Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schuldenkrise: Allianz warnt vor Immobilienblase

Die Preise für Wohnungen und Häuser steigen - vor allem in Großstädten. Laut Allianz-Manager Zimmerer könnte es auf dem Immobilienmarkt zu einer Blase kommen. Hintergrund sei die Angst der Anleger vor der Euro-Krise.

München - Der Versicherungskonzern Allianz warnt vor den Folgen der Schuldenkrise für den Immobilienmarkt. "Im Moment sehe ich noch keine Blase, aber ich fürchte, es könnte zu einer kommen", sagte Allianz-Finanzvorstand Maximilian Zimmerer der "Süddeutschen Zeitung". "Die wäre dann nicht von Großanlegern wie der Allianz getrieben, sondern eher von Privatanlegern, die Inflation und einen Kollaps des Euro fürchten und in Sachwerte flüchten." Niedrige Zinsen haben die Immobilienpreise vor allem in deutschen Großstädten in den vergangenen Jahren stark steigen lassen.

Zimmerer warnte dabei auch vor den Gefahren der Krisenpolitik der Notenbanken. Diese überfluteten die Welt mit billigem Geld, um Investitionen zu ermöglichen und den Staaten den Schuldenabbau zu erleichtern. "Das Problem dabei ist: Niedrige Zinsen führen auf Dauer immer zu einer Fehlsteuerung von Investments, weil das Geld zu billig ist", sagte Zimmerer. Das hätten die Immobilienblasen in den USA, Spanien oder Irland gezeigt.

Im Kampf gegen die Euro-Krise sieht der Allianz-Finanzchef Fortschritte. Aber es brauche nun Zeit, bis Strukturreformen und Sparprogramme ihre volle Wirkung zeigen könnten. "Fundamental zum Beispiel muss man sich um Spanien und Italien keine Sorgen machen", erklärte Zimmerer. Griechenland müsse mehr Zeit gegeben werden.

Weil die Sparmaßnahmen die Wirtschaftsleistung verringerten, schrumpften die Einnahmen des griechischen Staates enorm. "Deshalb brauchen sie Zeit, damit das Wachstum zurückkehrt." Die Regierung in Athen fordert zwei Jahre mehr Zeit zur Erfüllung ihrer Sparauflagen. Bundesregierung und andere Geberländer lehnen dies bislang ab.

cte/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...weiss doch inzwischen jeder...
ksail 22.10.2012
Zitat von sysopDPADie Preise für Wohnungen und Häuser steigen - vor allem in Großstädten. Laut Allianz-Manager Zimmerer könnte es auf dem Immobilienmarkt zu einer Blase kommen. Hintergrund sei die Angst der Anleger vor der Euro-Krise. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/allianz-warnt-vor-immobilienblase-a-862599.html
Das weiß inzwischen jeder aufmerksame Beobachter und die Makler sagen es hinter vorgehaltener Hand. Wenn Marktbewertung und Rendite (=Miete) auseinanderdriften, sollte man sich seine langfristigen Investments gut überlegen. Bei uns (München Umland) haben viele Gutverdiener inzwischen das dritte, vierte, fünfte EFH oder Wohnung "zur Anlage" gekauft. Wenn die ersten Immobilien z.B. wegen Insolvenzen auf den Markt geworfen werden müssen, kippt es ganz schnell.
2. Und welche Konsequenzen werden daraus gezogen?
Litajao 22.10.2012
Zitat von sysopDPADie Preise für Wohnungen und Häuser steigen - vor allem in Großstädten. Laut Allianz-Manager Zimmerer könnte es auf dem Immobilienmarkt zu einer Blase kommen. Hintergrund sei die Angst der Anleger vor der Euro-Krise. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/allianz-warnt-vor-immobilienblase-a-862599.html
Guter Bericht von Zimmerer, der aber leider nichtsNeues bringt, denn dass die Geldschwemme bald zu einer Geldlawine wird und alle mitreissen wird, ist ja wohlschon lange klar. Aber so lange Keiner den Politikern und Euro-RetternEinhalt gebietet, wird es halt so weiter gehen und hinterher hat jeder gewusst, dass das ja niemals funktionieren konnte!
3. Hatte
idealist100 22.10.2012
Hatte ich das nicht schon vor einem Jahr gepostet und jetzt kommt auf einmal eine Investmentfirma darauf, das uns das ganze um die Ohren fliegt. Nur Mutti und ihr Adlatus machen weiter mit Friede Freude Eierkuchen
4. Geschäftsmässige Irreführung? - und die Allianz mischt mit
Stelzi 22.10.2012
Zitat von sysopDPADie Preise für Wohnungen und Häuser steigen - vor allem in Großstädten. Laut Allianz-Manager Zimmerer könnte es auf dem Immobilienmarkt zu einer Blase kommen. Hintergrund sei die Angst der Anleger vor der Euro-Krise. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/allianz-warnt-vor-immobilienblase-a-862599.html
Aha. Soso. Der Chef von Pimco, eine Tochter von Allianz die für Allianz in Deutschland als Anlageberate für Rentenfonds fungiert, hat kürzlich doch noch gesagt, dass alles in Ordnung auf dem Immobilienmarkt alles in Ordnung sei und das die Blase auf dem Goldmarkt entsteht! Deutschland-Chef von Pimco warnt Privatanleger vor Goldblase - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutschland-chef-von-pimco-warnt-privatanleger-vor-goldblase-a-861788.html)
5. Ganz Genau...
g-mac 22.10.2012
Zitat von ksailDas weiß inzwischen jeder aufmerksame Beobachter und die Makler sagen es hinter vorgehaltener Hand. Wenn Marktbewertung und Rendite (=Miete) auseinanderdriften, sollte man sich seine langfristigen Investments gut überlegen. Bei uns (München Umland) haben viele Gutverdiener inzwischen das dritte, vierte, fünfte EFH oder Wohnung "zur Anlage" gekauft. Wenn die ersten Immobilien z.B. wegen Insolvenzen auf den Markt geworfen werden müssen, kippt es ganz schnell.
..gerade München ist kurz vor der Kippe. Nochmals an alle: Bitte zügig Münchener Immobilien zu guten Preisen verkaufen bevor es zu spät ist. Alles geht den Bach runter. Selten so einen unfundierten Quatsch gelesen. Insbesondere Deutschland ist soweit von einer Immobilienblase entfernt wie Herr Zimmerer (Allianz) von der bemannten Marsmission!! Wo sind denn die Daten/Fakten? Kennzahlen mal wieder fehlanzeige. Egal, Hauptsache vor Gefahren warnen, die nicht existieren und eigene Produkte verkaufen :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: