Adidas, Nike, Puma Greenpeace findet Gift in WM-Kollektionen

Gesundheitsschädliche Chemikalien in Fußballschuhen, Shirts und Torwarthandschuhen: Greenpeace hat mehr als 30 Produkte der WM-Kollektionen von Adidas, Nike und Puma getestet - fast alle waren belastet. Die Hersteller sehen keine Gefahr für Verbraucher.

Adidas-Ausrüstung: WM-Ball enthielt pro Kilo 20 Milligramm Nonylphenole
DPA

Adidas-Ausrüstung: WM-Ball enthielt pro Kilo 20 Milligramm Nonylphenole


Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat giftige Chemikalien in Fußballschuhen, Shirts und Torwarthandschuhen nachgewiesen. Betroffen ist Sportausrüstung für die Fußball-Weltmeisterschaft aus den Häusern Adidas, Nike und Puma.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 21/2014
Gehalt statt Rente: Warum Senioren weiterarbeiten - und damit den Jüngeren helfen

Fast alle der 33 getesteten Produkte der aktuellen WM-Kollektionen waren mit gesundheitsschädlichen Nonylphenolen oder auch perfluorierten Chemikalien belastet. Ein Adidas-Fußballschuh der Linie "Predator" kam auf einen Spitzenwert von 14,5 Mikrogramm an giftiger Perfluoroctansäure (PFOA) pro Quadratmeter. Selbst der untersuchte Adidas-WM-Ball "Brazuca" enthielt pro Kilo 20 Milligramm der hormonell wirksamen Nonylphenole.

Die Untersuchung ist Teil der Detox-Kampagne. Greenpeace startete diese 2011, um auf die schädliche Wirkung von Risiko-Chemikalien aufmerksam zu machen. 20 Textilhersteller, darunter die drei Sportausrüster, verpflichteten sich damals, bis 2020 auf Risiko-Chemikalien zu verzichten.

Besonders Adidas steht in der Kritik

Die Kritik der Umweltschützer zielt im Besonderen auf Adidas: Der Konzern aus Herzogenaurach war 2011 als Detox-Pionier gestartet, verschanze sich aber inzwischen nur noch hinter "leeren Papierversprechen", so Greenpeace.

Die drei Sportausrüster verwiesen dagegen auf die Sicherheit ihrer Produkte. Eine Gefahr für Verbraucher bestehe nicht, die Befunde lägen weit unterhalb gesetzlicher Vorgaben und Meldepflichten. Grenzwerte gibt es für viele der Risiko-Chemikalien allerdings noch nicht. Norwegen ist das erste Land, das auf die potentielle Gefahr reagiert hat: Ab Juni dürfen dort keine Textilien mehr verkauft werden, die über ein Mikrogramm PFOA pro Quadratmeter enthalten.

juh



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.