Feministin Schwarzer könnte noch mehr Steuern hinterzogen haben

Alice Schwarzer droht doch ein Strafverfahren: Nach SPIEGEL-Informationen hat die Frauenrechtlerin womöglich noch mehr Steuern hinterzogen, als sie bislang zugegeben hat. Ihre Selbstanzeige wäre dann unwirksam.

Alice Schwarzer: Ermittler sehen Hinweise auf weitere Steuerhinterziehung
AFP

Alice Schwarzer: Ermittler sehen Hinweise auf weitere Steuerhinterziehung

Von und


Hamburg - Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat womöglich noch mehr Steuern hinterzogen als bislang bekannt. Nach Informationen des SPIEGEL geht es dabei offenbar um Einnahmen, die sie bei ihrer Selbstanzeige wegen eines heimlichen Millionenkontos in der Schweiz im vergangenen Jahr verschwiegen haben soll.

Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung Köln durchsuchten Mitte Mai diverse Objekte, unter anderem im Oberbergischen Kreis, wo die "Emma"-Herausgeberin ein Fachwerkhaus bewohnt. Gleichzeitig vollstreckten sie mehrere Durchsuchungsbeschlüsse für Bankkonten.

Die Ermittler gingen Hinweisen nach, die sich aus einer Überprüfung von Schwarzers Steuererklärungen beim Finanzamt Gummersbach ergeben hatten. Die Beamten dort hatten den Verdacht, dass Schwarzer dem Fiskus Steuern aus selbstständiger Arbeit vorenthalten haben könnte, offenbar in sechsstelliger Höhe.

Schwarzers Selbstanzeige könnte unwirksam sein

Im Februar hatte Schwarzer öffentlich eingeräumt, dass sie Zinseinnahmen aus einem heimlichen Konto in der Schweiz nicht versteuert hatte. Deswegen hatte sich die Feministin im vergangenen November selbst angezeigt und rund 200.000 Euro an Steuern plus Zinsen nachbezahlt, was eine Strafverfolgung hindern würde.

Sollte sich der neue Verdacht bestätigen, wäre die Selbstanzeige allerdings unwirksam, weil darin alle relevanten Steuervergehen hätten offenbart werden müssen. In diesem Fall würde Schwarzer für alle hinterzogenen Summen ein Strafverfahren drohen, also auch für die Erträge aus der Schweiz, die sie schon nachversteuert hat.

Schwarzers Anwalt teilte mit, dass die Anfrage des SPIEGEL zu den neuen Verdachtsmomenten die Privatsphäre betreffe und das Steuergeheimnis verletze. Offenbar seien Informationen aus Behörden widerrechtlich herausgedrungen, deswegen sei bereits Strafanzeige gegen unbekannt erstattet worden.

Gemeinsam mit einer Reihe weiterer prominenter Steuerhinterzieher hat der Fall Schwarzer eine Flut von Selbstanzeigen ausgelöst. Bund und Länder haben inzwischen beschlossen, die Strafzinsen für reuige Steuersünder zu erhöhen.

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 234 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wichlinghauser 06.06.2014
1. Kübelweise ...
... Häme und Spott sollen sich über diese selbstgerechte "Frau"(?) ergießen.
michlauslöneberga 06.06.2014
2. Es ist unglaublich,
Zitat von sysopDPAAlice Schwarzer droht doch ein Strafverfahren: Nach SPIEGEL-Informationen hat die Frauenrechtlerin womöglich noch mehr Steuern hinterzogen, als sie bislang zugegeben hat. Ihre Selbstanzeige wäre dann unwirksam. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/alice-schwarzer-droht-doch-verfahren-wegen-steuerhinterziehung-a-973460.html
was sich dieser von Männern beherrschte Staat alles einfallen lässt, um diese aufrechte und unbeugsam für die Rechte der Frauen eintretende Feministin zu brechen. Und wenn Frau Schwarzer tatsächlich den einen oder anderen Euro nicht versteuert haben sollte, sind daran nur die von Männern geschriebenen unverständlichen Steuergesetze schuld und es ist ja auch überhaupt nicht einzusehen, warum Frauen die gleichen Steuern zahlen wie Männer, bzw. warum Frauen überhaupt Steuern zahlen. Schließlich gäbe es ohne Frauen keine Gesellschaft und das müsste so auch mal berücksichtigt werden...
Olaf 06.06.2014
3.
Zitat von sysopDPAAlice Schwarzer droht doch ein Strafverfahren: Nach SPIEGEL-Informationen hat die Frauenrechtlerin womöglich noch mehr Steuern hinterzogen, als sie bislang zugegeben hat. Ihre Selbstanzeige wäre dann unwirksam. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/alice-schwarzer-droht-doch-verfahren-wegen-steuerhinterziehung-a-973460.html
Ach deshalb war die so ruhig in den letzten Monaten.
ernst lubitsch 06.06.2014
4. Na sehen wir mal.....
Noch ist es ja erst ein Verdacht, also sollte man in diesem Fall noch nicht den Stab über sie brechen. Was die Integrität dieser Dame angeht, die sich so gerne als moralische Superinstanz aufgespielt hat, kann man allerdings aus dem ersten, von ihr eingeräumten Komplex bereits ersehen. Zur Vereinfachung des Verfahrens schlage ich dann vor, auch um Uli Hoeneß zu verdeutlichen, daß es sich um eine STRAFE handelt, ALice Schwarzer mit ihm in eine zelle zu sperren.
fredadrett 06.06.2014
5. Schande
Sich selbst zu bereichern, auf Kosten armer alleinerziehender Mütter und Kinder, durch Steuerenthaltung, ist unerträglich. Noch schlimmer ist sich als Gutmensch aufzuspielen und hinterum ein schmutziges Spiel zu treiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.