Skurriles Gesetz Norwegens Kühe schlafen jetzt auf Matratzen

Seit Neujahr garantiert Norwegen allen Kühen per Gesetz eine Matratze für die Nachtruhe. Die skurrile Neuregelung ist kein seltsamer Spleen der Skandinavier. Die Vorschrift haben sie von einer EU-Direktive abgeguckt - die in Europa bisher noch niemand umgesetzt hat.


Oslo - "Diese Kühe haben noch nie in ihrem Leben so gut geschlafen", berichtete ein Reporter des Rundfunksenders NRK euphorisch über seine Eindrücke aus diversen Kuhställen nach zehn Tagen "Matratzenpflicht". Die bis zu 700 Kilo schweren Wiederkäuer hätten auf ihn einen "außerordentlich vergnügten" Eindruck gemacht, erklärte der Mann aus Oslo. So mancher norwegischer Bauer äußert sich dagegen eher mürrisch. "Eine ganz schön teure Investition, die uns da aufgezwungen wird", sagte einer.

Kühe auf Stroh: In Norwegen sind diese Zeiten vorbei
SPIEGEL ONLINE

Kühe auf Stroh: In Norwegen sind diese Zeiten vorbei

Dabei soll der Komfort im Kuhstall den Bauern letztlich Mehreinnahmen bringen. Nach bisherigen Erfahrungen bleiben die Kühe auf der weichen Unterlage nämlich wesentlich länger liegen - und geben deshalb rund zehn Prozent mehr Milch. Ein Landwirt, der seinen Stall schon vor zehn Jahren entsprechend luxuriös ausgestattet hatte, erklärte dem Reporter denn auch begeistert, ihn ärgere nur noch eines: "Dass ich diese beste Investition meines Lebens nicht viel eher getätigt habe."

Durch das Mehr an Milch sei die Investition in die Matratzen innerhalb eines Jahres abbezahlt, erklärte auch ein Mitarbeiter des norwegischen Tiergesundheitsamts. Beamten seiner Behörden schwärmen in diesen Wochen in die Ställe aus, um die Einhaltung der neuen Vorschriften zu kontrollieren.

Auf die Idee, die Matratzenpflicht per Gesetz zu verankern, sind allerdings nicht die Skandinavier selbst gekommen. Norwegen hat als erstes Land überhaupt eine entsprechende Direktive der EU umgesetzt, obwohl es gar nicht Mitglied der Gemeinschaft ist.

Ob die EU-Agrarexperten bei der Ausarbeitung der Direktive ahnten, dass sie einen ganz neuen Markt damit schaffen würden? In Norwegen jedenfalls gibt es der Osloer-Rundfunkreportage zufolge bereits die unterschiedlichsten Angebote für die Kuh-Schlafstätten. Von der einfachen Gummimatte bis zur dicken Komfortmatratze mit gesteppten Zwischenkanälen und Antiverschleiß-Decke gibt es demnach alles. Durchschnittliche Kosten: Rund 120 Euro.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.