Skandal-Testament: Die Lady, der Chihuahua und das Millionenerbe

Von , New York

Wall-Street-Erbin Gail Posner hat ihre Nachfahren gut versorgt. Ihrem Sohn hinterließ sie eine Million Dollar - ihr Hund allerdings bekam dreimal so viel plus eine Luxusvilla. Das sah der Sohn nicht gern. Er zog vor Gericht.

Alles für den Hund: Conchitas Millionenerbe Fotos

Sie besitzt Kleidung und Accessoires im Wert von mehr als 20.000 Dollar: Kaschmirpullis, Rüschenröcke, Louis-Vuitton-Taschen. Nachts schläft sie in einem pinkfarbenen Plüschbett, zu Fototerminen und auf dem roten VIP-Teppich trägt sie eine Lockenperücke, und einmal die Woche lässt sie sich mit ihrem goldenen Cadillac Escalade zur Pediküre ins Spa fahren. Auf dem Rückweg kehrt sie dann gerne im exklusive Shore Club ein, für frisch gegrillte Hühnchenbrust.

Sie heißt Conchita - und ist ein Chihuahua.

Das verwöhnte, gerade mal ein Pfund leichte Schoßhündchen aus Florida ist das heißeste Gesprächsthema des US-Geldadels, von Miami bis Manhattan. Denn Conchita hat gerade groß abgestaubt: Ihre sonderliche Herrin, die kürzlich verstorbene Wall-Street-Erbin Gail Posner, hat ihr drei Millionen Dollar vermacht - sowie eine Neun-Millionen-Dollar-Prachtvilla am Wasser mit sieben Schlafzimmern und einer eigenen Haushälterin.

Die Geschichte ist so bizarr, dass selbst das "Wall Street Journal" zwei Reporter auf Conchita ansetzte, um den Vierbeiner auf der Titelseite sowie in einem ausführlichen Bericht zu würdigen, nebst klassischem Kupferstichporträt (mit Perücke). "Kleiner Hund, großes Erbe", schlagzeilte das Blatt.

Alkoholismus, Drogensucht - die Familie sorgte oft für Schlagzeilen

Nicht alle aber finden Conchitas Glück so amüsant. Zu ihnen gehört Bret Carr, der Sohn von Mrs. Posner. Ihm sprach das Testament nur eine schlappe Million Dollar zu. Weshalb er es nun vor Gericht anficht - seine Mutter habe nicht mehr alle Sinne beisammen gehabt.

Diese Charakterisierung ist keineswegs abwegig: Der Posner-Clan samt Gail hatte schon immer eine Neigung zu bestenfalls skurrilen, schlimmstenfalls illegalen Exzentrizitäten. Verzogene Hündchen waren da eher das geringste Problem.

Gails Vater war Victor Posner, ein Wall-Street-Tycoon und Pionier des "leveraged buyouts", der fremdfinanzierten Fimenübernahme, der einer der bestverdienenden Finanzjongleure seiner Generation wurde. Sein erster großer Coup war 1969 der Kauf der Sharon Steel Corporation, der die Spekulantenära der Firmenjäger einläutete.

Privat war Posner freilich weniger erfolgreich. Alkoholismus, Drogensucht, angeblich auch Missbrauch und Inzest: Seine Familie sorgte oft für Schlagzeilen. Die eigenen Kinder zerrten Posner wegen Misswirtschaft vor Gericht. Seine Enkelin Tina - die Schwester des jetzigen Klageführers Bret Carr - starb 1994 an einer Überdosis Drogen.

Dann kollabierte auch Posners Geschäft. Sharon Steel ging Pleite. Posner bekannte sich 1987 der Steuerhinterziehung schuldig und musste sechs Millionen Dollar Strafe zahlen. Später verbot ihm die US-Börsenaufsicht SEC jede weitere Tätigkeit in einem Aktienkonzern. 2002 starb er 83-jährig an Lungenentzündung.

"Hund hält Konjunktur in Schwung"

Auch um sein Erbe gab es schon allerhand Zank. Ein Testament von 1996 bedachte Posners vier Kinder - darunter Gail - als Haupterben des Nachlasses. Es ging immerhin um 200 Millionen Dollar. Doch ein weiteres Testament von 2001 beglückte stattdessen eine Ex-Geliebte.

Nach mehrjährigem Gerichtsstreit erhielt Gail Posner besagte Villa auf dem Sunset Island in der Biscayne Bay, der Meerenge zwischen Miami und Miami Beach, sowie angeblich rund 100 Millionen Dollar. Mit dem Geld unterstützte sie unter anderem die Senatorin und spätere Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton.

Was Posner sonst noch alles trieb mit ihrem Vermögen, das offenbarte sie 2007 in einem Interview mit dem "Miami Herald". Da berichtete sie beispielsweise, sie habe Conchita ein Diamantenhalsband von Cartier für 15.000 Dollar geschenkt, doch es sei dem Hund zu eng gewesen, weshalb der sich weigere, es zu tragen. "Conchita", juxte Posner, "ist das einzige Mädchen, das ich kenne, für das Diamanten nicht die besten Freunde sind."

Posner und Conchita waren auch gern gesehene Gäste auf diversen Hundeliebhaber-Blogs, etwa famouschihuahua.com. In der "New Times" aus Palm Beach verriet Posner voriges Jahr, Conchita liebe es zu shoppen und sei ein Fan der Modekette "Bebe". "Hund mit 20.000-Dollar-Garderobe hält Konjunktur in Schwung", titelte die Zeitung.

Auch die Angestellten bekommen mehr als der Sohn

Im März dieses Jahres starb Posner mit 67 Jahren an Krebs. In ihrem Testament, das sie noch 2008 geändert hatte, hinterließ sie ihrem einzigen Sohn Bret Carr eine Million Dollar, ein Linsengericht gemessen an der insgesamt zur Verfügung stehenden Summe.

Auch sonst sorgte das Testament für Gesprächsstoff: Conchita bekam besagte drei Millionen Dollar plus Villa - und sieben Dienstboten Posners durften sich ordentliche 26 Millionen Dollar teilen.

Hernando Quintero - im Testament "Bodyguard/Trainer" genannt - erhielt allein zehn Millionen Dollar, Haushälterin Queen Elizabeth Beckford fünf Millionen Dollar. Bedingung: Sie müsse weiterhin für Conchita, deren "Geschwister" Lucia (Yorkshire-Terrier) und April Maria (Malteser) sorgen - sowie, nicht zu vergessen, für die Hausschildkröten. Dafür hat Beckford lebenslanges Gratiswohnrecht in Posners Villa.

Anfang Juni focht Carr das Testament vor einem Erbschaftsgericht in Miami an: Er fordert - obwohl er ein durchwachsenes Verhältnis zu seiner Mutter gehabt habe - Alleinanspruch auf das komplette Vermögen. Carr beruft sich auf einen Treuhandfonds, den Großvater Victor für seine Enkel hinterlassen hatte und den Gail Posner missbraucht und ausgeplündert habe.

"Gail hatte ein ernstes Drogenproblem", sagte Carrs Anwalt Bruce Katzen der "New York Post". "Sie war manisch-depressiv und leicht zu beeinflussen." Das hätten die Dienstboten für ihre Zwecke ausgenutzt: Sie hätten die unzurechnungsfähige Dame unter schwere Medikamente gesetzt und sie dann zu der Testamentsänderung bewegt.

In einem ähnlichen Fall musste der Hund deutliche Abstriche hinnehmen

Die Klageschrift, die samt Anlagen 110 Seiten umfasst, beschreibt Posner als "zutiefst gestört" und "von Verfolgungswahn getrieben". In ihrem Irrsinn und unter emsiger Handreichung des Personals habe sie einen Publizisten für Conchita angeheuert, um sie als "einen den verwöhntesten Hunde der Welt" zu propagieren. Die PR-Kampagne und die Zeitungsinterviews hätten dazu gedient, das Testament glaubwürdiger erscheinen zu lassen.

Carr verklagte auch BNY Mellon, eine New Yorker Bank und Finanzmanagementfirma, und zwar wegen Veruntreuung. Mellon hatte den Victor-Posner-Fonds verwaltet und 2008 plötzlich aufgelöst. Eine Banksprecherin erklärte dem "Wall Street Journal", Mellon habe sich stets "angemessen verhalten" und werde sich gegen die Vorwürfe Carrs "energisch verteidigen".

Carr ist sowieso nicht der überzeugendste Klageführer. 1992 war er wegen Scheckfälschung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, wonach sein Großvater jeglichen Kontakt zu ihm abbrach. Später schrieb und produzierte Carr in Hollywood ein paar B-Movies, darunter "Revoloution" (2006) über "einen gewalttätigen Straßenkämpfer und Extrem-Stotterer".

Experten erwarten, dass das Gericht Conchitas Millionenerbe beschneiden wird. Denn der Fall erinnert stark an den der New Yorker Milliardärin Leona Helsmley, genannt die "Queen of Mean". Sie hatte 2007 ihrem Malteser Trouble zwölf Millionen Dollar vermacht. Ein Richter strich die Summe später auf zwei Millionen Dollar zusammen.

