Goldinvestments: Die älteste Spekulationsblase der Welt

Von Malte Heynen

Gold, die bewährteste Krisenwährung der Menschheit? Stimmt, aber deswegen noch lange keine gute Form der Geldanlage. Der Preis schwankt stark, Zinsen gibt es keine - und die Erfahrung lehrt: Wenn es wirklich hart auf hart kommt, wird Goldbesitz ohnehin verboten.

Anlageobjekt Goldbarren: Gold wirft keine Dividende ab Zur Großansicht
AFP

Anlageobjekt Goldbarren: Gold wirft keine Dividende ab

Immer wenn die Angst vor der Euro-Krise wieder auf einen Höhepunkt zusteuert, wenn die warnenden Meldungen die Schlagzeilen der Boulevardpresse erreichen, dann kaufen die Deutschen Gold. Es hat schon Tage gegeben, an denen bestimmte Münzen und Barren ausverkauft waren. Viele Menschen sind offensichtlich überzeugt: In einer schweren Krise ist Gold die sicherste Geldanlage.

Wirklich? Wenn man genauer hinschaut, entdeckt man ziemlich viele Argumente gegen einen Goldkauf.

Der Goldpreis schwankt sehr stark. Er hat sich schon oft innerhalb weniger Jahre verdoppelt - oder halbiert. Gold ist eine sehr spekulative Anlage. Als in den siebziger Jahren starke Inflation herrschte, stieg der Goldpreis steil an. Doch genauso schnell sank er dann in den achtziger Jahren. Denn in dieser Zeit erhöhte die US-Notenbank den Leitzins kräftig und dämmte so die Inflation ein. Wer 1979 Gold gekauft hatte, der erzielte zunächst stattliche Gewinne, hatte aber zwei Jahre später die Hälfte seines investierten Geldes verloren.

Leider steigen viele Privatanleger bei Geldanlagen genau zum falschen Zeitpunkt ein, egal ob bei Gold, Aktien oder Anleihen. Nämlich dann, wenn die Euphorie bereits groß ist und die Preisanstiege die Schlagzeilen immer mehr beherrschen. Viele Anleger glauben: Was steigt, muss gut sein. Doch häufig ist das Gegenteil der Fall: Was jahrelang gestiegen ist, hat oft schon ein übertriebenes Kursniveau erreicht. Der Goldpreis ist in den letzten Jahren bereits stark angestiegen - in dem Jahrzehnt seit 2002 hat er sich fast versechsfacht.

Die älteste Börsenblase der Welt

Im Gegensatz zu vielen anderen Geldanlagen erwirtschaftet Gold keine jährlichen Erträge. Wer eine Aktie kauft, ist an der jährlichen Produktion des Unternehmens beteiligt: Aus dem Gewinn, den es erwirtschaftet, kann es jährlich eine Dividende an die Aktionäre zahlen. Wer eine Wohnung kauft, erhält monatliche Mieteinnahmen. Gold dagegen erzeugt keinen Nutzen. Anders als viele vermuten, ist Gold kein begehrter Rohstoff für die Wirtschaft: Es gibt nur sehr wenige gewerbliche Einsatzmöglichkeiten für Gold, beispielsweise Zahnfüllungen oder die elektrischen Kontakte von Computerteilen. Tatsächlich werden mehr als zwei Drittel der jährlichen Goldproduktion für die Herstellung von Schmuck verwendet. Und die zweitgrößten Käufer von Gold - nach der Schmuckbranche - sind die Geldanleger. Wobei die Grenzen fließend sind - viele Inder zum Beispiel kaufen Goldschmuck auch als Geldanlage.

Gold erhält also seinen Wert allein durch den Glauben der Menschen an seinen Wert. Deutlicher gesagt: Der Goldpreis ist beinahe zu 100 Prozent eine Spekulationsblase. Er ist sogar die älteste Spekulationsblase der Welt. Doch gerade dieser Umstand, dass es sich um die älteste Spekulationsblase der Welt handelt, stellt auch das wichtigste Argument für Gold dar. Keine andere Blase hat schon so lange Bestand. Trotz der enormen Preisschwankungen hat Gold über die Jahrtausende immer einen gewissen Wert behalten.

