Versicherungskonzern: AIG prüft Klage gegen US-Regierung

Das nennt man wohl undankbar: Der Versicherungskonzern AIG erwägt eine Klage gegen den amerikanischen Staat - obwohl er in der Finanzkrise von ihm gerettet wurde. Mehrere Aktionäre sehen sich von der US-Regierung benachteiligt.

AIG in New York: Staat rettete den Konzern mit insgesamt 182 Milliarden Dollar Zur Großansicht
REUTERS

AIG in New York: Staat rettete den Konzern mit insgesamt 182 Milliarden Dollar

New York - Der Versicherungskonzern American International Group (AIG) prüft einem Zeitungsbericht zufolge eine Klage gegen den Staat. Grund sei die mögliche Benachteiligung von AIG-Aktionären durch die Rettungsaktion, berichtet die "New York Times". Der Verwaltungsrat des Konzerns werde am Mittwoch darüber beraten, sich einer von Aktionären angestrengten Schadensersatzklage im Umfang von 25 Milliarden Dollar gegen die Regierung anzuschließen.

Die "New York Times" zitierte aus einem Gerichtsdokument, in dem die AIG-Führung der Justiz zusagt, bis Ende Januar ihre Haltung zu der Sammelklage festzulegen. Der Zeitung zufolge ist schwer abzuschätzen, ob sich der Konzern der Klage anschließt oder nicht.

Die US-Regierung hatte AIG, die 2008 wegen riskanter Geschäfte auf dem Hypothekenmarkt vor der Pleite stand, übernommen und insgesamt 182 Milliarden Dollar in das Unternehmen investiert. Die klagenden Aktionäre bestreiten nicht, dass die Rettung auf dem Höhepunkt der Finanzkrise notwendig war. Allerdings halten sie das Ausmaß der Verstaatlichung für überzogen. Der Regierung gehörten zeitweise bis zu 92 Prozent der Anteile an dem Versicherer. Außerdem werfen die Aktionäre dem Staat vor, mit hohen Zinsen für die Rettungsmilliarden auf ihrem Rücken Geld verdient zu haben.

Die Regierung in Washington hatte im Mai 2011 mit dem allmählichen Ausstieg aus dem Konzern begonnen. Vergangenen Monat veräußerte das Finanzministerium dann die letzten Anteile an AIG. Insgesamt machte der Staat mit der Rettungsaktion einen Gewinn von 22,7 Milliarden Dollar.

cte/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
derdingens 08.01.2013
22,7 Milliarden Gewinn in drei Jahren, bei 182 Millarden Einsatz entspriht einer Verzinsung von knapp über 4% - bei dem Ramschladen der die AIG zu der Zeit war ausgesprochen günstig ...
2.
james-100 08.01.2013
Zitat von sysopDas nennt man wohl undankbar: Der Versicherungskonzern AIG erwägt eine Klage gegen den amerikanischen Staat - obwohl er in der Finanzkrise von ihm gerettet wurde. Mehrere Aktionäre sehen sich von der US-Regierung benachteiligt. AIG prüft Klage gegen US-Regierung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/aig-prueft-klage-gegen-us-regierung-a-876447.html)
Gier,Gier und nochmals Gier. Da wurde deren Vermögen gerettet , für deren Kosten diese gierigen Investoren nicht aufkommen wollen. Im Gegenteil, jetzt wollen die sogar noch eine zusätzliche Entschädigung für die Rettung ihrer Vermögen von den Steuerzahlern.
3. was sagt uns das ?
die-dicke-aus-der-uckerm. 08.01.2013
Zitat von sysopDas nennt man wohl undankbar: Der Versicherungskonzern AIG erwägt eine Klage gegen den amerikanischen Staat - obwohl er in der Finanzkrise von ihm gerettet wurde. Mehrere Aktionäre sehen sich von der US-Regierung benachteiligt. AIG prüft Klage gegen US-Regierung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/aig-prueft-klage-gegen-us-regierung-a-876447.html)
Es gibt Geier die den Hals nie voll kriegen. Beim nächsten Mal: Absaufen lassen !!
4.
doofundick 08.01.2013
Zitat von sysopDas nennt man wohl undankbar: Der Versicherungskonzern AIG erwägt eine Klage gegen den amerikanischen Staat - obwohl er in der Finanzkrise von ihm gerettet wurde. Mehrere Aktionäre sehen sich von der US-Regierung benachteiligt. AIG prüft Klage gegen US-Regierung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/aig-prueft-klage-gegen-us-regierung-a-876447.html)
Der Staat blättert 182 Milliarden Euro für einen Laden hin, der 5 Milliarden wert war und die beklagen sich darüber, dass der Staat hohe Zinsen verlangt hat? Schon klar, dass die am liebsten einfach nur ne Bad-Bank gehabt hätten. Aber wenn der Staat schon rettet, dann nimmt man nicht nur die Schrottpapiere, wie mans in Deutschland gemacht hat, dann nimmt man gleich alles.
5. Das ist die Gier,
klartext 08.01.2013
Das ist die Gier in seiner reinsten Form , Undankbarkeit und Maßlosigkeit das spiegelt den amerikanischen Traum wieder.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema AIG
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite