Senfpulver und Farbstoff: Zum Heulen, dieser Wasabi

Von

Giftgrün und höllisch scharf: Was wäre Sushi ohne Wasabi? Doch in Wahrheit besteht das, was uns Deutschen in Tuben und auf Tellern als Wasabi untergejubelt wird, zumeist lediglich aus billigem Senfpulver und grünem Farbstoff.

Senfpulver und grüne Farbe: Zum Heulen, dieser Wasabi! Fotos
David Eger/ Earthy Delights

Was macht der Mann da bloß? Als ich den Kellner um ein wenig Wasabi zu meinem Sushi gebeten habe, schwebte mir ein Klecks dieser giftgrünen Paste vor. Aber nun steht er mit einer seltsam aussehenden Reibe vor meinem Tisch und zerraspelt eine schwärzliche Knolle.

"Was ist das?", fragte ich.

"Frisch geriebener Wasabi", erwidert der Kellner.

Ich probiere. Die Raspeln schmecken völlig anders als jenes Wasabi, das ich aus anderen Sushi-Restaurants kenne. Ihre Schärfe ist subtiler, wird von einem süßlichen Unterton und dem Geruch ätherischer Öle begleitet. Und froschgrün ist sie auch nicht, eher mintfarben.

"Schmeckt ganz anders als der Wasabi, den es sonst immer gibt", sage ich.

Der Ober antwortet nicht, sondern lächelt nur. Vermutlich erscheint ihm die Wahrheit zu unhöflich, um sie auszusprechen. Sie lautet nämlich, dass ich jahrelang gar keinen Wasabi gegessen habe.

Sondern Chemiepampe.

Denn was uns gemeinhin als Wasabi vorgesetzt wird, ist in Wirklichkeit eine Mischung aus (europäischem) Meerrettichpulver, Maisstärke, den Farbstoffen Brillantblau (E133), Zitronengelb (E102) sowie Senfpulver. Kein Wunder also, dass einen der Geschmack ein bisschen an "Löwen extrascharf" erinnert.

Dass im Wasabi gar kein Wasabi ist, hat zwei Gründe: Frisch geriebenes Eutrema japonica hält sich höchstens eine halbe Stunde. Und es ist teuer, gewissermaßen der Trüffel Japans: Der Kilopreis für eine Wasabiwurzel liegt bei über 200 Euro.

Jahrelange Falschkennzeichnung

Das Resultat ist ein umfassendes Täuschungsmanöver - ein Paradebeispiel dafür, was in Lebensmittelrecht und Lebensmittelkennzeichnung schiefläuft. Denn eigentlich gilt: Wo Wasabi draufsteht, müsste auch Wasabi drin sein. Wenn es sich stattdessen um grün gefärbtes Senfpulver handelt, wäre das auf der Speisekarte oder der Packung zu vermerken.

Man dürfte die Pampe nicht Wasabi nennen, sondern nur "Senfpaste nach Wasabi-Art" oder "Wasabi-Ersatz". Zu einer korrekten Kennzeichnung gehörte in vielen Fällen zudem ein Warnhinweis - wegen des gelben Farbstoffs. Der Kunstwasabi aus dem Asia-Shop enthält nämlich oft Tartrazin. Dieser Azofarbstoff war in Deutschland zwischenzeitlich sogar verboten, weil er Allergien verursacht.

Ein Sushi-Koch erzählt mir, den Restaurant-Wasabi kaufe man in der Regel in großen Tüten. Vor dem Servieren werde er mit Leitungswasser verrührt. "Reine Chemie ist das", gesteht er.

Dem Kunden erklärt das kaum jemand. Ich habe in den vergangenen Monaten darauf geachtet und keine einzige Gaststätte gefunden, die eine korrekte Kennzeichnung verwendete.

Im Supermarkt sieht es kaum besser aus. Dank des kulinarischen Siegeszugs von Sushi gibt es inzwischen Wasabi-Chips, Wasabi-Knuspererbsen und Wasabi-Paste aus der Tube. Beispiele sind "Khao Shong Grüne Erbsen mit Wasabi" oder "Bamboo Garden Wasabi Paste". Gemein ist diesen Produkten, dass sie kein oder wenig Wasabi (in der Regel unter zwei Prozent) enthalten.

Wer schützt einen vor so etwas?

Eigentlich hoffte man als Verbraucher, es gäbe eine staatliche Stelle, die einen vor derlei Phantasiebezeichnungen schützt. Diese Stelle gibt es aber anscheinend nicht, oder sie liegt im Wachkoma.

Der einzige dokumentierte Fall, in dem der Anbieter eines Pseudowasabi-Produkts rechtlich belangt wurde: 2009 untersagte das Landgericht München II dem Hersteller Kattus, einen Snack als "Wasabierbsen" zu bezeichnen, da dieser kein einziges Gramm Wasabi enthielt.

Angestrengt worden war die Klage nicht etwa durch eine staatliche Aufsichtsbehörde - sondern durch den Bundesverband der Verbraucherzentralen. Kattus scheiterte damals mit der interessanten Gegenargumentation, die meisten Kunden wüssten ja gar nicht, was Wasabi sei - ergo könne auch keine Täuschung vorliegen.

Genutzt hat es nichts. Was uns als Wasabi verkauft wird, ist oft immer noch eine zweifelhafte Pulverpaste, die nur wenig mit dem Original zu tun hat. Selbst der gerichtlich abgemeierte Hersteller Kattus macht weiter wie bisher. Seine Tochterfirma Bamboo Garden offeriert "Wasabi-Paste" aus der Tube. Deren Wasabigehalt liegt bei einem Prozent. Auf die Frage, wie sich das mit der Kennzeichnungspflicht vereinbaren lässt, teilt Kattus wacker mit, "dass es sich bei unserem Produkt nicht um Wasabi-Ersatz handelt".

Das ist unsere Lebensmittelbranche. Man könnte Rotz und Wasser heulen, ganz ohne Wasabi-Überdosis.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 145 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sauererei
keerborstel 11.06.2012
ist das was uns hier so alles vorgesetzt wird, und das wir so oft von der Nahrungsmittelindustrie getäuscht werden. Denen kann man überhaupt nicht trauen, wie dieses Beispiel mal wieder zeigt.
2. Nichts neues..
SeanFold 11.06.2012
Es ist eine Behörde, die im direkten Bezug zur Wirtschaft steht. Ergo handelt sie niemals gegen die Interessen der Wirtschaft. So einfach ist das. Man braucht also nicht enttäuscht zu sein, denn das betrifft nahezu alle behördlichen Institutionen, dass diese gerne mal Augen und Ohren zudrücken - denn wo nichts ist, da kann auch nichts sein.
3. Industrieschutz
wortmannin 11.06.2012
In Deutschland gibt es halt keinen Verbraucherschutz sondern Industrieschutz. Stinkefleisch findet immernoch massenweise seinen Weg auf unseren Mittagstisch. Das liegt aber auch daran, dass wir Deutschen unsere Lebensmittel so billig wie moeglich kaufen. You get what you pay for and you are what you eat, wie man auf Neudeutsch sagt.
4. Chemiemüll
kanadasirup 11.06.2012
Wer sich mal die Mühe macht die Zutatenliste der "Nahrungsmittel" die er im Supermarkt kauft genau durchzulesen wird kaum noch etwas finden das nicht durch natürliche/künstliche Aromen, Konservierungsstoffe, Pestizide, Fungizide, Reifebeschleuniger, Farbstoffe, Geschmacksverstärker und andere chemische Zusatzstoffe verseucht ist. Ist das eine neue Form von (un-)natürlicher Auslese? Wird der Mensch der Zukunft einen Magen haben, der völlig unempfindlich ist gegen die Vitamine B.A.S und F? Mich persönlich wundert es kein Iota, dass Allergien, unerklärliche Haut- und Verdauungsprobleme um sich greifen. Es ist im wahrsten Sinne zum Kotzen! Mahlzeit.
5.
moev 11.06.2012
Also wenn nur Wasabi drauf steht, dann muss auch Wasabi drin sein. Zwar nur in winzigen Anteilen (die erwähnten 2%), aber es muss dabei sein. Ansonsten steht tatsächlich nur Wasabi-Art oder ähnliches drauf. Zwar gerne das Wasbi in Größe 20 und das "Art" in größe 8 klein dahinter, aber darf dann nicht einfach nur Wasabi heißen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Warteschleife
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 145 Kommentare

The Earthy Delights Blog: Wasabi zubereiten


König ist Kunde
Tom König leidet mit Ihnen: Er steht Schlange, hängt in der Warteschleife und erlebt jede Woche aufs Neue, was es in Deutschland heißt, Kunde zu sein. Unter dem Pseudonym Tom König berichten wir bei SPIEGEL ONLINE über die schlimmsten Servicedesaster, die unser Autor selbst erlebt hat oder die unseren Lesern widerfahren sind. Haben Sie auch eine Kundendienst-Katastrophe hinter sich? Dann schreiben Sie Tom König: warteschleife@spiegel.de.