Honorarstreit Ärzte stimmen für Streik - Praxen sollen schließen

Der Streit über die Ärztehonorare eskaliert. Noch in diesem Monat wollen die Mediziner ihre Praxen zeitweise dichtmachen. Das hat eine Urabstimmung ergeben. Niedergelassene Ärzte verdienen im Schnitt je nach Fachrichtung 116.000 bis 264.000 Euro im Jahr.

Arzt: Streit mit Krankenkassen
dapd

Arzt: Streit mit Krankenkassen


Berlin - 130.000 niedergelassene Ärzte machen Ernst: Sie wollen mit Praxisschließungen und Warnstreiks gegen das aus ihrer Sicht zu magere Ergebnis der Honorarverhandlungen protestieren. Eine Urabstimmung brachte nach Angaben aus Kreisen der freien Ärzteverbände eine überwältigende Zustimmung zu den Protestmaßnahmen. Der Streik ist noch für September geplant.

In der Urabstimmung haben 75 Prozent der niedergelassenen Ärzte für zeitweilige Praxisschließungen votiert, sagte der Sprecher der Allianz Deutscher Ärzteverbände, Dirk Heinrich. Knapp die Hälfte der betroffenen Ärzte habe sich an der Abstimmung beteiligt. Das zeige "das hohe Protestpotenzial der Ärzteschaft", so Heinrich.

Den Patienten droht damit, dass ein großer Teil der knapp 90.000 Arztpraxen zeitweise geschlossen bleibt. Die Proteste der Ärzte richten sich gegen die gesetzlichen Krankenkassen.

Getragen werden die Proteste vor allem von Fachärzten. Die Hausärzte sind überwiegend zögerlich, weil viele von ihnen auf Hausarztverträge mit einzelnen Krankenkassen setzen. Viele Hausärzte, die nicht durch solche Verträge gebunden sind, hätten sich an der Ärztebefragung aber auch beteiligt und für Streiks gestimmt, hieß es.

Große Unterschiede bei den Honoraren

Nach dem aktuellen Schlichterspruch sollen die Ärzte ab 2013 gut 270 Millionen Euro mehr bekommen. Dazu kommen voraussichtlich noch einige hundert Millionen Euro durch noch ausstehende Beschlüsse. Der Erweiterte Bewertungsausschuss von Ärzten, Kassen sowie unabhängigen Sachverständigen kommt an diesem Samstag erneut zusammen. In diesem Gremium werden die Honorare ausgehandelt. Die Ärzte hatten ursprünglich 3,5 Milliarden Euro gefordert.

Bei den Einkommen der Kassenärzte gibt es große Unterschiede: Laut der jüngsten amtlichen Statistik lagen die Allgemeinmediziner mit einem durchschnittlichen Bruttoeinkommen von 116.000 Euro am unteren Ende. Diese Erhebung des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2007 nennt die gesamten Einnahmen aus den gesetzlichen und privaten Kassen abzüglich der Aufwendungen in der Praxis, aber vor Steuern und Abgaben.

Spitzenreiter sind die Radiologen mit 264.000 Euro. Im Mittelfeld liegen etwa die Hals-Nasen-Ohren-Ärzte (144.000 Euro), die Frauenärzte (145.000 Euro) und die Hautärzte (155 000 Euro).

cte/Reuters/dpa



insgesamt 352 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
32spiegel32 13.09.2012
1. Was ist mit dem Ärtze-Eid?
Zitat von sysopdapdDer Streit über die Ärztehonorare eskaliert. Noch in diesem Monat wollen die niedergelassenen Mediziner ihre Praxen zeitweise dichtmachen. Das hat eine Urabstimmung ergeben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,855570,00.html
..ich rate jedem Menschen, welcher nicht behandelt werden kann, Strafanzeige gegen den jeweiligen Arzt zu stellen. DIese Ärzte haben einen Eid geleistet und das kann die Zulassung kosten, daher ist von diesem Vorgehen abzuraten..
spon-facebook-10000361678 13.09.2012
2. wer streikt da?
Also ich als niedergelassener Arzt wurde von niemandem gefragt ob ich streiken will und ich will es auch nicht. Welche 130.000 Ärzte sind denn das? Meine Patienten können wirklich nichts für die vermurkste Verteilung der Honorare. Ich frag mich nur welche Geräte Psychiater aufstellen könnten um mehr abrechnen zu können.
manalsu 13.09.2012
3. Richtig so
Da sollen ruhig einige dicht machen...gibt eh zu viele. Ansonsten mein volles Mitgefühl für die im Durchschnitt am besten verdienenden Akademiker...
auweia 13.09.2012
4. Recht so
Zitat von sysopdapdDer Streit über die Ärztehonorare eskaliert. Noch in diesem Monat wollen die niedergelassenen Mediziner ihre Praxen zeitweise dichtmachen. Das hat eine Urabstimmung ergeben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,855570,00.html
Geld ist bei den Kassen vorhanden, besser die Ärzte bekommen es, als die Pharmaunternehmen.
Emil Peisker 13.09.2012
5. Kassenärzte haben kein Streikrecht
Zitat von sysopdapdDer Streit über die Ärztehonorare eskaliert. Noch in diesem Monat wollen die niedergelassenen Mediziner ihre Praxen zeitweise dichtmachen. Das hat eine Urabstimmung ergeben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,855570,00.html
Kassenärzte haben kein Streikrecht. Der Versorgungsauftrag sieht das nicht vor. Natürlich haben sie die Hoheit über die Öffenungszeiten, aber diese müssen so gestaltet werden, dass der Versorgungsauftrag nicht gefährdet wird. Kassenärzte sind keine angestellten Mitarbeiter, sondern Unternehmer, die Verträge abgeschlossen haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.