Solange der Glaube an das Gold weiterlebt, werden Menschen es als Tauschmittel akzeptieren. Außer wenn es als Tauschmittel verboten wird. Und genau das kann in Krisenzeiten schnell passieren. Während der Weltwirtschaftkrise war der Besitz von Gold in den USA strafbar. Der demokratisch gewählte Präsident Franklin D. Roosevelt hatte verfügt: Alle Bürger mussten ihr Gold bis zum 1. Mai 1933 an die Notenbank verkaufen - zu einem sehr niedrigen Fixpreis. Bei Verstößen drohten bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Im Deutschen Reich gab es schon in den zwanziger Jahren Gesetze, die den Privatbesitz von Gold kontrollieren und beschränken sollten. Das erste wurde am 14. Mai 1923 erlassen. Also genau in der Zeit der Hyperinflation, als manche Deutsche Gold oder ausländische Währungen kauften, um sich vor dem schnellen Wertverlust der Mark zu schützen.

Schon das mögliche Verbot des privaten Goldbesitzes in einer Krise ist für mich ein starkes Argument gegen Gold. Denn wer auf Gold setzt, tut das ja gerade im Hinblick auf eine besonders schwere Wirtschaftskrise. Ich vermute allerdings, dass bei einer Verschärfung der Bankenkrise Gold weiter an Wert gewinnen wird. Und es ist offensichtlich, dass Gold zumindest einen gewissen Schutz gegen Inflation bietet. Manche Experten raten deshalb, einen Teil des eigenen Vermögens in Gold anzulegen, aber maximal zehn Prozent. Diese Höchstgrenze halte ich für einleuchtend.

Bei einer Bankenkrise werden Zertifikate schnell zu Altpapier

Noch einige Warnungen für alle, die in Gold investieren wollen. Auch hier versuchen viele Banken, die Privatkunden auszutricksen. So werden immer wieder Zertifikate und ähnliche Produkte angeboten, mit denen der Anleger angeblich auf einfache Weise von einem steigenden Goldpreis profitiert. Doch im Falle einer schweren Bankenkrise werden Zertifikate schnell zu Altpapier: Wenn die Bank, die das Zertifikat ausgegeben hat, in die Insolvenz rutscht, erhält man höchstens noch ein paar Krümel aus der Konkursmasse. Selbst wenn gleichzeitig der Goldpreis ins Unermessliche steigen sollte.

Eine Alternative sind Investmentfonds, die im Auftrag der Anleger Gold kaufen und es in Banktresoren einlagern. Beispielsweise sogenannte Gold-ETFs. Doch auch hier ist Vorsicht vor den Tricks der Finanzbranche geboten. Manche dieser Fonds spiegeln den Anlegern nur vor, dass sie in physisches Gold investieren - falls die Fondsanbieter oder ihre Vertragspartner pleitegehen, droht auch hier der Verlust des Kapitals. Selbst wenn man persönlich Goldmünzen oder -barren kauft, machen die Banken ihren Schnitt. Sie verlangen oft große Preisaufschläge gegenüber dem Goldpreis an den Rohstoffbörsen.

Eine Zeit lang hatte ich einige Prozent meines Ersparten in eine Firma investiert, die Goldminen betreibt. Doch auch das ist nicht ohne Risiko: Die Aktienkurse solcher Firmen entwickeln sich oft ganz anders als der Goldpreis. Im schlimmsten Fall können die Aktionäre sogar alles verlieren, beispielsweise wenn ein Goldminenbetreiber zu hohe Schulden aufgenommen hat und pleitegeht. Dann gehören die Goldminen möglicherweise am Ende den Kreditgebern. Und wenn die Goldminen des Unternehmens in unsicheren Weltregionen liegen, könnte es sie durch Enteignung verlieren.

Gerade beim Gold gilt also: Nicht zu viel Geld in eine einzige Anlageform stecken - und penibel auf versteckte Risiken achten. Wenn man das Kleingedruckte nicht liest, profitieren in vielen Fällen die Banken.

