Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

15,4 Prozent: Griechen korrigieren Haushaltsdefizit 2009 erneut nach oben

Erst 12,7 Prozent, dann 13,6 und jetzt 15,4: Die griechische Regierung hat die Zahlen für das Haushaltsdefizit 2009 schon wieder angepasst. Dieses Mal sind offenbar neu entdeckte Schulden von Krankenhäusern für die Korrektur verantwortlich.

Akropolis: Immer neue Schulden in Griechenland Zur Großansicht
AP

Akropolis: Immer neue Schulden in Griechenland

Athen - Griechenland hat schon wieder neue Schulden entdeckt. Daher muss der größte EU-Schuldensünder das Staatsdefizit für 2009 ein weiteres Mal anpassen. Nach neuesten Informationen aus Kreisen des Athener Finanzministeriums beläuft sich der Fehlbetrag im Staatshaushalt des vorigen Jahres nun auf 15,4 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt.

Darüber habe Finanzminister Giorgos Papakonstantinou in Brüssel seine Kollegen der Eurogruppe informiert, berichtete der Athener Nachrichtensender Skai am Montag. Griechenland steht unter EU-Dauerkontrolle und muss sein Defizit bis 2014 unter die Grenze von drei Prozent drücken.

Anfang des Jahres war das Defizit 2009 zunächst auf 12,7 Prozent beziffert worden, später auf 13,6 Prozent. Anfang Oktober wurde dann in Regierungskreisen die Zahl 15,1 Prozent genannt, die nun offensichtlich auch zu niedrig gegriffen ist.

Als Grund für die jüngste Korrektur werden nach Darstellung der griechischen Presse neu entdeckte Schulden griechischer Krankenhäuser genannt und geringere Einnahmen von Städten, Gemeinden und Krankenkassen, für die der Staat geradestehen müsse.

Die Europäische Statistikbehörde Eurostat will am 22. Oktober aktualisierte Defizitwerte für die EU-Länder herausgeben, die den Zeitraum 2006 bis 2009 erfassen. Athen hat bereits der EU einen ersten Haushaltsentwurf 2011 vorgelegt.

Der Entwurf sieht eine neuerliche Verschärfung des Sparkurses vor. Erst vor kurzem hatte Griechenland angekündigt, dass es die Notfall-Kredite der EU un des Internationalen Währungsfonds pünktlich zurückzahlen will.

böl/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Viel zu früh
FrankH 18.10.2010
Ist doch noch viel zu früh um darüber zu diskutieren; in regelmäßigen Abständen wurden ja "neue" Schulden entdeckt und das Defizit nach oben korrigiert. Warum sollte das das letzte Mal gewesen sein? Warten wir mal noch ein paar Wochen oder Monate, die 20 werden sie schon noch knacken...
2. Lasst fahren alle Hoffnung!
Transmitter, 18.10.2010
Zitat von FrankHIst doch noch viel zu früh um darüber zu diskutieren; in regelmäßigen Abständen wurden ja "neue" Schulden entdeckt und das Defizit nach oben korrigiert. Warum sollte das das letzte Mal gewesen sein? Warten wir mal noch ein paar Wochen oder Monate, die 20 werden sie schon noch knacken...
Das die Übernahme der Ausfall-Haftpflicht in Höhe von 150 Mrd. Euro durch Deutschland für die bankrotten Euro-Länder 1. gegen das Grundgesetz verstösst 2. gegen EU-Recht verstösst wurde durch Prof. Dr. Hankel und seine Mitstreiter bereits unmittelbar nach diesem Verfassungsbruch angeprangert. In meinen Augen ist das Handeln der Merkel-Regierung schlicht Hochverrat. http://www.dr-hankel.de Wenn sich der demokratische Souverän dieses Landes so eine Respektlosigkeit und Entmündigung klag- und widerspruchlos von seiner politischen Herrscher-Kaste gefallen lässt, muss er gefälligst auch die Folgen tragen. Ich persönlich zahle jedenfalls keinen einzigen Cent für diese Sauerei. Und meine Kinder und Enkel auch nicht.
3. Betrüger
admiral222, 18.10.2010
Zitat von sysopErst 12,7 Prozent, dann 13,6 und*jetzt*15,4: Die griechische Regierung hat die Zahlen für das Haushaltsdefizit 2009 schon wieder angepasst. Dieses Mal sind offenbar*neu entdeckte*Schulden*von Krankenhäusern für die Korrektur verantwortlich. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,723761,00.html
ALLE Schulden bezahlen lassen und dann sofort aus der EU rausschmeißen. Und das bitte mit noch 20 Ländern so machen.
4. Betrug
Papierleschweizer, 18.10.2010
Was die Griechen hier für eine Show abspielen, ist schlicht unglaublich. Und das beste ist: Unsere Politamateure fallen darauf auch noch rein! Wir haben die schlechteste Regierung in einer Zeit, in der wir die beste benötigen....
5. betrug ...betrüger ....verbrecher
aristophanis, 18.10.2010
klappe halten und zahlen. genausoviel und genausolange zahlen wie ihr es mit israel macht. schliesslich haben eure väter und grossväter genug schaden und verbrechen in griechenland angerichtet. das ganze geld das gezahlt wurde und noch gezahlt wird soll es als wiedergutmachung an das griechische volk gehen .
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 10,858 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Prokopis Pavlopoulos

Regierungschef: Alexis Tsipras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite


Wo das Geld für Griechenland herkommt
Internationaler Währungsfonds 30 Milliarden Euro
Deutschland 22,3 Milliarden Euro
Frankreich 16,8 Milliarden Euro
Italien 14,7 Milliarden Euro
Spanien* 9,8 Milliarden Euro
Niederlande 4,7 Milliarden Euro
Belgien 2,9 Milliarden Euro
Österreich 2,3 Milliarden Euro
Portugal 2,1 Milliarden Euro
Finnland* 1,5 Milliarden Euro
Irland 1,3 Milliarden Euro
Slowakei* 0,8 Milliarden Euro
Slowenien* 0,4 Milliarden Euro
Luxemburg 0,2 Milliarden Euro
Zypern 0,2 Milliarden Euro
Malta 0,1 Milliarden Euro
* In diesen Staaten steht die Zustimmung des Zustimmung des Parlaments noch aus.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: