AKW in Nachbarländern Direkt hinter der Grenze lauert die Gefahr

Schwarz-Gelb gibt sich plötzlich atomkritisch, nimmt Altmeiler vom Netz. Doch der schnelle Ausstieg schützt Deutschland nicht hundertprozentig vor den Folgen eines möglichen GAUs: Bei den europäischen Nachbarn stehen viele Risikoreaktoren - sie könnten weite Teile der Bundesrepublik verstrahlen.

AKW Tihange in Belgien: Risikomeiler in der Nachbarschaft
AFP

AKW Tihange in Belgien: Risikomeiler in der Nachbarschaft

Von Tanja Tricarico


Hamburg - Gerade mal eine halbe Stunde braucht man mit dem Auto, um von Aachen ins belgische Kernkraftwerk Tihange zu fahren. Nur zwölf Kilometer hinter der Grenze zum Saarland steht die französische Atomanlage Cattenom. Und von Philippsreut im Bayerischen Wald bis zum tschechischen Reaktor Temelin sind es lediglich 70 Kilometer.

Unweit der deutschen Grenzen sind etliche Atomkraftwerke zu finden, viele sind 40 Jahre und länger am Netz. Denn Deutschlands Nachbarn setzen auf die Stromversorgung durch Kernenergie. Auch jetzt, nach der Katastrophe von Fukushima.

Aus vielen grenznahen Kraftwerken wurden der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien bereits Störfälle gemeldet, die nach den Kriterien von INES - der internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse - mit 1 oder 2 eingestuft wurden. Der Wert 0 gilt als unbedenklich, 7 als besonders schwerer Fall. Den Atomunfall im japanischen Fukushima schätzten Experten mit der Stufe 5 ein.

Immerhin: Frankreich, Belgien, die Niederlande, Tschechien oder die Schweiz - alle deutschen Nachbarstaaten mit Kernkraftwerken haben nach dem Atomunfall in Fukushima angekündigt, ihre AKW einem Sicherheitscheck zu unterziehen. Doch an einen Ausstieg, wie er in Deutschland diskutiert wird, denkt bisher keines der Länder.

Ganz im Gegenteil. In Frankreich will Staatschef Nicolas Sarkozy einige Reaktoren rund 50 Jahre länger laufen lassen. Die Schweiz hat für einige Anlagen gar unbefristete Betriebsbewilligungen erteilt.

Wo liegen welche Reaktoren? Und wie gefährlich sind sie? Die Karte zeigt eine Übersicht der europäischen AKW im Grenzgebiet zu Deutschland:

Vergangene Woche reagierte Europa auf das Fukushima-Desaster. Die EU-Staaten unterziehen Atomkraftwerke einem Sicherheitstest, kündigte EU-Energiekommissar Günther Oettinger nach einem Treffen mit europäischen Energieministern an. Dabei werde es um die Neubewertung aller Risiken der Anlagen bei Naturkatastrophen wie Erdbeben, Hochwasser oder auch einem Terrorangriff gehen.

Einen konkreten Termin für die Sicherheitschecks gebe es noch nicht. Sie sollten aber im zweiten Halbjahr stattfinden, sobald sich alle über Umfang und Kriterien einig seien. Man werde zum Beispiel Kühlsysteme, aber auch Gefahren durch einen Stromausfall sowie die Notstromsysteme unter die Lupe nehmen. "Das wird Gegenstand einer umfassenden Sicherheitsprüfung mit gemeinsamen Kriterien der EU sein", sagte Oettinger.

Die Debatte um Risiko-AKW jenseits der Grenze ist nicht nur in Deutschland aktuell. Denn auch andere europäische Staaten setzen weiter auf die Stromversorgung durch Atomkraft. Dazu gehören Ungarn, Slowenien, Polen, Rumänien, Bulgarien oder die Slowakei. Vor allem das AKW Krsko in Slowenien halten Atomkraft-Gegner, aber auch Politiker und Wissenschaftler für nicht sicher. Die Anlage befindet sich in einem Erdbebengebiet.

Kritik kommt hier vor allem aus dem Nachbarland Österreich. Beim Bau des AKW habe man sich keinerlei Gedanken über Gefahren durch Erdbeben gemacht, mahnt Greenpeace an. Österreich selbst verzichtet auf eigene Kernkraftwerke. Seit 1981 ist Krsko in Betrieb. Immer wieder werden Störungen an die slowenische Atomsicherheitsbehörde in Ljubljana gemeldet. Nach bisheriger Planung soll der Reaktor bis 2023 am Netz bleiben - eine Verlängerung um weitere 20 Jahre ist nicht ausgeschlossen.

EU-weit sind mehr als 90 Atomkraftwerke am Netz. Einheitliche Sicherheitsstandards gibt es bisher nicht. Nach Angaben der Europäischen Kommission ist die Dichte der Anlagen in Europa weltweit mit am höchsten.

Kommt es zu einem atomaren GAU, sind je nach Windrichtung auch etliche Regionen in Deutschland betroffen. Experten zufolge kann ein Zwischenfall in Frankreich oder Belgien schlimmere Auswirkungen etwa auf das Ruhrgebiet haben als ein Störfall in den deutschen AKW Biblis, Neckarwestheim oder Philippsburg.

insgesamt 195 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gahan99 27.03.2011
1. dummes Argument
Zitat von sysopSchwarz-Gelb gibt sich plötzlich atomkritisch, nimmt Altmeiler vom Netz. Doch der schnelle Ausstieg schützt Deutschland nicht hundertprozentig vor den Folgen eines möglichen GAUs: Bei den europäischen Nachbarn stehen viele Risikoreaktoren - sie könnten weite Teile der Bundesrepublik verstrahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,752305,00.html
Dieses ist eines der dümmsten Argumente für AKWs und wird immer noch wiederholt. Nur weil ein paar Raser auf der Autobahn sind und sich nicht an die Begrenzung halten muss ich doch nicht die Entscheidung treffen, wenn die das machen, mach ich das auch !!!
sappelkopp 27.03.2011
2. Richtig...
Zitat von gahan99Dieses ist eines der dümmsten Argumente für AKWs und wird immer noch wiederholt. Nur weil ein paar Raser auf der Autobahn sind und sich nicht an die Begrenzung halten muss ich doch nicht die Entscheidung treffen, wenn die das machen, mach ich das auch !!!
...das kann ich nur unterstützen. Das Argument auf das Ausland zu zeigen ist dumm. Einer muss anfangen, warum nicht wir, wenn wir auch dadurch eine Industrie weiterentwickeln können wie die Wind- oder Solarstromindustrie?
jancker 27.03.2011
3. Welch Überraschung!
Nein tatsächlich! Da hat aber mal einer was gemerkt! Ein deutsche Austieg bringt diesbezüglich nämlich überhaupt nichts. Eigentlich müsste es in dem Artikel statt "schützt nicht hundertprozentig" sogar richtigerweise "schützt hundertprozentig nicht" heißen. Lieder vergessen das die Herren und Frauen Atomausstiegsbefürworter geflissentlich.
Heinz-und-Kunz 27.03.2011
4. ...
Zitat von sysopSchwarz-Gelb gibt sich plötzlich atomkritisch, nimmt Altmeiler vom Netz. Doch der schnelle Ausstieg schützt Deutschland nicht hundertprozentig vor den Folgen eines möglichen GAUs: Bei den europäischen Nachbarn stehen viele Risikoreaktoren - sie könnten weite Teile der Bundesrepublik verstrahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,752305,00.html
*schallendes Gelächter* Nicht hundertprozentig??? Halb Deutschland ist hysterisch wegen eines Störfalls der im wahrsten Sinne des Wortes am anderen Ende der Welt passiert ist. Welch tiefschürfende Erkenntnis, dass man sich doch auch mal um Reaktoren in der unmittelbaren Nachbarschaft Gedanken machen sollte. V.A. da die in Zukunft ja die sichereren, deutschen AKW ersetzen werden.
avsch 27.03.2011
5. Na
Zitat von gahan99Dieses ist eines der dümmsten Argumente für AKWs und wird immer noch wiederholt. Nur weil ein paar Raser auf der Autobahn sind und sich nicht an die Begrenzung halten muss ich doch nicht die Entscheidung treffen, wenn die das machen, mach ich das auch !!!
Das stimmt, aber der Vergleich hinkt auf allen Beinen. Mit dem Totalausstieg in Deutschland bleibt das Problem eben noch bestehen! Oder machen die radioaktiven Wolken brav an der Grenze halt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.