Weihnachtsgeschäft: Verbraucher lassen sich Einkaufslaune nicht vermiesen

Staaten und Banken leiden unter horrenden Schulden, die OECD warnt vor einer Rezession - und die Verbraucher in Deutschland kaufen gegen die Krise an. Vor Weihnachten steigt die Konsumstimmung erneut, auch weil die Menschen das Geld lieber ausgeben, statt es anzulegen.

Kaufhaus in Hamburg: Spendable Verbraucher vor Weihnachten Zur Großansicht
DPA

Kaufhaus in Hamburg: Spendable Verbraucher vor Weihnachten

Frankfurt am Main - Schuldenkrise, schlechte Konjunkturaussichten und Sorgen um die Stabilität der Banken - Verbraucher hätten viele Gründe für schlechte Laune. Doch die Deutschen denken offenbar pragmatisch nach dem Motto: Wenn wir jetzt nicht kaufen, wird alles noch schlimmer. Die Stimmung der Verbraucher hat sich erneut verbessert. Wie die Experten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mitteilten, stieg das Konsumklima zum dritten Mal in Folge um 0,2 auf 5,6 Punkte.

Besonders die Kaufbereitschaft ist erneut gewachsen. Der entsprechende Index kletterte um 9,1 Punkte auf 40,3 Punkte. Dass besonders die Neigung zu größeren Anschaffungen zunahm, erklärten die GfK-Experten mit sinkender Arbeitslosigkeit und steigenden Einkommen. Zudem wollen die Deutschen nicht mehr so viel sparen - denn das Vertrauen in die Finanzmärkte sei erschüttert und die Zinsen niedrig. Die Verbraucher investieren deshalb lieber in Immobilien und Hausrat, als das Geld zu den Banken zu tragen.

Darum können auch die Händler auf ein gutes Weihnachtsgeschäft hoffen. Durchschnittlich 241 Euro wollen die Verbraucher in diesem Jahr für Geschenke ausgeben. Das sind nur vier Euro weniger als ein Jahr zuvor. Insgesamt könne der Handel mit Umsätzen von 13,7 Milliarden Euro rechnen, teilte die GfK mit.

Mehr als ein Drittel der rund 3500 Befragten will Bücher verschenken. Auf den Plätzen der beliebtesten Geschenke folgen Kleidung und Accessoires, Spielwaren, Lebensmittel und Getränke.

Verbraucher rechnen mit schlechterer Wirtschaftslage

Doch trotz aller Vorfreude auf Weihnachten - gänzlich unberührt lässt die Schuldenkrise die Deutschen nicht. Sie seien verunsichert, weil die Politik keine Lösung finde, sagten GfK-Forscher. Dies schlage sich in einer weiter sinkenden Konjunkturerwartung und einer leicht nachlassenden Einkommenserwartung nieder. Der Teilindex zu den wirtschaftlichen Aussichten fiel auf minus 7,2 Punkte und sank damit auf den tiefsten Stand seit August 2009.

Erst am Montag verdüsterten sich die Vorzeichen erneut. Der Euro-Raum rutscht nach Ansicht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in eine Rezession. Das Wachstum soll sich laut dem am Montag vorgestellten Wirtschaftsausblick nur auf 0,2 Prozent im gesamten nächsten Jahr belaufen.

Laut GfK kann die deutsche Wirtschaft dennoch auf die Verbraucher als Stütze zählen. Zwar dürfe die wichtige Rolle der Exporte nicht außer Acht gelassen werden, sagten die Marktforscher. Aber mit einem "zweiten starken Standbein, wie dem Konsum", stehe die deutsche Konjunktur stabiler da und sei "etwas weniger anfällig für negative Einflüsse von außen, wie wir sie derzeit erleben".

Zur guten Laune der Konsumenten dürften auch Zahlen des Statistischen Bundesamts zur Inflation beitragen. Denn verglichen mit Oktober sind die Verbraucherpreise in Deutschland im November gar nicht gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr kosteten Waren und Dienstleistungen laut erster Schätzung durchschnittlich 2,4 Prozent mehr. Zwar lässt der Preisdruck nach, von stabilen Preisen spricht die Europäische Zentralbank aber nur bei Inflationsraten unter der Marke von zwei Prozent.

mmq/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
JoschSche 28.11.2011
Zitat von sysopStaaten und Banken leiden unter horrenden Schulden, die OECD warnt vor einer Rezession - und die Verbraucher in Deutschland kaufen gegen die Krise an. Vor Weihnachten steigt die Konsumstimmung erneut, auch weil die Menschen das Geld lieber ausgeben, statt es anzulegen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,800398,00.html
Kann SPON uns mit diesen SimCity-Meldungen nicht mal verschonen?
2. ---
goox 28.11.2011
wenn man mal Einkaufslaune hat. Aber gerade das Weihnachsgeschäft ist für mich dermaßen abstossend. Da gerade kauf ich extra nichts für den Konsum.
3. .
c.PAF 28.11.2011
Hä? Ich kaufe gegen die Krise an? Ich kaufe ein paar Weihnachtsgeschenke, wie jedes Jahr. Das ist alles...
4. Abgerechnet wird im Januar...
Det70 28.11.2011
Zitat von gooxwenn man mal Einkaufslaune hat. Aber gerade das Weihnachsgeschäft ist für mich dermaßen abstossend. Da gerade kauf ich extra nichts für den Konsum.
So halte ich es auch. Ich habe vor mir etwas anzuschaffen, aber dazu warte ich bis Ende Januar. Dann kommt die Ernüchterung in den Kassen des EInzelhandels, wie die letzten Jahre auch. Weihnachten hat für mich nichts mit teuren Geschenken zu tun, auch wenns den Leuten so eingebleut wird.
5. Sparen
michael2273 28.11.2011
warum sollten die Bürger sparen, wenn der Staat dies auch nicht tut? http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/11/10/die-grenzen-der-demokratie/ die Sparsamen werden bei der großen Geldentwertung ohnehin die Dummen sein...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Inflation
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare