renommierte DGE Referenzwerte für Kinder aller Altersgruppen veröffentlicht. Sie tut dies zwar mit der Einschränkung, die Varianz bei Kindern sei viel höher als bei Erwachsenen - dennoch hält sie Ernährungsempfehlungen für Kinder für nicht grundsätzlich fragwürdig. Sonst stellte sie diese wohl kaum ins Netz.

Wenn sich Lebensmittelkonzerne sogar bei hartnäckigen Nachfragen dagegen sträuben, Daten für Kinder herauszurücken, beweist dies meines Erachtens, dass man sie dazu gesetzlich zwingen sollte. Diese Unternehmen wollen ihre Zuckerbomben an unsere Kinder verkaufen. Sich dafür rechtfertigen, das möchten sie nicht. Sie sehen sich für den Profit zuständig, nicht für die gesundheitlichen Folgen ihres Handelns.

Am deutlichsten wird dies in der Antwort, die mir Dr. Oetker schickte: "Bedauerlicherweise", erklärte deren Verbraucherservice, "müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir Ihnen keine Ernährungshinweise für Kleinkinder geben können. Wenden Sie sich hierfür bitte an Ihren Arzt."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 165 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Leser222 28.10.2011
Werter Herr Königs, Nestlé et al. möchten Ihre Produkte nicht an Kinder verkaufen, sondern an die Eltern, denn die haben einen Geldbeutel. Was Sie seit der Lektüre von Calvin & Hobbes (ca.1985) wissen, stimmt immer noch: das Zeug ist zum regelmässigen Verzehr nicht geeignet. Was wollten Sie denn hören? Eine ehrlichere Antwort als "fragen Sie Ihren Arzt" können Sie nicht erwarten, denn sie stuft diese Produkte korrekt bei "potentiell schädlich" ein. Sie sind doch klug. Übernehmen Sie verantwortung und kaufen Sie Ihrem Sohn was anderes.
2. zucker ?
frahowi 28.10.2011
habe meine vier kinder von der brust an nach dem self demand feeding ernährt und sie durften immer Alles essen,es gab keinerlei einschränkungen (z.b,selbstgekochter vanillepudding auf einen halben liter milch ca.60 gramm zucker)feindbilder wie sie hier aufgebaut werden sind immer relativ....meine vier sind mittlerweile grösser als ihre eltern,sehr schlank und vor allem keine allergien bekannt.nochmal.... essen tut man weil man hunger hat und die qualität unserer nahrung ist so gut wie noch nie!!!
3. Ja und?
vatervonw, 28.10.2011
Das Problem ist doch nicht die Firma, das Problem ist der Kunde. Was im Fernsehen beworben wird kaufen doch nicht die Kinder, die Eltern sind, die ihre kleinen Lieblinge mit diesem Müll voll stopfen. Die können lesen und verstehen. Die müssen eben Grenzen setzen. Aber viele scheuen sich ob ihrer Verantwortung und dem "Kampf" gegen die eigenen Kinder. Mittlerweile ist es üblich, dass Kinder vor dem bezahlen bereits Essen und Trinken- das Personal schaut weg und die Eltern haben ihre Ruhe. Und die Firmen haben gewonnen! Konsum heißt doch: KAUFT OHNE NACHZUDENKEN SCHNELL UNSEREN MÜLL (oder MIST), sagte meine Mutter schon 1965. Aber die Verbraucherschützer haben auch ihren Anteil, wieso werden in Deutschland Lebensmittel angeboten, die auf der Verpackung soviel Sprachen bedienen, dass das Kleingedruckte fast nicht mehr lesbar ist. Da regt sich die Nation über lernunwillige Einwanderer auf und wir bedienen sie noch in dieser Faulheit, in dem wir auf Türkisch oder Arabisch noch erklären was drin sein soll. Lächerlich, diese Deutschland.
4. Süßkram!
Konstantin Gohlke 28.10.2011
Die Irreführung beginnt aus meiner Sicht schon bei der Verwendung des Wortes FRÜHSTÜCK. Was hat ein Produkt wie "Kellogs Smacks", das zu 43 % schlichtweg aus Zucker besteht, auf dem Frühstückstisch meiner Söhne (oder von mir selbst) verloren? Nicht das Geringste!
5. Gilt das nur für Frühstücksflocken?
glycine 28.10.2011
Die Werte von "Seitenbacher" sind diesbezüglich besser? Ich vermisse hier schon, um zumindest den Anschein von Objektivität zu wahren, ein bißchen die ganzen industriell hergestellten und ebenfalls mit Zucker vollgepumpten ach so gesunden Müslis. Als nächstes würde mich dann mal der Nährwert und Zuckergehalt von Marmelade-, Nutella, oder Honigbrötchen interessieren und wieviel Prozent des Zuckerbedarfs hier bei einem Dreijährigen gedeckt wird. Wieviel Gramm (industriell gefertigte) Marmelade dürfen den auf's (hoffentlich) Vollkornbrot oder (welche Frevel) Brötchen? Wieviel Gramm Nutella? Wieviel Gramm Honig? Bei uns wird beides nicht serviert und/oder gegessen, man kann nämlich auch ohne allzugroßen Aufwand sein Frühstück selbst herstellen - ich frage mich aber wirklich, was für einen Sinn dieses Frühstücksflocken-Bashing eigentlich macht. Es tut mir ja leid, aber manche Berichte sollte sich der Spiegel einfach sparen oder vielleicht jemanden damit beauftragen der nicht nur Bashing betreiben will sondern zumindest versucht ein bißchen objektiv zu bleiben. Traurige Vorstellung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



König ist Kunde
Tom König leidet mit Ihnen: Er steht Schlange, hängt in der Warteschleife und erlebt jede Woche aufs Neue, was es in Deutschland heißt, Kunde zu sein. Unter dem Pseudonym Tom König berichten wir bei SPIEGEL ONLINE über die schlimmsten Servicedesaster, die unser Autor selbst erlebt hat oder die unseren Lesern widerfahren sind. Haben Sie auch eine Kundendienst-Katastrophe hinter sich? Dann schreiben Sie Tom König: warteschleife@spiegel.de.

Facebook
Fotostrecke
Ampelkennzeichnung: Was wirklich in Lebensmitteln drin ist


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: