Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wahlkampf: Altkanzler Schmidt wirft Merkel fehlendes Finanzwissen vor

Schmidt: "Unabhängigkeit der Verfassungsrichter nicht hundertprozentig garantiert" Zur Großansicht
DPA

Schmidt: "Unabhängigkeit der Verfassungsrichter nicht hundertprozentig garantiert"

Helmut Schmidt holt zum Rundumschlag aus: In einem Interview übte er heftige Kritik am Bundesverfassungsgericht und an Kanzlerin Merkel. "Das ist eine, die über Finanzen nicht Bescheid weiß, aber über sie verfügt", so der Altkanzler.

Düsseldorf - Helmut Schmidt redet gerne Klartext. Diese Leidenschaft teilt der SPD-Altkanzler mit Peer Steinbrück. Doch während dies dem Kandidaten im Wahlkampf immer wieder Probleme macht, kann Schmidt ungestört austeilen.

Nun hat er sich Kanzlerin Angela Merkel vorgeknöpft: "Das ist eine, die über Finanzen nicht Bescheid weiß, aber über sie verfügt", sagte der Altkanzler dem "Handelsblatt". Schmidt verwies auf den enormen Zahlungsbilanzüberschuss, den Deutschland in jedem Jahr ausweist. Gemeint ist, dass die Bundesrepublik deutlich mehr Waren exportiert als importiert. "Wir müssen den Zahlungsbilanzüberschuss abbauen", so Schmidt. Dies solle durch die Anhebung der Löhne und Gehälter geschehen. Denn die Löhne und Gehälter seien in den vergangenen Jahren in Deutschland nicht in dem Maße gewachsen, in dem es angemessen gewesen wäre.

Eine deutsche Führungsrolle in der europäischen Schuldenkrise lehnt Schmidt gleichwohl ab. Die Deutschen seien zur Führung in Europa aufgrund der Weltkriegsvergangenheit "für Jahrhunderte ausgeschlossen". Stattdessen forderte Schmidt: "Das Ideal wäre, wenn der Kern der Europäischen Union von den Vorschriften im Lissaboner Vertrag Gebrauch machte, die da sagen, es ist zulässig, wenn einige der Teilnehmer miteinander eine engere Zusammenarbeit vereinbaren als die ganze Europäische Union."

Auch das Bundesverfassungsgericht kritisierte Schmidt. In Anspielung darauf, dass einige Richter gleichzeitig als Professoren arbeiteten und öffentlich Vorträge hielten, zu Themen, über die sie später Recht sprechen sollen, sagte der Altkanzler: "Die Unabhängigkeit der Verfassungsrichter ist nicht hundertprozentig garantiert."

cte

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 466 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schuldenkanzler Schmidt
tropfstein 17.06.2013
War das nicht der selbsernannte Weltökönom Schmidt, der in 11 Jahren Kanzlerschaft die Staatsschulden um über 500% gesteigert hat? Ohne einen Plan zu haben, wie er sie wieder abbauen will.
2. Es
intschutschuna 17.06.2013
Zitat von sysopDPAHelmut Schmidt holt zum Rundumschlag aus: In einem Interview übte er heftige Kritik am Bundesverfassungsgericht und an Kanzlerin Merkel. "Das ist eine, die über Finanzen nicht Bescheid weiß, aber über sie verfügt", so der Altkanzler. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/altkanzler-schmidt-wirft-merkel-fehlendes-finanzwissen-vor-a-906066.html
wird wirklich langsam Zeit, dass Herr Schmidt sein Rentnerdasein genießt. Die Deutschen sind aufgrund Ihrer Vergangenheit von einer Führungsrolle ausgeschlossen. Na gut. Aber dann sind wir auch nicht mehr die Zahlmeister Europas. Fertig aus. Und was genau hat der heilige Schmidt eigentlich während seiner Kanzlerschaft geleistet, dass er heute immer noch so hoch gehalten wird? Nichts. Wirtschaftlich hat er nichts gebracht, sondern nur die Schulden auf ungeahnte Höhen geschraubt, das Volk hat ihn wegen des Natodoppelbeschlusses aus dem Amt gejagt, und nur weil er jenseits der 90 ist, ist er jetzt der Weißheit letzter Schluss? Er hat sich schon immer gern in Szene gesetzt und kanns halt nicht lassen.
3. sagt...
dendrocopos 17.06.2013
Zitat von sysopDPAHelmut Schmidt holt zum Rundumschlag aus: In einem Interview übte er heftige Kritik am Bundesverfassungsgericht und an Kanzlerin Merkel. "Das ist eine, die über Finanzen nicht Bescheid weiß, aber über sie verfügt", so der Altkanzler. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/altkanzler-schmidt-wirft-merkel-fehlendes-finanzwissen-vor-a-906066.html
...der Vater aller Schulden in Deutschland.
4.
peddersen 17.06.2013
Sensationell an der Nachricht ist wohl, daß es sensationell sein soll, wenn irgendjemand mal das ausspricht, was jeder weiß - die Mutti ist ne Flasche. Kann nix außer Gleichschaltung und Bürgerunterdrückung. Und das Volk nickt.
5. Stimmt Merkel hat keine Ahnung
maricel 17.06.2013
Da stimme ich Helmut Schmidt 100% zu. Wie will jemand der keine Ahnung von Finanzen hat erkennen ob sie von ihrem Stab auch richtg beraten wird? Sie kann das doch gar nicht einschätzen. Ein Kanzler muss wirtschaftliche Kompetenz haben, und das haben sie damals im Osten nicht gelernt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die Bundeskanzler der BRD
Konrad Adenauer, CDU (* 1876, † 1967)
1. Bundeskanzler vom 15. September 1949 bis zum 16. Oktober 1963. Mehr zu Konrad Adenauer auf der Themenseite...
Ludwig Erhard, CDU (* 1897, † 1977)
2. Bundeskanzler vom 16. Oktober 1963 bis zum 1. Dezember 1966. Mehr zu Ludwig Erhard auf der Themenseite...
Kurt Georg Kiesinger, CDU (* 1904, † 1988)
3. Bundeskanzler vom 1. Dezember 1966 bis zum 21. Oktober 1969. Mehr zu Kurt Georg Kiesinger auf der Themenseite...
Willy Brandt, SPD (* 1913, † 1992)
4. Bundeskanzler vom 21. Oktober 1969 bis zum 7. Mai 1974. Nach dem Rücktritt von Willy Brandt war Walter Scheel (FDP) vom 7. Mai 1974 bis zum 16. Mai 1974 neun Tage lang geschäftsführender Bundeskanzler. Mehr zu Willy Brandt auf der Themenseite...
Helmut Schmidt, SPD (* 1918, † 2015)
5. Bundeskanzler vom 16. Mai 1974 bis zum 1. Oktober 1982. Mehr zu Helmut Schmidt auf der Themenseite...
Helmut Kohl, CDU (* 1930)
6. Bundeskanzler vom 1. Oktober 1982 bis zum 27. Oktober 1998. Mehr zu Helmut Kohl auf der Themenseite...
Gerhard Schröder, SPD (* 1944)
7. Bundeskanzler vom 27. Oktober 1998 bis zum 22. November 2005. Mehr zu Gerhard Schröder auf der Themenseite...
Angela Merkel, CDU (* 1954)
8. Bundeskanzler und 1. Bundeskanzlerin seit dem 22. November 2005. Mehr zu Angela Merkel auf der Themenseite...


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: