Anlegemanöver: Affe schlägt Index

Von Christian Kirchner

Aktienhändler: Tipps der Profis führen oft schlechteren Ergebnissen als eine Zufallsauswahl Zur Großansicht
dpa

Aktienhändler: Tipps der Profis führen oft schlechteren Ergebnissen als eine Zufallsauswahl

Die Geschichte gehört zu den ältesten Börsianer-Mythen: Affen erzielen mit ihrer Aktienauswahl eine höhere Rendite als die meisten Investmentprofis. Nun ergab eine aufwendige Simulation: Das Zufalls-Portfolio ist offenbar auch Indexfonds überlegen. Wie kann das sein?

Vielleicht kennen auch Sie die Geschichte von dem Affen, der mit dem Werfen von Dartpfeilen auf den Kursteil des "Wall Street Journal" besser abgeschnitten haben soll als Anlageprofis. Die klingt gut und hat auch einen akademischen Hintergrund: Verfechter der Theorie effizienter Märkte wie der US-Finanzprofessor Burton Malkiel behaupten schon seit den siebziger Jahren, selbst mit verbundenen Augen könnten Affen besser Portfolios zusammenbauen als die Profis an der Börse.

Die ursprüngliche Geschichte hat nur, wie so manche urbane Legende, einen kleinen Haken: Sie stimmt nicht. Statt Affen warfen die Redakteure des "Wall Street Journals" ab dem Jahr 1988 regelmäßig Dartpfeile auf ihren Kursteil - ein Affe schien, ob mit verbundenen Augen oder nicht, zu gefährlich. Und von den ersten 100 Vergleichen zwischen pfeilwerfenden Redakteuren und Investmentprofis hatten die Profis 61-mal die Nase vorne, Bruder Zufall hingegen nur 39-mal.

Was aber würde passieren, wenn man nicht einen Affen oder einen Redakteur, sondern, um statistisch auf sicherem Terrain zu sein, ein Heer von 10 Millionen Affen (oder beliebigen anderen Tieren) jedes Jahr zufällig US-Aktien auswählen lassen würde? Dieser Frage gingen die Forscher der Cass Business School in London nach.

Ihre jetzt veröffentlichten Ergebnisse sind eine Blamage für gut bezahlte Aktienfondsmanager. Der Hirnschmalz der Profis führt zu schlechteren Ergebnissen als eine blanke Zufallsauswahl. Interessant ist aber noch ein anderer Aspekt: Die Zufallsauswahl schlägt auch Indexfonds, in denen die Auswahl der Aktien ausschließlich der Statistik überlassen wird.

Für ihre Studie haben sich die britischen Forscher die je 1000 größten US-Aktien ab 1968 angesehen. Aus ihnen bildeten sie einen Aktienindex, der sich - wie der DAX auch - an der Marktkapitalisierung der einzelnen Werte orientiert. Sprich: je höher der Börsenwert, desto größer auch das Gewicht im Index. Zwischen 1968 und 2011 brachte dieser Index eine Rendite von im Schnitt 9,4 Prozent pro Jahr ein, aus einem anfänglichen Investment von 1000 US-Dollar wären im Schnitt rund 48.000 US-Dollar geworden.

Affen hätten unter dem Strich fast immer besser abgeschnitten als der Index

Nun simulierten die Forscher, wie Affen abgeschnitten hätten: Sie unterstellten dazu, dass zehn Millionen Affen in jedem Jahr ab 1968 mit jeweils 1000 Würfen ein Portfolio aus den größten US-Aktien ermittelt hätten und untersuchten die Renditen, die jeder Affe langfristig erzielt hätte.

Die virtuelle Affenhorde, also die Zufallsauswahl, war unter dem Strich fast immer besser als der Index - in den meisten Fällen sogar viel besser. Statt auf rund 48.000 Dollar wie mit dem Index, kam mehr als die Hälfte der zehn Millionen Affen auf 87.000 Dollar oder mehr. Ein Viertel der Affen erwirtschaftete sogar mehr als 91.000 Dollar, zehn Prozent sogar mehr 95.000 Dollar.

Wie passt das zusammen? Für das Ergebnis des allerersten Experiments des "Wall Street Journals" gibt es eine einfache Erklärung: Die Tipps der Anlageprofis fanden seinerzeit - anders als die Zufallsauswahl der Redaktion - Nachahmer unter den Lesern, die die Titel nachkauften, deren Kurse trieben und so den Vergleich verzerrten.

Doch wieso ist der blanke Zufall den meist hochbezahlten Fondsmanagern ebenso überlegen wie einem nach statistischen Kriterien zusammengestellten Indexfonds? Dafür gibt es zwei Gründe:

Der erste: Die Gebühren. Nur wenige Aktienfondsmanager erwirtschaften jene ein bis zwei Prozent pro Jahr, die sie für ihre Tätigkeit verlangen, als Mehrrendite gegenüber einem Vergleichsindex. Das liegt auch daran, dass sie mit ihrer eigenen häufig recht nah am Index liegen.

Der zweite hängt mit dem Herdentrieb zusammen: Die Gewichtung der meisten Aktienindizes folgt der Logik, dass Aktien umso höher gewichtet werden, je besser sie gelaufen sind - derzeit sind im DAX etwa Titel wie SAP Chart zeigen, BASF Chart zeigen und Bayer Chart zeigen die Schwergewichte mit je acht bis zehn Prozent Indexgewicht. Damit sind sie für den DAX drei bis viermal bedeutsamer als die einstigen Riesen E.on, RWE Chart zeigen oder der Münchener Rück.

Wer dem DAX eins zu eins (wie ein Indexfonds) oder sehr eng (wie die meisten aktiven Manager) folgt, kauft somit stets anteilig mehr von besonders gut gelaufenen Titeln und wenig von schlecht gelaufenen - im Unterschied zu den Affen, die sich vollständig auf den Zufall verlassen. Die Erfolgsaussichten einer derartigen prozyklischen Strategie sind unter Experten umstritten. Die Riege der Skeptiker wird durch das Experiment der Cass Business School bestärkt.

Sind Indexfonds also schlecht? Mitnichten. Anleger sollten sich nicht irritieren lassen: Ein affenartiges, also vollkommen zufällig gewürfeltes Aktienportfolio ist für die meisten weder praktisch noch nervlich darstellbar. Halten sich Anleger an Indexfonds großer und bekannter Börsenindizes, ist die Wahrscheinlichkeit zwar hoch, imaginären Affen unterlegen zu sein. Aber immerhin gibt es trotzdem gute Chancen, besser Abzuschneiden als das Gros der Investmentprofis.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Meshada 20.04.2013
Es gibt einen dritten Grund: Aktien sind für Menschen ohne Insider-Infos reines Glücksspiel. Niemand kann voraussehen, wie die Wirtschaft sich in 2 Monaten, 6 Monaten oder gar 12 Monaten entwickelt. Niemand kann voraussehen, ob unvorhergesehene Ereignisse eintreten (Katastrophen, langer Winter, Ressourcenpreissteigerungen). Aktien sind immer schon Zufall gewesen, wenn man keine Insider-Infos hat. Die gut bezahlten Finanzhelden sind schlicht Glücksspieler, die einem bestimmten System anhängen. Und halt oft damit auf die Schnauze fallen.
2.
Obi-Wan-Kenobi 20.04.2013
Zitat von sysopdpaDie Geschichte gehört zu den ältesten Börsianer-Mythen: Affen erzielen mit ihrer Aktienauswahl eine höhere Rendite als die meisten Investmentprofis. Nun ergab eine aufwändige Simulation: Das Zufalls-Portfolio ist offenbar auch Indexfonds überlegen. Wie kann das sein? http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/warum-zufallsauswahl-bei-aktien-fondsmanager-schlaegt-a-893572.html
wundert mich nicht. Testosteron schuld an Finanzkrise (14. Juli 2012, 06:15 Uhr) (http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4962758-testosteron-schuld-finanzkrise) würde ich mein Geld in Aktien investieren, würde mein Portfolio entweder eine Frau oder ein Affe verwalten, aber sicher kein Mann und schon gar keiner der sich Investmentprofi nennt.
3. optional
ulijoergens 20.04.2013
Ich glaube, die Erklärung ist sehr einfach. Affen vertrauen einfach nicht auf Hilfsmittel, die sie nicht verstehen (z.B. Excel). Sie versuchen daher auch gar nicht erst, mit Hilfe solcher Hilfsmittel Zusammenhänge zu erklären, die sie nicht verstehen und Entwicklungen vorherzusagen, die sich gar nicht vorhersagen lassen.
4. Risikobetrachtung fehlt
glgg 20.04.2013
Es fehlt eine Analyse der Portfoliorisiken. Ein large cap Portfolio besitzt eine andere Risikostruktur als ein small cap Portfolio.
5. Normalverteilung
Dumme Fragen 20.04.2013
Ich vermute mal, sowohl bei den Affen als auch bei den Fondsmanagern findet sich eine Normalverteilung. Nur - bei den Affen dürfte die Streuung eventuell größer sein? Und damit auch die Anzahl der Affen, die besonders gut oder auch besonders schlecht "performen"? Am besten sind Fonds, die möglichst breit gestreut sind und bei denen der Anteil einer einzelnen Firma verschwindend gering ist. Und man sollte nicht einmalig eine große Summe anlegen, sondern regelmäßig eine gleich große Summe anlegen. Wenn es dann mal einen starken Abschwung gibt und die Aktien sich stark verbilligen (wie am Anfang der Weltwirtschaftskrise), bekommt man viele Aktien sehr preiswert. Auch wenn einige Firmen pleite gehen - die übrig gebliebenen werden nach (!) der Krise wieder an Wert gewinnen. Und damit die Verluste mehr als wettmachen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Anlegemanöver
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
Zum Autor
  • Maxim Sergienko
    Christian Kirchner, Jahrgang 1975; Studium der Politologie und Germanistik an der Uni Mannheim, anschließend Volontariat an der Georg-von-Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Von 2003 bis 2008 Finanzredakteur beim "Handelsblatt" und Geschäftsführender Redakteur von "New Investor" in Düsseldorf, von 2008 bis 2010 leitender Redakteur und von 2011 bis 2013 stellvertretender Ressortleiter Finanzen der Gruner+Jahr-Wirtschaftsmedien in Frankfurt am Main.

    In seiner Kolumne "Anlegemanöver" hinterfragt Kirchner für SPIEGEL ONLINE die typischen Anlagefloskeln und nimmt neue Produkte und Kampagnen der Finanzdienstleister unter die Lupe.