Steigende Altersarmut So viele Rentner wie nie zuvor brauchen Grundsicherung

Es ist ein besorgniserregender Trend: Rund 465.000 Rentner in Deutschland waren 2012 auf Grundsicherung angewiesen - 6,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Vor allem Frauen aus den westdeutschen Bundesländern sind betroffen. Hochburg der Altersarmut ist eine eigentlich reiche Stadt.

Bedürftige in Hamburg: Bundesweit 900.000 Menschen mit Grundsicherung
DPA

Bedürftige in Hamburg: Bundesweit 900.000 Menschen mit Grundsicherung


Wiesbaden - Noch ist Altersarmut ein relativ kleines Problem, gemessen am absoluten Anteil an der Bevölkerung - umso besorgniserregender ist der steile Anstieg der Zahl der Bedürftigen: Am Jahresende 2012 bezogen in Deutschland laut Statistischem Bundesamt knapp 465.000 Personen über 65 Jahre Grundsicherung. Die Zahl derjenigen, die auf diese Hilfe angewiesen sind, stieg im Vergleich zum Vorjahr stark um 6,6 Prozent.

Insgesamt erhielten rund 900.000 Menschen in Deutschland Grundsicherung - rund 55.000 mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor. Denn diese Unterstützung erhalten nicht nur Altersrentner, sondern auch jene, die jünger, aber dauerhaft erwerbsgemindert sind. Deren Zahl lag am Jahresende 2012 bei 435.000. Die Steigerung war sowohl bei den über 65-Jährigen als bei den Jüngeren gleich hoch.

Von der Altersarmut sind den Statistikern zufolge vor allem Rentner in den alten Bundesländern betroffen - und hier vor allem die Frauen. Während im früheren Bundesgebiet drei Prozent aller Einwohner im Alter von mehr als 65 Jahren auf die Grundsicherung angewiesen sind, benötigen sie nur zwei Prozent der Altersgruppe in den neuen Ländern einschließlich Berlin. Insgesamt waren es in Deutschland 2,7 Prozent der über 65-Jährigen.

Hamburg ist Hauptstadt der Altersarmut

Dabei waren es 3,3 Prozent der westdeutschen Frauen im Rentenalter, die in Westdeutschland betroffen waren, bei den westdeutschen Männern waren es 2,5 Prozent. In Ostdeutschland einschließlich Berlin lagen die Geschlechter nicht so weit auseinander. Dort bezogen 2,1 Prozent der Frauen und 1,8 Prozent der Männer Grundsicherung.

Absoluter Spitzenreiter unter den Bundesländern ist eine eigentlich reiche Stadt: In Hamburg lag der Anteil der Hilfeempfänger bei 6,2 Prozent - und zwar sowohl bei Männern als auch bei Frauen über 65. Auch auf den weiteren Plätzen folgen Stadtstaaten. In Bremen waren es 5,5 Prozent, in Berlin 5,3 Prozent. Am seltensten waren Rentner in Sachsen und Thüringen auf die Grundsicherung angewiesen. In den beiden Bundesländern lag die Quote bei einem Prozent.

Deutlich wird der Anstieg der Altersarmut im Vergleich zum Jahr 2005. Damals lag die Zahl der Altersrentner mit Anspruch auf Grundsicherung bei 343.000 und damit um 120.000 niedriger als Ende 2012. Der Anteil an allen Altersrentnern stieg in dem Zeitraum von 2,2 auf 2,7 Prozent.

fdi



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 520 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muellerthomas 22.10.2013
1.
Zitat von sysopDPAEs ist ein besorgniserregender Trend: Rund 465.000 Rentner in Deutschland waren 2012 auf Grundsicherung angewiesen - 6,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Vor allem Frauen aus den westdeutschen Bundesländern sind betroffen. Hochburg der Altersarmut ist eine eigentlich reiche Stadt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/altersarmut-zahl-der-empfaenger-von-grundsicherung-auf-rekordstand-a-929193.html
Wieso ist das umso besorgniserregender? Wäre es weniger besorgniserregend, wenn die Zahl ausgehend von einem hohem Bevölkerungsansteil stark anstiege?
realist29 22.10.2013
2. Merkel:
Deutschland geht es gut und das ist ein Grund zur Freude
BettyB. 22.10.2013
3. Die Krux der nicht wirklich Armen
Man konnte es sich leisten. Die Frauen mussten nicht für Geld arbeiten. Wenigstens nicht immer. Und dann Altersarmut, weil die Ersparnisse eben nicht lange reichten. Dumm nur, dass einige meinen, dass eine Herdprämie irgendeine Lösung brächte., dabei ist sie ein weiterer Anreiz ohne Überlegung in die Armut zu schliddern...
Oemmelkopp 22.10.2013
4. Wartet mal ab wie das in 30 Jahren aussieht...
Wenn ich (34) dann nur noch einen Bruchteil von dem der heutigen Rentner bekomme und Vorsorge und auf das, was ich dann bekomme auch noch einen heute unbekannten Steuersatz zahlen darf...
derlabbecker 22.10.2013
5. man hat ja auch...
... die Rentenkassen geplündert für Frühverrentung, bei Werksschließungen konnten Leute mit 55 in Rente gehen (und haben halt nur bis 55 eingezahlt!), Leute im Osten, die nie eingezahlt haben bekommen Rente usw.... Ich freu mich schon auf meine Rente, mit 67. Ich hoffe sie reicht dann wenigstens für einen halben Monat zum Leben... für den Rest muss ich dann wohl Taxi fahren gehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.