In einigen Regionen Trinkwasser könnte um bis zu 62 Prozent teurer werden

Weil vielerorts die Böden mit Nitrat stark belastet sind, muss das Grundwasser immer aufwendiger gereinigt werden. Nun schlagen Wasserexperten Alarm: Die Preise für die Verbraucher dürften bald deutlich steigen.

Wasser dürfte bald teurer werden
AP

Wasser dürfte bald teurer werden


Die Wasserpreise in Deutschland könnten wegen der Nitratverschmutzung laut einem aktuellen Gutachten der Wasserwirtschaft um fast zwei Drittel steigen. "Trinkwasser könnte in einigen Regionen um bis zu 62 Prozent teurer werden", sagte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft.

Der bisherige Entwurf der Düngeverordnung, auf den sich Bund und Länder geeinigt hatten, reiche nicht aus, um Böden und Grundwasser vor den Folgen einer Überdüngung zu schützen, sagte Weyand.

Wegen der hohen Nitratbelastung in belasteten Regionen würden aber aufwendigere Methoden notwendig, um Trinkwasser herzustellen. Laut dem Gutachten würde die durchschnittliche Jahresrechnung eines Drei-Personen-Haushalts in einem Sechsfamilienhaus von 217 Euro auf 352 Euro steigen. An der Untersuchung nahmen 188 Unternehmen des Verbands teil.

Anfang des Jahres war bekannt geworden, dass die Nitratwerte im deutschen Grundwasser nach wie vor an vielen Orten zu hoch sind: An gut einem Viertel der berücksichtigten Messstellen sind die Grenzwerte für den gesundheitsschädlichen Düngestoff überschritten worden, hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" aus einem aktuellen Bericht der Bundesregierung zitiert.

msc/dpa



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bluestar2000 19.01.2017
1. kausaler Zusammenhang????
Es gibt doch nur eine mehr oder weniger relevante Art und Weise, wie das Wasser über den Boden zu viel Nitrat anreichern kann. (Wenn dem NICHT so ist, dann verbessere man mich bitte.) Wenn ich aber den Verursacher kenne oder ermitteln kann, dann darf ich doch wohl erwarten, dass diesem auch die monetäre Mherbelastung seines Handelns auferlegt wird. Jede privathaftende Person und Angelegenheit wird in gleicher Manier in Regress genommen. Warum hier nicht????
frytom 19.01.2017
2.
Warum zahlen die Verursacher nicht die Schäden? Wieder einmal wird der Schaden unnötig sozialisiert. Strenge Grenzwerte in der Düngeverordnung sind dringend angesagt - zügig!
Honk 19.01.2017
3. Jeder weiß ja...
...woher die Nitratbelastung stammt. Lasst die Bauern eine Gülleabgabe zahlen, um unser Trinkwasser wieder trinkbar zu machen. Nennt man Verursacherprinzip.
SirWolfALot 19.01.2017
4.
Man muss froh sein, dass das Trinkwasser noch nicht im privater Hand ist, sonst wäre das Wasser noch teurer.
quellcode 19.01.2017
5. Soso,
"Der bisherige Entwurf der Düngeverordnung, auf den sich Bund und Länder geeinigt hatten, reiche nicht aus, um Böden und Grundwasser vor den Folgen einer Überdüngung zu schützen, sagte Weyand. " ...und warum genau muss dann der Verbraucher mit steigenden Wasserkosten rechnen? Damit der Boden weiterhin überdüngt werden kann und das Wasser anschließend teuer geklärt werden muss und bezahlen tut das der Verbraucher... Wir leben doch längst in postfaktischen Zeiten...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.