Der Text ist ein bearbeiteter Auszug aus dem Buch "Der Raubzug der Banken: Von einem, der auszog seine Ersparnisse zu retten, und entdeckte, was wirklich mit unserem Geld passiert." Das Buch erscheint am 3. September.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 226 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
kimba2010 03.09.2012
Der Goldpreis muss wohl kurz vor einem erneuten Anstieg stehen, wenn solche Anti-Gold Artikel im mainstream erscheinen. Stichwort Kontraindikator. Nix Goldblase.
2. Deshalb ...
hirn_einschalten 03.09.2012
... besser fünf Prozent des Barvermögens in Silbermünzen (weniger MwSt. als bei Barren) anlegen. Ein Silberverbot ist nämlich weniger wahrscheinlich, da Silber auch ein Industriemetall ist. Und wer sich kein Haus leisten kann, sollte sich Acker oder Wald (Brennholz Bauholz!) zulegen. Kann man immer brauchen, auch in Krisen.
3.
mm71 03.09.2012
Zitat von sysopAFPGold, die bewährteste Krisenwährung der Menschheit? Stimmt, aber deswegen noch lange keine gute Form der Geldanlage. Der Preis schwankt stark, Zinsen gibt es keine - und die Erfahrung lehrt: Wenn es wirklich hart auf hart kommt, wird Goldbesitz ohnehin verboten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,852928,00.html
Die Diskussion wurde hier doch schon hundertmal geführt. Natürlich sind Begrifflichkeiten wie "Spekulation", "Zinsen", "Kursgewinn" etc. im Zusammenhang mit einer Investition in Gold sinnlos. Um genau die Dinge geht es nämlich gerade nicht. Aber okay... man könnte ja mal anfangen darüber nachzudenken, warum Staaten den Goldbesitz so gerne verbieten, wenn es eng wird. Bestimmt nicht, weil Gold dann nichts wert ist...
4.
rainbowman1 03.09.2012
Goldverbot? Na dann nimmt man eben Silber. Da hat´s noch nie ein Verbot gegeben.
5. Strotzt von sachlichen Fehlern und einseitigen Behauptungen.
kantundco 03.09.2012
Der Text ist dermaßen tendenziös,dass man glauben muss, hier ist einer der Propaganda verpflichtet und nicht der Aufklärung und Information. Gold erhält seinen Wert also allein durch den Glauben der Menschen an seinen Wert? Ach ja? Und Geld? Und Papierzertifikate? Im Gegensatz zu Geld ist der Rohstoff Gold aber nicht beliebig vermehrbar! Wer 1979 Gold gekauft hatte, der erzielte zunächst stattliche Gewinne, hatte aber zwei Jahre später die Hälfte seines investierten Geldes verloren. Nur wenn er verkauft hat! Natürlich unterliegt Gold auch Schwankungen. Vor allem wenn es mit Geld gehandelt wird. Je mehr Vertrauen die Menschen in Geld haben, desto niedriger ist der Preis von Gold. Im Falle eines Crashs werden alle Papierwerte zu Altpapier nicht nur die Goldanteilsscheine.Natürlich kann man Gold auch verbieten. Fragt sich nur, ob es was nützt. Schwarzgeld ist ja auch verboten. Und wenn das Vertrauen zu Geld mit einem Verbot von Gold aufgebaut wird, dann sind dem Schwarzhandel mit der Währung Gold Tür und Tor geöffnet. Und noch etwas zum Schluss: am Gold verdienen die Banken am allerwenigsten. Oder hat Ihnen ein Bankberater schon einmal Gold aktiv empfohlen? Der Spread zwischen An- und Verkauf liegt hier bei dürftigen 3%. Und die durchaus hohen Aufschläge zwischen Materialpreis und Münzpreis sind nur dann hoch, wenn man die Münze einschmelzen will. Man kann sie aber auch verkaufen und bleibt damit auf dem gleichen Preisniveau.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Geldanlage
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 226 Kommentare
Buchtipp
  • Malte Heynen:
    Der Raubzug der Banken
    Von einem, der auszog, seine Ersparnisse zu retten, und entdeckte, was wirklich mit unserem Geld passiert.

    Verlag Karl Blessing;
    368 Seiten; 16,95 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.

Gold, Immobilien, Staatsanleihen
Wie krisenfest sind die vermeintlich sicheren Anlagen wirklich? SPIEGEL ONLINE erklärt, wie Sie Ihr Geld am besten durch die Euro-Krise bringen.

Fotostrecke
Euro-Krise: Wo Anleger sicher investieren können