Immerhin hat Trouble einen künftigen Ruheplatz im Helmsley-Mausoleum sicher - direkt neben seiner Herrin.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Haushälterin geerbt
bstock 21.06.2010
Zitat aus dem Artikel: Denn Conchita hat gerade groß abgestaubt: Ihre sonderliche Herrin, die kürzlich verstorbene Wall-Street-Erbin Gail Posner, hat ihr drei Millionen Dollar vermacht - sowie eine Neun-Millionen-Dollar-Prachtvilla am Wasser mit sieben Schlafzimmern und einer eigenen Haushälterin. ---- Ist es schon wieder so weit? Kann man auch einen Haushälterin vererben? ... und ich dachte die Zeit der Sklaverei sei auf der Nordhalbkugel abgeschafft.
2. tjo
nursoma 21.06.2010
Da sieht man mal was passiert wenn man verwöhnte Viecher machen lässt, was sie wollen. Und ich meine nicht den Chihuahua ...
3. Titel
mkihr 21.06.2010
Zitat von bstockZitat aus dem Artikel: Denn Conchita hat gerade groß abgestaubt: Ihre sonderliche Herrin, die kürzlich verstorbene Wall-Street-Erbin Gail Posner, hat ihr drei Millionen Dollar vermacht - sowie eine Neun-Millionen-Dollar-Prachtvilla am Wasser mit sieben Schlafzimmern und einer eigenen Haushälterin. ---- Ist es schon wieder so weit? Kann man auch einen Haushälterin vererben? ... und ich dachte die Zeit der Sklaverei sei auf der Nordhalbkugel abgeschafft.
Nein, ganz so weit ist es noch nicht. Wie es tatsächlich ist, steht ja auch in dem Artikel. Aber es ist ja schon länger so weit, dass die Journaille die Wahrheit etwas "anpasst" damit das ganze etwas reisserischer Rüberkommt. Das ist schliesslich wichtiger als Tatsachen. Also um noch mal auf die richtige Formulierung zu kommen: Der Haushälterin wurden div. Millionen und lebenslanges freies Wohnrecht in der Villa vermacht und der Bedingung, dass sie für den Hund (und weitere Tiere der ehem. Herrin) sorgt. Es wurde also keine Haushälterin an den Hund vererbt. Durchgeknallt war die olle trotzdem.
4. Reiche eben...
schmuselot 21.06.2010
Die vererben Geld an Ihre Haustiere bevor sie mit dem Geld was vernünftiges anfangen. Ich meine es gibt unzählige wohltätige Organisationen die dringend Gelder benötigen für ihre Sachen. Neulich habe ich gesehen, dass es in New York eine Eisdiele gibt, wo man sein Eis für nen Tausender mit Blattgold veredeln lassen kann. D.h. die Reichen fressen jetzt schon ihr Geld lieber auf bevor Sie bereit sind etwas davon mit den weniger privilegierten zu teilen. Die müssten täglich dafür beten, dass wir weniger erbarmungslos sein werden wenn das Blatt sich wendet.
5. Die Lady, der Chihuahua und das Millionenerbe
Hilfskraft 21.06.2010
na ja! Vielleicht steht noch etwas mehr im Testament. Vielleicht steht dort, daß dem Sohn nach NATÜRLICHEM Ableben des Hundes, nach erdenklichst aufmerksamer Pflege, auch noch der Rest des Erbes des Hundes anheim fällt. Damit wollte die Erblasserin sicher verhindern, daß der Hund sofort nach ihren Tod abgeschoben oder vergiftet wird. Mooshammer hat es mit seine Daisy ja auch so gemacht. Wenn der Sohn jetzt klagt, zeugt das auch nicht gerade von Scharfsinn seiner seits. Die Dame war sich wohl darüber im Klaren, was sie für einen Burschen aufgezogen hatte. H.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema 11 Wall Street
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
PDF-Download
PDF aufrufen... Gail Posners Testament - PDF-Größe 536 KByte

Bei Anzeigeproblemen rufen Sie das PDF-Dokument nicht direkt auf, sondern sichern Sie es zunächst auf Ihrem Rechner. Benutzen Sie hierzu die Mausfunktionen.


PDF-Download
PDF aufrufen... Bret Carrs Anfechtungsklage - PDF-Größe 1 MByte

Bei Anzeigeproblemen rufen Sie das PDF-Dokument nicht direkt auf, sondern sichern Sie es zunächst auf Ihrem Rechner. Benutzen Sie hierzu die Mausfunktionen.

Termine
Bilanztermine

Dienstag
Adobe Systems
Walgreen

Mittwoch
Bed Bath & Beyond
Nike
Rite Aid

Donnerstag
Accenture
ConAgra Foods
H&R Block
Oracle
Research In Motion

Wirtschaftstermine

Dienstag
Federal Reserve FOMC-Meeting
ICSC-Goldman Einzelhandelsumsätze
Redbook Einzelhandelsindex
Hausverkäufe aus Bestand
FHFA Immobilienindex

Mittwoch
MBA Hypothekenanträge
Verkäufe von Hausneubauten
EIA Öl- und Benzinlagerbestände
FOMC-Meeting (Bekanntgabe)

Donnerstag
Auftragseingänge langlebige Wirtschaftsgüter
Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe
EIA Gaslagerbestände
Fed Balance Sheet
Geldmenge

Freitag
Bruttoinlandsprodukt
Unternehmensgewinne
Verbraucherklima