Affront gegen Guttenberg SPD legt eigenes Gesetz zur Bankenrettung vor

In der Bundesregierung ist offener Streit über den Umgang mit Banken ausgebrochen. Nach dem CSU-geführten Wirtschaftsministerium haben die SPD-Minister Steinbrück und Zypries nun einen eigenen Gesetzentwurf präsentiert. Dessen Ziel: Der Staat soll Geldinstitute zerschlagen dürfen.

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries: Notfallplan für die Rettung maroder Banken
AP

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries: Notfallplan für die Rettung maroder Banken


Berlin - Die Bundesregierung ist sich uneins, wie angeschlagene Banken künftig vor dem Zusammenbruch gerettet werden sollen. Justizministerin Brigitte Zypries und Finanzminister Peer Steinbrück (beide SPD) legten am Mittwoch einen Gesetzentwurf vor, wonach der Staat ein Institut im Notfall zur Abspaltung seiner wichtigsten Geschäftsteile zwingen kann. Das Gesetz steht in Konkurrenz zu einem Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums.

Der Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums soll der Rettung von sogenannten systemrelevanten Banken dienen. Das sind große und weltweit stark verflochtene Institute, deren Zusammenbruch einen Dominoeffekt auslösen und andere Banken ebenfalls in den Abgrund reißen könnte. Künftig soll es dem Staat per Gesetz erleichtert werden, im Notfall die Rettung solcher Banken zu gestalten.

Dabei sieht der nun vorgelegte Gesetzentwurf zwei Modelle vor: Einmal kann die Bank selbst oder auf staatlichen Druck ein Verfahren zur Sanierung einleiten. Dieses Verfahren ist ähnlich aufgebaut wie ein Insolvenzverfahren. Ähnlich dem Insolvenzverwalter soll von den Banken ein sogenannter Reorganisationsberater benannt werden. Dieser soll die Bank dann wieder überlebensfähig machen.

In dringenden Notfällen, etwa wenn nur noch wenig Zeit bleibt, sieht der Gesetzentwurf ein zweites Modell vor. Dabei werden die systemrelevanten Teile der Bank herausgelöst und auf eine "Good Bank" genannte Einheit übertragen. Dort sollen diese Teile mit staatlichem Geld aus dem Bankenrettungsfonds Soffin saniert werden. Die restlichen Teile der Bank sollen abgewickelt werden.

Zypries und Steinbrück kritisierten den konkurrierenden Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Dieser sei "nicht tragfähig", sagte Steinbrück. Die beiden SPD-Minister monierten unter anderem, Guttenbergs Entwurf verstoße gegen Europarecht, weil er dem Staat das Recht gebe, notfalls Anteilseignern ihre Stimmrechte zu entziehen. Außerdem erlaube Guttenbergs Gesetzentwurf erst ein staatliches Eingreifen ganz kurz vor einer Insolvenz der Bank. Dies sei "viel zu spät", kritisierte Steinbrück.

Vor der Wahl wird keine Einigung erwartet

Das für Insolvenzrecht zuständige Justizministerium und das Wirtschaftsministerium hatten ursprünglich vom Kabinett den Auftrag erhalten, Regelungen für die gesetzliche Rettung systemrelevanter Banken auszuarbeiten. Guttenbergs Pläne waren schon Anfang August bekannt geworden. Der Wirtschaftsminister war dabei in die Kritik geraten, weil er mit der Ausarbeitung des Entwurfs eine externe Anwaltskanzlei beauftragt hatte.

Laut Zypries beginnen nun auf Arbeitsebene die Beratungen, um zu einem Kompromiss aus den beiden Entwürfen zu gelangen. Es sei aber ausgeschlossen, dass ein Gesetz noch vor der Bundestagswahl am 27. September verabschiedet werden könnte, sagte Zypries. Der Gesetzentwurf sei als "Vorarbeit" für die kommende Legislaturperiode zu verstehen, fügte die Ministerin hinzu.

Mit dem Gesetz zur Rettung systemrelevanter Banken reagiert die Bundesregierung auf die Erfahrungen der Finanzkrise. So wurde die Hypo Real Estate (HRE), ein systemrelevanter Immobilienfinanzierer, erst kurz vor ihrem Zusammenbruch in mehreren Nachtsitzungen gerettet. In den folgenden Monaten verwendete die Bundesregierung viel Mühe darauf, dem Staat die Kontrollmehrheit bei der Bank zu sichern, um sie zu sanieren und staatliche Hilfsgelder zu sichern.

wal/AFP



insgesamt 717 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tall Sucker, 25.07.2009
1.
Zitat von sysopViele Banken vermelden schon wieder hohe Gewinne und zahlen ihren Führungskräften reichliche Boni. Haben die Unternehmen aus der Krise gelernt?
Dass Finanzminister sie im Fall der Fälle herauspauken wird.
Adran, 25.07.2009
2.
"nach der Lehmanpleite wissen wir, dass man keine Bank pleite gehn lassen kann!" Angela Merkel mit anderen Worten, gehe noch höheres Risiko, mit noch mehr Gewinn, und daher noch größeren Boni ein, und wenn du scheiterst, dann kommt die Sichtbare Hand des Staates und hilft dir.. Lang lebe, Too big to fail..
Pu239, 25.07.2009
3.
Zitat von sysopViele Banken vermelden schon wieder hohe Gewinne und zahlen ihren Führungskräften reichliche Boni. Haben die Unternehmen aus der Krise gelernt?
Das man Verluste immer gut sozialisieren kann, weil man ja "systemisch" ist. Als Bank hat man deshalb Narrenfreiheit.
Bernhard Fischer 25.07.2009
4.
Zitat von sysopViele Banken vermelden schon wieder hohe Gewinne und zahlen ihren Führungskräften reichliche Boni. Haben die Unternehmen aus der Krise gelernt?
Warum sollten sie lernen? Wäre das nicht kontraproduktiv????
lemming51 25.07.2009
5. Bankenkrise
Sie werden es erst gelernt haben, wenn man ihnen, hoffentlich nicht erst nach dem nächsten SuperGAU,die Brocken nebst Boni um die Ohren haut, dass es nur noch so scheppert !!!!! Aber es steht zu befürchten, dass ihre Erfüllungsgehilfen in der Politik wiederum jeden Bereicherungsfeldzug mitmachen und das Casino mit Steuermilliarden finanzieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.