Solarenergie aus der Wüste "Die Sahara-Sonne ist terrorresistent"

Stromkonzerne wollen massiv Kraftwerke in der Sahara bauen und Solarenergie nach Europa exportieren - doch Lobbyisten behaupten, die Wüste sei terrorgefährdet. Unsinn, sagt Nordafrika-Experte Wolfram Lacher: Im SPIEGEL-ONLINE-Interview spricht er über die wahren Risiken des Milliardenprojekts.


SPIEGEL ONLINE: Mindestens 15 Großunternehmen und Institutionen, darunter auch deutsche Energiekonzerne, wollen riesige Solarkraftwerke in der Sahara bauen und so Strom für Europa produzieren. Was halten Sie von der Idee?

Lacher: Eine neue Quelle für Europas Energieversorgung erschließen zu wollen, ergibt im Sinne der Diversifizierung der Energiequellen strategisch sehr viel Sinn. Das Vorhaben halte ich für äußerst ambitioniert. Vieles daran ist unwägbar - aber nicht unmöglich.

SPIEGEL ONLINE: Energie-Lobbyisten sehen das anders. Vattenfall-Chef Lars Josefsson zum Beispiel warnt davor, dass die Solarkraftwerke und Stromleitungen in Nordafrika zur Zielscheibe von Terroristen werden könnten.

Lacher: Das halte ich für nicht wahrscheinlich. Schon weil noch gar nicht geklärt ist, in welchen Sahara-Ländern Kraftwerke und Stromleitungen gebaut würden. Geeignet wären zum Beispiel Marokko und Tunesien - dort ist die Terrorgefahr vergleichsweise gering.

SPIEGEL ONLINE: Anders als in Algerien. Dort wird vor allem der Norden des Landes regelmäßig von Terroranschlägen erschüttert ...

Lacher: ... im Süden des Landes ist das Risiko von Terroranschlägen aber geringer. Viele führende Energieunternehmen fördern dort im großen Stil Öl und Gas ...

Vision eines afro-europäischen Super-Stromnetzes: Energie aus der Wüste
DESERTEC

Vision eines afro-europäischen Super-Stromnetzes: Energie aus der Wüste

SPIEGEL ONLINE: ... Konzerne wie Total, ENI, StatoilHydro, Repsol, Cepsa, Gaz de France, BHP Billiton, BP und Anadarko ...

Lacher: Für einige europäische Länder spielt diese Energieförderung eine große Rolle. Etwa 40 Prozent des in Italien verbrauchten Erdgases ist algerischer Herkunft, in Spanien und Portugal sind es sogar 60 Prozent. Anschläge auf Förderstätten oder Pipelines gab es dennoch nicht.

SPIEGEL ONLINE: Gegen ausländische Unternehmen aber schon.

Lacher: Ja, aber nicht auf den Ölsektor im Süden des Landes. Hinzu kommt, dass die Infrastruktur des Landes kaum Ziel terroristischer Anschläge war - und ich glaube nicht, dass es bei Solarkraftwerken anders wäre. Ich halte das Projekt Sahara-Sonne für ziemlich terrorresistent.

SPIEGEL ONLINE: Also ab in die Wüste?

Lacher: Ich sehe für die Unternehmen schon Risiken, wenn auch andere. Zum Beispiel, dass die nordafrikanischen Regierungen die Bedingungen für ausländische Investoren verschärfen. In Algerien etwa dürfen Ausländer seit einer Weile nur bis zu knapp 50 Prozent der Anteile an Projekten im Land halten.

SPIEGEL ONLINE: Inwieweit stärkt das Projekt Desertec die afrikanische Verhandlungsposition gegenüber der EU?

Lacher : Das Projekt dürfte Gegenstand langwieriger Verhandlungen der Regierungen mit den Investoren und der EU werden. Nordafrikanische Regierungen könnten die Bedingungen für das Projekt als Druckmittel einsetzen, um eigene Interessen in anderen Themenbereichen durchzusetzen. Etwa bei der Migrations- oder Exportpolitik.

SPIEGEL ONLINE: Wissenschaftler taxieren die Gesamtkosten von Projekt Desertec bis 2050 auf mehr als 400 Milliarden Dollar. Im Konsortium hofft man darauf, dass die EU die Förderung von Solarstrom in der Wüste subventioniert. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angedeutet, dass dies denkbar sei. Auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso lobt das Projekt. Wie stehen die Chancen für Fördergelder?

Lacher : Eher schlecht. Zwar hat die EU ein strategisches Interesse daran, Energie aus möglichst vielen Quellen zu gewinnen. Die Förderung von Solarstrom dürfte sie allerdings zunächst in Europa erhöhen. In Südspanien und vor allem in Griechenland liegen noch viele Kapazitäten brach. Es liegt nahe, dass die EU erstmal die eigenen Sonnenäcker bestellt.

Das Interview führte Stefan Schultz

Forum - Öko-Strom - schafft Deutschland die Energiewende?
insgesamt 13053 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
founder 18.07.2008
1. Was soll sonst die weltweiten Energieprobleme lösen
Zitat von sysopIn diesem Jahr soll Deutschlands erster Meeres-Windpark ans Netz gehen. Kann Ökostrom das weltweite Energieproblem lösen?
Nur mit Sonne und Wind gibt es ausreichend Energie. Lithium als der Energiespeicher für den Tag/Nacht Ausgleich Wasserstoff als der Energiespeicher für den Sommer/Winter Ausgleich Es ist absolut nicht nötig die Erdölländer anzuwinseln wie der letzte Junkie auf Entzug seinen Dealer anwinselt (http://politik.pege.org/2008/oelkonferenz-140.htm). Frau Merkel hat offensichtlich vergessen, was Sie am 13. Sptember 2007 auf der IAA in Frankfurt (http://politik.pege.org/2007-forum-d/angela-merkel-co2-auto.htm) getan hat. Deswegen mußte ich Ihr schon eine Gedächtnisstütze (http://politik.pege.org/2008-d/gedaechtnisstuetze.htm) geben Erdöl kann mit Strom ersetzt werden, hier die Tabelle über den jeweiligen Aufwand (http://wohnen.pege.org/2008-energie/oel-ersetzen.htm) Man kann heute schlüsselfertige Photovoltaikfabriken kaufen (http://wohnen.pege.org/2008-intersolar/photovoltaikfabriken.htm). Ein Interview mit Applied Materials ergab: Mein im Szenario Kriegswritschaft (http://wohnen.pege.org/2008-energie/kriegswirtschaft.htm) angestrebter Ausbau der Weltproduktion auf 1000 GW pro Jahr in wenigen Jahren ist machbar.
rolli 18.07.2008
2.
Zitat von sysopIn diesem Jahr soll Deutschlands erster Meeres-Windpark ans Netz gehen. Kann Ökostrom das weltweite Energieproblem lösen?
Wir haben doch viel grössere Probleme als die Energiewende. Wie schafft es die CDU 40+x % zu bekommen, wie grenzt sich die SPD gegen die Linke ab und wie verschleiere ich eine Verschlechterung als einen guten Kompromiss. Energiewende? Warum Wende? Wie immer: Die Menschen werden längst die Wende geschafft haben, bevor die Politik auch nur das Priblem erkennt. Ich gebe founder recht: Wir werden das schaffen.
xebudig 18.07.2008
3. Im Prinzip Ja - aber von ein paar Illusionen muss man sich trennen
Ein Mensch der auch nocht Rechnen kann statt schöne Worte zu machen, hat hier die alternativen zusammen getragen. http://www.withouthotair.com/ Ach ja, mit Photovoltaik wird es nicht funktionieren. Man muss schon in ein bißchen größeren Maßstäben und Deutschland hinaus denken. Aber unsere Oköfreaks können ja nicht einmal über ihren Vorgarten hinaus denken. Allen die keine mathematischen Analphabeten sind kann man das Buch nur empfehelen.
EchtKroko 18.07.2008
4. Geiz ist geil, rechnen doof
Photovoltaik, Solarthermie und Holzzentralheizung funktioniert bei mir - seltsamerweise sehr gut. Mein Lap und der Desktop laufen von morgens bis abends.... K
founder 18.07.2008
5. Warum es nicht funktioniert kannst Du sicher vorrechnen
Zitat von xebudigEin Mensch der auch nocht Rechnen kann statt schöne Worte zu machen, hat hier die alternativen zusammen getragen. http://www.withouthotair.com/ Ach ja, mit Photovoltaik wird es nicht funktionieren. Man muss schon in ein bißchen größeren Maßstäben und Deutschland hinaus denken. Aber unsere Oköfreaks können ja nicht einmal über ihren Vorgarten hinaus denken. Allen die keine mathematischen Analphabeten sind kann man das Buch nur empfehelen.
Warum es nicht funktioniert kannst Du sicher vorrechnen Und nachher schauen wir uns mal an wer der Analphabet ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.