Sieg für Bundesregierung: Privatkassen müssen Basistarif für alle anbieten

Niederlage für die privaten Krankenkassen: Wer krank ist oder den Versicherern aus anderen Gründen nicht passt, durfte von ihnen bisher abgewiesen werden. Doch das ist jetzt vorbei - das Verfassungsgericht hat die Gesundheitsreform der Regierung für rechtens erklärt, die Basistarife für alle Bürger verlangt.

Karlsruhe - Die Gesundheitsreform der Großen Koalition ist in zentralen Punkten rechtens: Das Bundesverfassungsgericht hat eine Klage von fünf privaten Krankenversicherungen gegen die Reform zurückgewiesen.

Patient, Ärztin bei Vorsorgeuntersuchung: Privatversicherung für alle
DPA

Patient, Ärztin bei Vorsorgeuntersuchung: Privatversicherung für alle

Damit bestätigten die obersten Richter das Reformwerk aus dem Jahr 2007. Dies bedeutet, dass die Privatkassen bei der Versorgung älterer und kranker Menschen stärker in die Pflicht genommen werden. Laut Urteil müssen die Versicherungen auch sogenannte schlechte Risiken wie etwa Menschen mit niedrigem Einkommen in einen Basistarif aufnehmen.

Die Berufsfreiheit der Unternehmen sei dadurch nicht grundlegend verletzt, befand der Erste Senat des Verfassungsgerichts. Zwar greife die Gesundheitsreform in die Berufsfreiheit ein. "Der Eingriff ist jedoch durch das Ziel gerechtfertigt, allen Bürgern einen bezahlbaren Krankenversicherungsschutz in der gesetzlichen oder der privaten Krankenversicherung zu gewährleisten", sagte Gerichtspräsident Hans-Jürgen Papier bei der Urteilsverkündung am Mittwoch. Die Bundesregierung erhofft sich durch die Gesundheitsreform mehr Wettbewerb zugunsten der gesetzlichen Krankenkassen.

Laut Gericht hat der Gesetzgeber aber die Pflicht, die Entwicklung der privaten Krankenversicherung zu beobachten. Sollte es in Zukunft zu existenziellen Problemen für die Unternehmen kommen, sei Berlin zu Korrekturen verpflichtet.

Der Basistarif kostet rund 570 Euro im Monat

Geklagt hatten die Victoria, die Axa und die Süddeutsche Krankenversicherung, der Debeka Versicherungsverein, die Allianz Krankenversicherung sowie drei privat versicherte Bürger. Sie wandten sich dagegen, dass die privaten Kassen seit diesem Jahr einen einheitlichen Basistarif anbieten müssen.

Doch nach den Worten des Gerichts ist der rund 570 Euro teure Tarif, der sich an den Leistungen der gesetzlichen Kassen orientiert, für Durchschnittsverbraucher nicht attraktiv. Der von den Privatkassen befürchtete massenhafte Wechsel sei daher nicht zu erwarten. Von den rund 8,4 Millionen Privatversicherten sind laut Presseberichten bislang erst etwa 6000 in den Basistarif gewechselt.

Die Unternehmen wollten vor Gericht außerdem dagegen vorgehen, dass Privatversicherte bei einem Wechsel des Anbieters zum Teil ihre Altersrückstellungen mitnehmen können. Desweiteren störten sich die Versicherungen daran, dass sie niemandem mehr kündigen dürfen. Die Gesundheitsreform bedeute eine "Zerstörung" des eigenen Geschäftsmodells.

Strengere Regel für junge Akademiker

Darüber hinaus kritisierten die Unternehmen die längeren Sperrfristen beim Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung: Bisher mussten Arbeitnehmer nur ein Jahr lang mehr als 48.600 Euro brutto verdienen, bis sie in die private Krankenversicherung wechseln durften. Nun sind es drei Jahre.

Das Gericht hält die längere Frist für rechtens. So sollen etwa akademische Berufsanfänger, die zuvor als Schüler und Studenten jahrelang in der gesetzlichen Versicherung beitragsfrei familienversichert waren "und von den Leistungen der Solidargemeinschaft profitiert haben", nun als Beitragszahler für eine gewisse Zeit weiter "an die Solidargemeinschaft gebunden werden", heißt es im Urteil.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte die Gesundheitsreform vor Gericht verteidigt. Die Gesetzesänderungen seien notwendig, weil die Privaten bisher vor allem junge und gesunde Menschen mit überdurchschnittlichem Einkommen versichert hätten. Chronisch Kranke erhielten unzumutbar hohe Risikoaufschläge oder würden abgelehnt, so dass deren Behandlungskosten von den gesetzlichen Krankenkassen geschultert werden müssten.

(Az.: 1 BvR 706/08 u.a.)

wal/Reuters/ddp/AFP/AP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Private Krankenversicherung für alle - der richtige Weg?
insgesamt 681 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
fx33 10.06.2009
Zitat von sysopNiederlage für die privaten Krankenkassen: Wer krank ist oder den Versicherern aus anderen Gründen nicht passte, durfte von ihnen bisher abgewiesen werden. Doch das ist jetzt nach dem Verfassungsgerichts-Urteil vorbei. PKV für alle - die richtige Idee?
Der einzige finanzierbare und zukunftssichere Weg ist ein solidarisches Basissystem, in das JEDER nach seiner Leistungsfähigkeit Beiträge zahlt, und zwar ohne Deckelung durch eine Beitragsbemessungsgrenze. Wer Leistungen darüber hinaus erhalten will, soll sich privat zusätzlich versichern.
2.
Optimisten, 10.06.2009
Zitat von sysopNiederlage für die privaten Krankenkassen: Wer krank ist oder den Versicherern aus anderen Gründen nicht passte, durfte von ihnen bisher abgewiesen werden. Doch das ist jetzt nach dem Verfassungsgerichts-Urteil vorbei. PKV für alle - die richtige Idee?
es war klar, dass das Urtetil so ausgehen wird, da im BVErVG genauso Politiker sitzen wie im Bundestag - und das Thema war dann dennen wohl doch zu heiss. Schade, denn so wird ein Zustand zementiert, der nicht risikoadäquate Beiträge, die zukunftsfähig sind, sondern Beiträge nach politischer Stimmemlage festlegt - siehe Rentenkassen - das wird uns in Zukunft noch viel Ärger machen.
3. Grundsätzlich richtig.....
Klaus.G 10.06.2009
aber die Probleme nicht gelöst. Was nützen Versicherungspflicht per Gesetz für jeden, wenn er kein Einkommen bzw. nur ein geringes Einkommen hat. Hier ist mit heißer nadel gestrickt worden, das Problem der Beitragszahlung für Menschen ohne Einkommen wurde von der Politik schlicht ignoriert. Immer mehr Krankenkassen beklagen sich über Beitragsrückstände der Mitglieder, warum wohl?
4.
Robert Nozick, 10.06.2009
Gesundheit ist ein knappes Gut das nach dem ökonimischen Prinzip bewirtschaftet werden sollte
5.
manuelajaeger 10.06.2009
Zitat von sysopNiederlage für die privaten Krankenkassen: Wer krank ist oder den Versicherern aus anderen Gründen nicht passte, durfte von ihnen bisher abgewiesen werden. Doch das ist jetzt nach dem Verfassungsgerichts-Urteil vorbei. PKV für alle - die richtige Idee?
Das ist absolut richtig so. Alles andere ist zwei Klassen Gesellschaft. Menschen mit cronischer Erkrankung, egal welcher Form haben keine Chance reinzukommen, obwohl es vielleicht aus verschiedenen Grúnden günstiger fúr sie wäre.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-