Bausparkasse Wüstenrot verliert Streit um Hochzins-Vertrag

Im Streit um hoch verzinste Bausparverträge hat Wüstenrot eine Niederlage vor Gericht eingesteckt: Die Bausparkasse durfte einen Vertrag aus dem Jahr 1978 nicht kündigen.

Firmenlogo von Wüstenrot
DPA

Firmenlogo von Wüstenrot


Viele Deutsche nutzen seit Jahrzehnten ihren Bausparvertrag als gut verzinste garantierte Geldanlage - selbst wenn sie nie eine Immobilie kaufen. In Zeiten von Nullzinsen belasten solche Verträge die Bausparkassen. Einige wollen diese Kunden durch einseitige Kündigungen loswerden.

In einer Prozesswelle um solche Kündigung hat nun das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart als erstes Berufungsgericht zugunsten des Verbrauchers entschieden. Die Bausparkasse Wüstenrot habe kein Recht, den Vertrag zu kündigen, sagte Richter Thomas Wetzel. Wüstenrot, Deutschlands zweitgrößte Bausparkasse, hatte einer Kundin ihren mit drei Prozent verzinsten Vertrag aus dem Jahr 1978 gekündigt.

Das Urteil im Berufungsverfahren war eine Überraschung, weil Wüstenrot in erster Instanz recht bekommen hatte. Auch andere OLG - etwa in Koblenz, Celle, Hamm und München - hatten zuvor zugunsten der Bausparkassen entschieden.

Seit vergangenem Jahr beschäftigen sich mehrere Gerichte mit einer Klagewelle gegen die Kündigung von Bausparverträgen. Von den etwa 200 Urteilen an Amts- und Landgerichten gingen laut dem Verband der Privaten Bausparkassen etwa 90 Prozent zu Gunsten der Geldinstitute aus. Die Vergleiche, in denen die Bausparkassen den Kunden weit entgegenkommen, sind hierin aber nicht inbegriffen.

Wüstenrot prüft Revision vor BGH

Der strittige Bausparvertrag war seit 1993 zuteilungsreif, die Sparerin hätte also das Darlehen ausgezahlt bekommen können - tat dies aber nicht. Knackpunkt in dem Streit ist eine Art Sonderkündigungsrecht, bei dem ein Darlehensnehmer zehn Jahre nach Empfang der vollständigen Leistung einen Vertrag kündigen kann. In der Sparphase eines Bausparvertrags sehen sich die Finanzinstitute als Darlehensnehmer, die Geld vom Kunden bekommen.

Wüstenrot hatte argumentiert, der Vertrag sei mehr als zehn Jahre nach der sogenannten Zuteilungsreife kündbar. Diese Auffassung teilte das Gericht nicht: Die Bausparerin müsse auch weiterhin die Möglichkeit haben, das Darlehen in Anspruch zu nehmen, auch wenn sich das bei dem derzeitigen Zins nicht rechne. Die Zehnjahresfrist greife erst, sobald das Darlehen vollständig zugeteilt sei.

Auch das gesetzliche Kündigungsrecht, auf das sich Wüstenrot berief, gelte nicht. Das wäre nur der Fall gewesen, wenn die Bausparkasse die Sparerin aufgefordert hätte, weiter Beiträge zu zahlen, und diese der Forderung nicht nachgekommen wäre. Wüstenrot will nun eine Revision gegen das Urteil vor dem Bundesgerichtshof (BGH) prüfen.

Aktenzeichen: 9 U 171/15

kpa/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kopfschüttler 30.03.2016
1. wie dumm
Wenn Bank, Sparkasse oder Bausparkasse Geld verdient, ist der Vertrag unkündbar: ohne Gewinn ist er natürlich sofort kündbar.
smartphone 30.03.2016
2. Hochzins
also wenn ca 4 % einen Hochzins darstellen sollen ,was ist dann ein 12% Zinssatz - bekannt als Dispo .... Achja . ich kann mich gut an Zeiten erinnern , da bekam man auf AAA US Bond 17% Zins .... plus Dollaranstieg ...
vogelskipper 30.03.2016
3. 3% Zins - Hochzinsvertrag?
Mal wieder so eine Bild Zeitung Überschrift. 3% Zinsen kann man ja wohl kaum als Hochzinsvertrag bezeichnen. Das wird Wüstenrot nicht umbringen, aber dass sie der Frau kündigen wollten, das zeigt mal wieder, wie kleinkariert es zugeht, wenn es um die Kleinsparer geht! Ich glaube mich zu erinnern, dass im Jahre 1978 Bundesanleihen mit weit höherem Prozensatz verzinst wurden und das waren sicherlich auch keine Hochzins Investments. Was gibt es denn, wenn man aktuell einen Wüstenrot Bausparvertrag abschließt? 0,5%? 1% Zinsen? Mehr kann es ja nicht sein, wenn die wegen 3% alle Instanzen durchgehen werden.
katzenbär85 30.03.2016
4. Eine Runde Mitleid mit den Bausparkassen
Solange die Sparzinsen stiegen, hörte man von Ihnen nichts. Doch wehe dem das Blatt wendet sich, dann hat man plötzlich Post im Monatsrhythmus a la "dringende Nachricht, bitte kontaktieren Sie uns". Füße still halten, keine ominösen Angebote annehmen, bei Kündigung rechtlichen Beistand einholen.
reverend.speaks 30.03.2016
5. Gut zu wissen
Bei jedem Versicherungsabschluss (bei JEDEM) sollte man sich diesen Artikel in Erinnerung rufen. Da sind die zig-Millionen für vertrauenserheischende Werbekampagnen der Versicherungsbranche mit einem Schlag in den Sand gesetzt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.