Zu wenig Milch: In Norwegen wird die Butter knapp

Viel Öl, wenig Schulden und eine sichere Währung - in Zeiten der Euro-Krise wirkt Norwegen wie ein Wirtschaftswunderland. Doch auch im reichen Norden Europas gibt es handfeste ökonomische Probleme: Es mangelt an Butter. Der Engpass ruft bereits Schmuggler auf den Plan.

Teures Fett: 350 Euro für 500 Gramm Butter Zur Großansicht
DPA

Teures Fett: 350 Euro für 500 Gramm Butter

Hamburg - Die Regale in den norwegischen Supermärkten sind leer - und die Schwarzmarktpreise schießen durch die Decke: Laut Nachrichtenagentur AFP werden im Internet 350 Euro für ein 500-Gramm-Päckchen geboten. Die Rede ist nicht von seltenem Kaviar oder sonstigen Delikatessen, sondern von ganz normaler Butter.

In Norwegen wird das Fett knapp. Nach Angaben des Hauptproduzenten für Milchprodukte, Tine, fehlen bis zu tausend Tonnen, um die Nachfrage zu befriedigen. Am vergangenen Freitag erwischte der Zoll sogar einen russischen Schmuggler mit 90 Kilogramm Butter im Gepäck. Seine wertvolle Ware wurde sofort beschlagnahmt.

Eine Ursache für den Mangel ist laut Tine-Sprecher Lars Galtung der verregnete Sommer und damit die schlechte Qualität des Tierfutters. Das habe sich negativ auf die Milchproduktion ausgewirkt, sagte Galtung.

Hinzu kämen veränderte Ernährungsgewohnheiten der Norweger, die die Nachfrage im Vergleich zum Vorjahr um rund 30 Prozent hätten steigen lassen. Und zu allem Übel kann auch das Nachbarland Dänemark in diesem Jahr kaum aushelfen.

Viele Norweger dürften auch beim Backen ihrer Weihnachtsplätzchen Probleme bekommen: Nach Angaben des Sprechers wird der Mangel voraussichtlich bis Januar anhalten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. aLLES IN bUTTER
WilliP 12.12.2011
Zitat von sysopViel Öl, wenig Schulden und eine sichere Währung - in Zeiten der Euro-Krise wirkt Norwegen wie ein Wirtschaftswunderland. Doch auch im reichen Norden Europas gibt es handfeste ökonomische Probleme: Es mangelt an Butter. Der Engpass ruft bereits Schmuggler auf den Plan. Zu wenig Milch: In Norwegen wird die Butter knapp - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,803247,00.html)
Auch wenn die Norweger reich sein sollten, sind sie mit Sicherheit nicht bescheuert. Der Verfasser der AFP-Meldung hat nicht geschnallt, daß in Norwegen mit Kronen bezahlt wird. Ich habe im Internet die "Butterpreise" angeschaut. 500 g für 350 NOK = ca. 45 €, das Angebot gibt es. Für 100 kg werden 20.000 NOK gefordert = ca. 26 € pro Kilo. Aber keine 350 € für 500 g.
2. Buttermangel
Johannes1957 12.12.2011
Zitat von sysopViel Öl, wenig Schulden und eine sichere Währung - in Zeiten der Euro-Krise wirkt Norwegen wie ein Wirtschaftswunderland. Doch auch im reichen Norden Europas gibt es handfeste ökonomische Probleme: Es mangelt an Butter. Der Engpass ruft bereits Schmuggler auf den Plan. Zu wenig Milch: In Norwegen wird die Butter knapp - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,803247,00.html)
Es stimmt schon, daß hier es an Butter mangelt, aber einen Preis von 350 € halte ich für nicht realistisch eher sind 350 NOK gemeint, was ungefähr 50 € entspricht, was auch schon ein horrender Preis ist bei normalen Preisen von ca. 25 NOK für 400g Butter. Die EU könnte doch aushelfen, bei den Butterbergen auf denen sie immer noch sitzt.
3. Wäre heute der 1. April,
freidimensional 12.12.2011
Zitat von sysopViel Öl, wenig Schulden und eine sichere Währung - in Zeiten der Euro-Krise wirkt Norwegen wie ein Wirtschaftswunderland. Doch auch im reichen Norden Europas gibt es handfeste ökonomische Probleme: Es mangelt an Butter. Der Engpass ruft bereits Schmuggler auf den Plan. Zu wenig Milch: In Norwegen wird die Butter knapp - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,803247,00.html)
würde ich sowas ohne weiteres für einen Scherz halten. Die Superreichen unter den Auserwählten der Ersten Welt haben keine Butter mehr aufm Brot - und sind nicht imstande, Butter zu importieren?
4.
jujo 12.12.2011
Zitat von sysopViel Öl, wenig Schulden und eine sichere Währung - in Zeiten der Euro-Krise wirkt Norwegen wie ein Wirtschaftswunderland. Doch auch im reichen Norden Europas gibt es handfeste ökonomische Probleme: Es mangelt an Butter. Der Engpass ruft bereits Schmuggler auf den Plan. Zu wenig Milch: In Norwegen wird die Butter knapp - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,803247,00.html)
Deren Probleme möchte der Rest Europa´s gerne haben. Ich stelle mir allerdings die Frage ob in Norwegen ein Importverbot für Butter besteht. Ist denn der EU Butterberg abgetragen?
5. 1 Krone = 1 EURO?
anders_denker 12.12.2011
Zitat von sysopViel Öl, wenig Schulden und eine sichere Währung - in Zeiten der Euro-Krise wirkt Norwegen wie ein Wirtschaftswunderland. Doch auch im reichen Norden Europas gibt es handfeste ökonomische Probleme: Es mangelt an Butter. Der Engpass ruft bereits Schmuggler auf den Plan. Zu wenig Milch: In Norwegen wird die Butter knapp - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,803247,00.html)
Oder wie wird da umgerechnet? Abgesehen davon - gibt es dort keine Margarine?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Lebensmittelindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite