Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Warteschleife: Und wer darf es auslöffeln? Der Verbraucher!

Von

Die Politik simuliert Aktivität: Auf einem neuen Mitmachportal können Kunden öffentlich Lebensmittel beanstanden. Tatsächlich beweist die Web-Seite vor allem eines: Der Regierung fehlt der Mumm, gegen den Etikettenschwindel vorzugehen. Sie schickt die Verbraucher vor.

Pesto Verde von Bertolli: Kaum Olivenöl, kaum Pinienkerne Zur Großansicht

Pesto Verde von Bertolli: Kaum Olivenöl, kaum Pinienkerne

Schon wieder bin ich reingefallen, diesmal auf Bertolli. Deren Pesto "nach traditioneller Rezeptur aus erlesenen Zutaten" (Eigenwerbung) sah im Regal ganz lecker aus. Auf dem Etikett war ein Mörser mit Pinienkernen abgebildet, daneben eine Flasche Olivenöl.

Beides sucht man in der grünen Industriepampe jedoch fast vergeblich - der Anteil liegt jeweils unter drei Prozent. Stattdessen enthält Bertolli Pesto Verde, wie ich später im Internet erfahre, Kartoffelflocken. Kartoffeln im Pesto? Mamma mia!

Während diese Pesto-Panscherei gut dokumentiert ist, bin ich bei vielen anderen Lebensmitteln ratlos. Verständliche, gut gebündelte Informationen sind Mangelware. Immer wieder landet in meinem Einkaufswagen deshalb Mampfmüll, den ich besser nicht gekauft hätte: Erdbeerjoghurt ohne Erdbeeren oder Würstel, die vor allem aus Fleischabfällen und Knochenmehl bestehen.

Lebensmittelklarheit.de soll das ändern. Das Portal der Verbraucherzentralen startet in der kommenden Woche, Konsumenten können dort konkret Produkte beanstanden. So kann man an zentraler Stelle nachlesen, ob eine Irreführung vorliegt. Finanziert wird das Ganze vom Verbraucherministerium.

Offene Diskussionen im Internet? Herr, hilf!

Die Foodbranche schreit natürlich Zeter und Mordio. In der Branchenpostille "Fleischwirtschaft" ereifert sich etwa der Lebensmittelrechtler Gerd Weyland über die Transparenz des neuen Portals. Es sei "höchst problematisch", dass dort richtige Produkte gezeigt würden.

Dies führe wohlmöglich dazu, dass Fragen der Lebensmitteltäuschung "nicht im allgemeinen", sondern "anhand vereinzelter Produkte" geführt würden. Schlimmer noch: Der Hersteller werde in die Ecke gedrängt und "muss sich öffentlich für die konkrete Aufmachung seines Erzeugnisses rechtfertigen", sorgt sich der Jurist.

Das ist ja in der Tat höchst skandalös. Jetzt wollen Konsumenten im Netz schon über konkrete Sachverhalte diskutieren - und fordern von den Verantwortlichen dann sogar noch, dass diese Rechenschaft für ihr Tun ablegen! Wo soll das bloß hinführen? Womöglich in eine kritische Verbrauchergesellschaft, die auf ihre Rechte pocht?

Kein Wunder, dass es der Foodlobby graust.

Aber Polemik beiseite: Bei ihrer Kritik am "Klarheit und Wahrheit"-Portal hat die Industrie zumindest einen guten Punkt: Ob Pesto-Pampe oder Formfleischschinken - all diese Lebensmittel entsprechen den gesetzlichen Vorschriften. Wenn ein Produkt aber "frei verkehrsfähig" ist, dann kann ja wohl keine Verbrauchertäuschung vorliegen, argumentiert Weyland.

Zu feige zum Kurswechsel

Es stimmt leider, vorsätzliche Irreführung beim Essen ist legal. Wenn ich einen Eichenschrank kaufe, der sich später als Buche entpuppt, kann ich klagen. Wenn ich eine Kirschlimo kaufe, auf deren Etikett pralle Früchte zu sehen sind, die aber keine Kirschen enthält? Pech gehabt.

Schuld an dieser staatlich sanktionierten Falschmünzerei ist vor allem die Politik, die über Jahrzehnte in trauter Eintracht mit den Lebensmittelkonzernen Kennzeichnungen ausgetüftelt hat, die keinem Menschen einleuchten. Wieso darf man Produkte mit bis zu 50 chemischen Zusatzstoffen als Bio-Lebensmittel bezeichnen? Legal mag das sein. Logisch ist es nicht.

All das war möglich, weil wir ahnungslos gehalten wurden und uns nicht für das Thema interessierten. Dies hat sich dank Internet und Verbraucherorganisationen geändert. Die Politik beginnt deshalb, ihren unheiligen Pakt mit der Lebensmittelindustrie zu überdenken.

Leider tut sie das sehr zaghaft. Man sollte lebensmittelklarheit.de nicht als Akt politischer Courage deuten, sondern eher als Akt der Feigheit. Wäre es der Regierung ernst, dann würde sie jene Gesetze ändern, die es erlauben, dass aus Holzspänen erzeugtes Erdbeeraroma das Adjektiv "natürlich" tragen darf.

Dazu jedoch fehlt der Mumm. Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) spielt das Thema deshalb über Bande: Auf lebensmittelklarheit.de sollen die Verbraucher den Foodkonzernen einfach selber Beine machen. Aigner kann sich fein heraushalten.

Nachdem mir die Politik den getürkten Erdbeerjoghurt also eingebrockt hat, soll ich ihn nun also selber überprüfen und melden, wenn ich ihn schon nicht auslöffeln will. Sich so etwas auszudenken, dazu gehört eine Menge Chuzpe.

Die Politik signalisiert so Bewegung, ohne sich zu bewegen. Vielleicht hat sie sich diese Strategie bei ihren Ex-Freunden von der Lebensmittelindustrie abgeguckt, die seit Jahren von Dialog- und Lernbereitschaft reden, aber nie die Rezepturen ändern.

Die Power des Portemonnaies

Funktionieren wird das nicht. Weder Politiker noch Hersteller können auf Dauer eine kapitalistische Grundregel ignorieren: Man kann Kunden nichts anbieten, was diese nicht wollen. Sonst geht man pleite, und das zu Recht.

Den meisten geht es vermutlich wie Kunde König. Mir ist es egal, ob diese Pesto-Pampe laut irgendeinem EU-Paragrafen einwandfrei ist. Mir ist wurscht, dass "Original Schwarzwälder Schinken" de jure aus holländischem Schweinefleisch bestehen darf.

Als Kunde möchte ich darüber weder mit Winkeladvokaten noch mit Herstellern diskutieren. Ich möchte einfach gescheit gekennzeichnete Lebensmittel. Ansonsten wähle ich eine andere Nudelsoße. Oder eine andere Partei.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 295 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Charakter
SirLurchi 12.07.2011
Als wenn unser Bundestag zu überhaupt den Mut hätte. Doch, den Mut zur Diätenerhöhung, aber mehr zu erwarten wäre sicherlich naiv. Wir brauchen die direkte Demokratie!
2.
Hank_Chinaski 12.07.2011
---Zitat--- Ansonsten wähle ich eine andere Nudelsoße. Oder eine andere Partei. ---Zitatende--- Tatsache ist leider, dass die wenigsten Deutschen Ihre Wahl jemals überdenken zu scheinen, weder bei der Nudelsoße noch bei der Partei die ihnen diese eingebrockt hat.
3. Na sowas!
abby_thur 12.07.2011
Man macht es sich recht einfach zu sagen, die Politik muss sich drum kümmern- der Verbraucher muss sich informieren, was er isst. Es steht alles auf der Verpackung was drin ist. Ein bisschen mitdenken kann man ja wohl erwarten, grade beim essen.
4. Eigentlich
KarlFaktor48 12.07.2011
ist es doch ganz einfach. Wo Lebensmittelmüll drin ist sollte Lebensmittelmüll draufstehen. Kann doch jeder selbst entscheiden ob er es kauft. Es gilt immer noch der Merksatz: In England wird das gegessen was ökologisch ist, in Frankreich alles was schmeckt und in Deutschland alles was billig ist.
5. ...
Schinkenfisch 12.07.2011
Ich hab mich schon so viel über die Aigner aufgeregt, ich lass es jetzt einfach mal. Soweit ich weiß wird Erdbeeraroma aber nicht direkt über Holzspäne gewonnen (das wäre ja noch appetitlich), sondern über Schimmel oder Bakterienkulturen, die dadrauf hausen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



König ist Kunde
Tom König leidet mit Ihnen: Er steht Schlange, hängt in der Warteschleife und erlebt jede Woche aufs Neue, was es in Deutschland heißt, Kunde zu sein. Unter dem Pseudonym Tom König berichten wir bei SPIEGEL ONLINE über die schlimmsten Servicedesaster, die unser Autor selbst erlebt hat oder die unseren Lesern widerfahren sind. Haben Sie auch eine Kundendienst-Katastrophe hinter sich? Dann schreiben Sie Tom König: warteschleife@spiegel.de.

Fotostrecke
Streit über Kennzeichnung: Hersteller ändern ihre Strategie
Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.

Facebook
Fotostrecke
Fotostrecke: Die Gewinner des Goldenen Windbeutels


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: