22 Ziffern Extrem-Kontonummern sollen spätestens 2013 kommen

Kontonummern und Bankleitzahlen sollen schon bald länger werden. Um einen europäischen Standard zu schaffen, will die EU-Kommission spätestens 2013 die Umstellung. Verbraucherschützer befürchten ein Chaos. Das letzte Wort über die Termine ist noch nicht gesprochen.

Überweisungsträger: Bald Kontonummern mit 22 Ziffern?
dpa

Überweisungsträger: Bald Kontonummern mit 22 Ziffern?


Brüssel/Berlin - Bankkunden in Europa müssen bei Überweisungen schon bald längere, internationale Kontonummern und Bankleitzahlen verwenden. Auch bei Zahlungen im eigenen Land sollen die bisherigen nationalen Nummern spätestens ab 2013 nicht mehr gelten. Die EU-Kommission will im September einen Vorschlag für ein gesetzliches Ultimatum machen, wie ein Kommissionssprecher am Mittwoch in Brüssel bestätigte.

Die neuen Ziffern- und Buchstabenkombinationen sind länger als die bisher in Deutschland üblichen Zahlenreihen. Bei dem Umstieg auf das europäische Zahlungsverkehrssystem Sepa würden nur noch die internationalen Formate IBAN (Kontonummer) und BIC (Bankleitzahl) gelten. Die IBAN hat 22 Stellen, die BIC 11 Stellen.

Die Verbraucherzentralen befürchten ein Chaos bei der Umstellung. "Viele werden mit den neuen Zahlenkolonnen überfordert", sagte deren Bankenexperte Frank-Christian Pauli der "Bild"-Zeitung. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) in Berlin beruhigte am Mittwoch: "Bis auf weiteres ändert sich für die Kunden nichts."

Umstellung ab 2012 "vollkommen unrealistisch"

Die EU-Kommission nennt als Endtermine für nationale Überweisungen Ende 2011 und für Lastschriften Ende 2012. Dies sei "vollkommen unrealistisch", heißt es beim DSGV. Nötig seien lange Übergangsfristen, innerhalb derer auch die alten Kontonummern und Bankleitzahlen noch benutzt werden könnten. Auch die deutschen Sparkassen kritisieren die bisherigen Pläne.

Bei Überweisungen ins Ausland sind IBAN und BIC heute schon Pflicht. Das EU-Projekt Sepa (Single European Payments Area) soll Geldtransfers in ganz Europa schneller und billiger machen; es hebt jegliche Auslandsgebühren auf.

Die meisten europäischen Banken bieten seit 2008 freiwillig Sepa-Überweisungen und seit 2009 Sepa-Lastschriften an. Da aber viele Bankkunden weiter die alten Standards benutzen, gibt es teure Parallelstrukturen. "Bisher laufen nur 7,5 Prozent aller Überweisungen über Sepa", kritisiert die EU-Kommission. Ihre Bilanz lautet: "Viele Nutzer zögern die Umstellung hinaus."

Dem Vorschlag von EU-Binnenkommissar Michel Barnier müssen die 27 Mitgliedsstaaten und das Europaparlament zustimmen. Im Rat zeichne sich "eine klare und breite Zustimmung ab", teilte die Kommission mit.

luk/dpa/apn

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.