Anleihen: Der Bond fürs Leben

Von Andreas Nölting

Die goldenen Zeiten der Staatsanleihen sind vorbei. Entweder gibt's nur eine Mini-Rendite - oder das Ausfallrisiko ist unvertretbar hoch. Wer bei der Geldanlage weiterhin auf Bonds setzen will, muss sich deshalb in den Nischen des Marktes umschauen.

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner: Tricks bei den Inflationszahlen? Zur Großansicht
DPA

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner: Tricks bei den Inflationszahlen?

Hamburg - Hoch gehandelt, tief gefallen: Über viele Jahre waren Staatsanleihen bei institutionellen Investoren eine äußert beliebte Anlageklasse. Gerade amerikanische und europäische Papiere boten Anlegern genau die gewünschte Mischung aus Sicherheit und Rendite. "Kaum eine Assetklasse hat so performt wie Staatsanleihen", sagt Chris-Oliver Schickentanz, Chef-Anlagestratege der Commerzbank. "Das vergangene Jahrzehnt war das der Anleihe."

Seit dem Ausbruch der europäischen Finanzkrise allerdings haben die Geldprofis ein schweres Problem. Das Vertrauen der Investoren in zweitklassige Schuldner ist weg, und die wenigen verbliebenen Staaten mit erstklassiger Bonität bieten für ihre Anleihen nur noch Mini-Zinsen. Folge: Die Investoren wissen nicht mehr, wohin mit der gewaltigen Liquidität, die die Europäische Zentralbank (EZB) als Rettungsmaßnahme in die Märkte pumpt. Die Milliarden müssen angelegt werden. Doch wie? Gibt es irgendwo im Anleihensegment noch die gesuchte Mischung aus Sicherheit und auskömmlicher Rendite, die diese Wertpapierkategorie einst so beliebt werden ließ?

Wenn, dann jedenfalls nicht bei den Staaten mit sehr guter Bonität. Deutschland, Dänemark oder Norwegen bieten eine so geringe Verzinsung, dass diese nicht einmal die Inflation ausgleicht. Eine zweijährige Bundesanleihe bringt gerade einmal 0,2 Prozent. Dennoch werden die Papiere der deutschen Finanzagentur aus den Händen gerissen.

Anleihen südeuropäischer Staaten hingegen, die 30-mal höhere Zinsen zahlen müssen, können nur noch Zocker locken. Das Ausfallrisiko, und damit die Skepsis der Anleiheprofis, ist zu groß. "Die Finanzierungsprobleme Griechenlands haben uns gezeigt, dass staatliche Zahlungsversprechen nachträglich geändert werden können", beschreibt Michael Zink, Anleihen-Experte bei Goldman Sachs, die Gezeitenwende: "Die Verträge sind eben interpretierbar."

Staatsanleihen sind Zahlungsversprechen eines Staates. Sie haben unterschiedliche Laufzeiten. Es gibt Kurzläufer (bis drei Jahre), mittelfristige Anleihen (bis zehn Jahre) und Langläufer (bis zu 100 Jahren). Vereinzelt existieren sogar ewig laufende Anleihen. Die Papiere werden mit einem Coupon verzinst. In der Regel gilt: Je länger die Laufzeit, desto höher der Zins, der auf den Nominalwert gezahlt wird. Anleihen werden an der Börse gehandelt und können jederzeit verkauft werden.

Professionelle Anleger setzen verstärkt auf Unternehmensanleihen

Wie die Geldprofis müssen nun auch private Anleger umdenken. Wollen sie ihr Vermögen gegen Inflation absichern und zumindest einen kleinen realen Zuwachs einstreichen, bieten ihnen Bundesanleihen hierfür kaum Chancen. Professionelle Anleger setzen daher immer stärker auf Unternehmensanleihen. "Angesichts des Niedrig-Zinsumfelds schauen sich Investoren nach Alternativen um", berichtet Goldman-Sachs-Experte Thomas Deutschendorf. Guten Unternehmen werde eine geringere Ausfallwahrscheinlichkeit zugerechnet als den meisten europäischen Staaten. Der Vorteil einer Unternehmensanleihe sei eben, dass sie durch die Ertragskraft eines Konzerns abgedeckt sei. In einem stabilen Konjunkturumfeld fühle man sich bei einem Schuldner am besten aufgehoben, dessen Produkte man kenne und anfassen könne.

Unternehmen mit guter Bonität seien bessere Schuldner als viele europäische Staaten, meint auch Stefan Kreuzkamp von der Fondsgesellschaft DWS. Doch auch dieses Geschäft sei ausgereizt. So bringe eine achtjährige BMW-Anleihe gerade einmal eine Rendite von 2,5 Prozent. Italien müsse für dieselbe Laufzeit schon 4,5 Prozent zahlen, damit die Staatsanleihen Absatz fänden. Zudem sitzen viele große Konzerne auf "Tonnen von Cash", meint Kreuzkamp: "Die müssen keine Anleihen begeben."

Für private Anleger bieten allerdings auch Unternehmensanleihen keinen hundertprozentig sicheren Schutz ihrer Ersparnisse. Wenn ein Konzern in Schwierigkeiten gerät und womöglich Konkurs anmelden muss, gibt es zwar einen rechtlichen Anspruch der Anleihengläubiger auf die Konkursmasse des Unternehmens, aber der reicht in der Regel höchstens für eine teilweise Rückzahlung.

Extreme Langläufer taugen kaum für Privatpersonen

Wer sein Vermögen erhalten und gegen Preissteigerung absichern will, sollte nach Meinung vieler Anlageprofis inflationsgeschützte Anleihen ("Inflation-Linked-Bonds") erwerben. Diese Papiere sind an einen Inflationsindex gekoppelt. Wenn ein Anleger etwa eine Anleihe zum Preis von 100 Euro gekauft hat und die Inflation vier Prozent beträgt, dann steigt der Nennwert, also der Rückzahlungsbetrag, auf 104 Euro. Auch die Verzinsung von ein bis zwei Prozent enthält meist eine Variable, die an die Preissteigerung gekoppelt ist.

Doch auch bei inflationsgeschützten Anleihen lauern Fallstricke. Häufig differiert die Methode, wie der Preisindex ermittelt wird. Zuweilen sind sogar Nahrungsmittel und Ölpreise ausgekoppelt - dabei ist teures Öl derzeit einer der Haupt-Preistreiber in Deutschland. Und einige Länder wie etwa Argentinien stehen gar unter Verdacht, die Inflationsrate künstlich niedrig zu rechnen, um nur ihren Gläubigern keine Aufpreise zahlen zu müssen.

Und wie sieht es mit den extremen Langläufern aus? Bieten wenigstens sie eine renditestarke Alternative zu Bundesanleihen? Argentinien hat sogar schon eine ewig laufende Anleihe emittiert. England will demnächst eine 100 Jahre laufende Anleihe begeben. Doch diese Instrumente taugen nach Meinung der Geldprofis nicht für private Anleger, weil die Laufzeit den Lebenshorizont überschreitet. Extreme Langläufer werden von Pensionskassen gekauft, die wissen, dass sie auch in 100 Jahren noch die Monatsrenten ihrer Mitglieder auszahlen müssen.

Private Anleger, die Sicherheit suchen, sollten daher eher Anleihen mit einer Laufzeit von bis zu zehn Jahren erwerben. Sie sollten auf einen Inflationsschutz achten und statt nach Argentinien eher auf nordeuropäische Unternehmen und Staaten schauen. Doch eine wirklich unwiderstehliche Mischung aus Sicherheit und Rendite lässt sich im Bondsegment derzeit nirgendwo finden.

Das Jahrzehnt der Anleihe, es ist definitiv vorbei.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Crom 16.04.2012
"Und wie sieht es mit den extremen Langläufern aus? Bieten wenigstens sie eine renditestarke Alternative zu Bundesanleihen? Argentinien hat sogar schon eine ewig laufende Anleihe emittiert. England will demnächst eine 100 Jahre laufende Anleihe begeben. Doch diese Instrumente taugen nach Meinung der Geldprofis nicht für private Anleger, weil die Laufzeit den Lebenshorizont überschreitet." Man kann Anleihen auch vor Fälligkeit verkaufen. In dem Sinne kann man auch noch von einer 100jährigen Anleihe profitieren.
2. Tilgungsfreie Anleihen ...
zudummzumzum 17.04.2012
Zitat von Crom"Und wie sieht es mit den extremen Langläufern aus? Bieten wenigstens sie eine renditestarke Alternative zu Bundesanleihen? Argentinien hat sogar schon eine ewig laufende Anleihe emittiert. England will demnächst eine 100 Jahre laufende Anleihe begeben. Doch diese Instrumente taugen nach Meinung der Geldprofis nicht für private Anleger, weil die Laufzeit den Lebenshorizont überschreitet." Man kann Anleihen auch vor Fälligkeit verkaufen. In dem Sinne kann man auch noch von einer 100jährigen Anleihe profitieren.
Sollte es nur in Ausnahmefällen geben dürfen. Streng genommen handelt es sich bei ihnen um "Scheingeschäfte" - und die sind nach dem BGB nichtig ;) Schließlich bekundet der Darlehensgeber ja, dass er das Geld gar nicht zurückzahlen möchte und der Darlehensnehmer, dass er es gar nicht zurück will. Es handelt sich also von Anfang an um ein Rechtsgeschäft zu Lasten Dritter, die dann die Abwicklung übernehmen sollen. Eine Rechtsordnung, die derartige Geschäftspraxis legalisiert und erlaubt, sie in der Rechnungslegung abzubilden, handelt pervers. Aber derartige Konstrukte sind Ursache der Finanzkrise: Das Auftürmen von Geldschulden zur Finanzierung von Sachwerten, die schon längst vergangen sind, wenn die Schuld abläuft, hat die Geldmenge aufgebläht. Also: Tilfungsfreie Darlehen / Anleihen auf absolute Ausnahmefälle beschränken: Zur Staatsfinanzierung verbieten und institutionellen Anlegern, die sich fremder Mittel bedienen, die Anlage in derartige Assets verbieten! Wer es dann trotzdem macht, setzt sein persönliches Kapital ins Risiko - und das ist nicht zu beanstanden. Aber derart dubiose Geschäfte nicht "mit dem Geld anderer Leute"!!!
3. Wieso
vhe 17.04.2012
Zitat von zudummzumzumSollte es nur in Ausnahmefällen geben dürfen. Streng genommen handelt es sich bei ihnen um "Scheingeschäfte" - und die sind nach dem BGB nichtig ;) Schließlich bekundet der Darlehensgeber ja, dass er das Geld gar nicht zurückzahlen möchte und der Darlehensnehmer, dass er es gar nicht zurück will. Es handelt sich also von Anfang an um ein Rechtsgeschäft zu Lasten Dritter, die dann die Abwicklung übernehmen sollen. Eine Rechtsordnung, die derartige Geschäftspraxis legalisiert und erlaubt, sie in der Rechnungslegung abzubilden, handelt pervers. Aber derartige Konstrukte sind Ursache der Finanzkrise: Das Auftürmen von Geldschulden zur Finanzierung von Sachwerten, die schon längst vergangen sind, wenn die Schuld abläuft, hat die Geldmenge aufgebläht. Also: Tilfungsfreie Darlehen / Anleihen auf absolute Ausnahmefälle beschränken: Zur Staatsfinanzierung verbieten und institutionellen Anlegern, die sich fremder Mittel bedienen, die Anlage in derartige Assets verbieten! Wer es dann trotzdem macht, setzt sein persönliches Kapital ins Risiko - und das ist nicht zu beanstanden. Aber derart dubiose Geschäfte nicht "mit dem Geld anderer Leute"!!!
ist das ein Scheingeschaeft? Ein Zahlungsversprechen wird verkauft. Das ist bei jeder Rente genauso, nur das das Wertpapier frei handelbar ist. Welche dritte? Die verkaufte Ware ist z.B. das Versprechen, 100 Euro pro Jahr zu zahlen. Wieviel das wert ist, koennen sie ganz einfach (http://de.wikipedia.org/wiki/Barwert#Barwert_einer_Annuit.C3.A4t) ausrechnen. Das ist nicht anders, als das Versprechen, 5 Jahre lang jaehrlich 100 Euro und danach einmalig z.B. 2000 Euro zu zahlen. Geld ist eine Ware. Die kann man genausogut auch vermieten.
4. Geld ist eben keine Ware ...
zudummzumzum 18.04.2012
Zitat von vheist das ein Scheingeschaeft? Ein Zahlungsversprechen wird verkauft. Das ist bei jeder Rente genauso, nur das das Wertpapier frei handelbar ist. Welche dritte? Die verkaufte Ware ist z.B. das Versprechen, 100 Euro pro Jahr zu zahlen. Wieviel das wert ist, koennen sie ganz einfach (http://de.wikipedia.org/wiki/Barwert#Barwert_einer_Annuit.C3.A4t) ausrechnen. Das ist nicht anders, als das Versprechen, 5 Jahre lang jaehrlich 100 Euro und danach einmalig z.B. 2000 Euro zu zahlen. Geld ist eine Ware. Die kann man genausogut auch vermieten.
Geld ist nur ein Zahlungsmittel. Früher, auf den Banknoten der Bundesbank, wurde das deutlich: Dort stand drauf, dass "Eigentümer" des Geldes immer die Bundesbank war, egal, wer den Schein gerade in Besitz hatte. Geld ist also weniger "Ware" als nur ein "Recht"; der Schein oder die Münze kein "Wert", sondern nur der abstrakte Anspruch etwas kaufen zu dürfen, was dann ins Eigentum übergeht. Das Gleiche gilt für Kontoguthaben: das ist nicht mein Geld, sondern das der Bank! Ich habe nur ein Forderungsrecht darauf. Aber all diese Unterscheidungen sind zugegebenermaßen akademisch-spitzfindig und brauchten jahrzehntelang niemanden zu interessieren. Erst in der Krise wird es deutlich, nämlich dann, wenn "Spitz auf Knopf" festgestellt werden muss, wemm was zusteht. Genau dort sind wir heute aber. Nach 50 Jahren Bilanzkosmetik lässt sich das nicht mehr feststellen oder gar rückabwickeln. Von allen Seiten, egal wo man "sein Geld" anlegt, drohen Verlustrisiken in ungeahntem Ausmaß. Dagegen hilft m.E. nur eine gewisse Rückbesinnung auf das, was Geld ist - und wieder sein sollte. Der Grundsatz sollte lauten, dass man mit seinem Geld machen kann, was man will, mit fremdem Geld nicht. Insofern bin ich nur der Auffassung, dass Banken und Staaten bestimmte Geschäfte nicht erlaubt sein dürften, weil die immer mit dem Geld anderer Leute arbeiten. Nicht de jure, aber gefühlt. Und das müsste die Rechtsordnung viel besser einarbeiten!
5. ...
vhe 18.04.2012
Zitat von zudummzumzumGeld ist nur ein Zahlungsmittel. Früher, auf den Banknoten der Bundesbank, wurde das deutlich: Dort stand drauf, dass "Eigentümer" des Geldes immer die Bundesbank war, egal, wer den Schein gerade in Besitz hatte. Geld ist also weniger "Ware" als nur ein "Recht"; der Schein oder die Münze kein "Wert", sondern nur der abstrakte Anspruch etwas kaufen zu dürfen, was dann ins Eigentum übergeht. Das Gleiche gilt für Kontoguthaben: das ist nicht mein Geld, sondern das der Bank! Ich habe nur ein Forderungsrecht darauf. Aber all diese Unterscheidungen sind zugegebenermaßen akademisch-spitzfindig und brauchten jahrzehntelang niemanden zu interessieren. Erst in der Krise wird es deutlich, nämlich dann, wenn "Spitz auf Knopf" festgestellt werden muss, wemm was zusteht. Genau dort sind wir heute aber. Nach 50 Jahren Bilanzkosmetik lässt sich das nicht mehr feststellen oder gar rückabwickeln. Von allen Seiten, egal wo man "sein Geld" anlegt, drohen Verlustrisiken in ungeahntem Ausmaß. Dagegen hilft m.E. nur eine gewisse Rückbesinnung auf das, was Geld ist - und wieder sein sollte. Der Grundsatz sollte lauten, dass man mit seinem Geld machen kann, was man will, mit fremdem Geld nicht. Insofern bin ich nur der Auffassung, dass Banken und Staaten bestimmte Geschäfte nicht erlaubt sein dürften, weil die immer mit dem Geld anderer Leute arbeiten. Nicht de jure, aber gefühlt. Und das müsste die Rechtsordnung viel besser einarbeiten!
Das ist widerspruechlich. Einerseits darf ich jemandem Geld zur beliebigen Verwendung leihen (da ich mit meinem Geld anstellen kann, was ich will), andererseits darf ich ihm mein Geld nur zur eingeschraenkten Verwendung verleihen, kann also mit meinem Geld nicht anstellen, was ich will.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Geldanlage
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Gold, Immobilien, Staatsanleihen
Wie krisenfest sind die vermeintlich sicheren Anlagen wirklich? SPIEGEL ONLINE erklärt, wie Sie Ihr Geld am besten durch die Euro-Krise bringen.