Minizinsen Lebensversicherungen werfen immer weniger ab

Kunden deutscher Lebens- und Rentenversicherer müssen erneut mit geringeren Renditen leben. Laut einer Studie sind die Zinsen für Anleger nun sogar unter drei Prozent gefallen. Hauptgrund ist die laxe Geldpolitik der Europäischen Zentralbank.

Pärchen am See: Altersvorsorge immer unrentabler
DPA

Pärchen am See: Altersvorsorge immer unrentabler


In der privaten Rentenversicherung sinkt die laufende Verzinsung aus Garantiezins und Überschussbeteiligung in diesem Jahr von durchschnittlich 3,16 auf 2,86 Prozent, wie aus einer Studie der Ratingagentur Assekurata hervorgeht.

Kunden mit alten Verträgen bekommen vielfach eine höhere Rendite, da sie teilweise noch von Zinsgarantien von bis zu vier Prozent profitieren. Für Verträge, die seit Anfang 2015 abgeschlossen werden, gilt hingegen nur noch ein Garantiezins von 1,25 Prozent. Dadurch sind Kunden mit neueren Verträgen besonders stark von den Kürzungen betroffen.

Betrachtet man alle klassischen Altersvorsorgeformen wie Riester-, Rürup- sowie private Renten- und Lebensversicherungen, sinkt die laufende Verzinsung der Studie zufolge in diesem Jahr von 3,32 auf 3,11 Prozent.

Für seit 2015 abgeschlossene Verträge geht sie von 3,19 auf 2,88 Prozent nach unten. Die laufende Verzinsung bezieht sich jeweils nur auf den Sparanteil der Beiträge - nach Abzug von Abschluss- und Verwaltungskosten.

ssu/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
globus1 28.01.2016
1. Nun bei rücklläufigen Preisen ist das immer noch toll
Wenn viele Güer billiger werden, dann ist die Lebensversicherung nach wie vor eine prima Anlage.
günter1934 28.01.2016
2. Rätselhaft...
"Für Verträge, die seit Anfang 2015 abgeschlossen werden, gilt hingegen nur noch ein Garantiezins von 1,25 Prozent." Wer um Himmelswillen schliesst denn überhaupt noch eine Kapital-Lebensversicherung ab? Wenn es sein muss, tut es doch eine Risiko-LV und die kostet nur ein Appel unn Ei!
gabrielle.buchholz 28.01.2016
3. Kapitallebensversicherungen und Bausparverträge
haben ausgedient, dank Nullzinspolitik unserer EZB. Wieso sollte man hat gutes Geld anlegen um in vielen Jahres Geld zurückzuerhalten das vielleicht nur noch halb so viel wert ist ?
aprior 28.01.2016
4. Und sie werden doch noch abgeschlossen
Ja, trotz niedriger Zinsen werden diese Prodkukte immer noch abgeschlossen weil viele Verbraucher nicht die Grundrechenarten beherschen, Vermittler und Verbraucher die Produkte nicht verstehen und die LV-Unternehmen dank der deutschen Politik und dem LVRG-Gesetz immer noch prächtig daran verdienen. Der tote Gaul schmeckt dem Deutschen nach wie vor.... Totgesagte leben länger als man denkt
bluestar2000 29.01.2016
5. Überschussbeteiligung!!!
Das Schlimme bei den laufenden Lebensversicherungen ist nicht, dass der ohnehin niedrige Zins (auf den Sparanteil!!! der Einzahlungen) so gering ist und die Endrendite wegen geringerer Überschussbeteiligungen kaum höher als der garantierte Zinssatz sein dürfte. (Wer mit mehr als den Garantien bei der Halb-Legal-Branche "Versicherungen" rechnet, ist selber schuld! Das wahre Verbrechen steht derzeit in der politisch legitimierten Streichung BEREITS ERREICHTER Überschussbeteiligungen in laufenden Verträgen. Vergleichen Sie mal die Jahresabrechnung mit der von 2014!!! Die Versicherungen dürfen durch staatlich legitimierte Enteignung alle Überschüsse aus festverzinslichen Anlageprodukten aus der Überschussrechnung herausnehmen und einverleiben, um ihre Kapitalbasis zu stärken, die sie selbst verschuldet mit den Fehlinvestitionen (z.B. Grichenlandanleihen) verzapft haben. Und woraus bestehen den die Anlagen von Lebens- und Rentenversicherungen zu mind. 90%??? Richtig, festverzinsliche Wertpapiere. Im Gegenzug sollte man denken - und so haben sich auch die dummen Politiker mal wieder übers Ohr hauen lassen - dass es dann nicht sein kann, dass die Versicherungen ihren Aktionären fette Dividenden auszahlen! Nur zu dumm, dass die Lebensversicherungsgesellschaften separate Töchter sind, die Gewinne an die "Holding" abgeführt werden und nur diese "nicht betroffenen" Gesellschaften zahlen schließlich Dividenden. DAS nennt man dann Enteignung der Sparer und Umverteilung in den Schlund der Wirtschaftsverbrecher! .... wohl gemerkt, alles staatlich gebilligt!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.